Einige Überlegungen zur Ethnographie

Einige Überlegungen zur Ethnographie

Etymologisch Ethnographie wird als "Beschreibung der Städte”, Aber in Wirklichkeit geht es über eine einfache Beschreibung der Welt hinaus, da es auch eine Konzeption des täglichen Lebens impliziert.

Im Bereich der Anthropologie wird es fast immer als Methode betrachtet, eine Form der Forschung und des Erhaltens von Daten, aber ich denke, dass die Ethnographie nicht allein an diesem Punkt aufhört, sondern weiter geht, sondern auch impliziert, dass ein „ethnografische Haltung”, Das beschränkt sich nicht nur auf die Feldarbeit, sondern ist auch Teil des täglichen Lebens.

Die Ethnographie würde daher ein Bewusstsein für das Thema voraussetzen, wie er selbst mit der Welt und anderen Menschen umgeht. Es würde erfordern, dass das Subjekt seine Handlungsweise analysiert und ein allgemeines Wissen über die Welt impliziert. Letztendlich würde es darauf abzielen, eine andere Einstellung zur Welt zu erreichen.

Es wird angenommen, dass jedes Individuum eine Beziehung zur Realität hat, die durch Elemente vermittelt wird, die zu bestimmten Einstellungen dazu führen. Es würde also vier Elemente geben, die unsere Realität vermitteln:

  • Biologische oder sexuelle Matrix.- Männer und Frauen sehen die Realität unterschiedlich, während die Realität selbst Männer und Frauen unterschiedlich behandelt.
  • Erfahrungsmatrix.- Es ist wichtig, die Welt auf die eine oder andere Weise zu sehen. Eine Vision der Welt wird in Abhängigkeit von den gelebten Erfahrungen entstehen.
  • Kulturmatrix.- Die Menge von Symbolen und Darstellungen, die wir uns aneignen, um in der Welt sein zu können; Dadurch interpretieren wir die Realität. Das Symbol greift in die Interpretation der Welt ein.
  • Neurotische Matrix.- Es hat mit der Idee zu tun, dass wir die Welt aus dem "Selbstmodell" aufbauen, wir müssen analysieren, wie wir dazu kommen, die Realität auf eine bestimmte Weise zu sehen.

Niemand wird garantiert, die Welt objektiv zu sehen, aus diesem Grund müssen wir die Mechanismen kennen, die uns dazu bringen, die Welt auf eine bestimmte Weise zu sehen.

Jeder Einzelne versteht die Welt andersUm diese Unterschiede in der Art und Weise der Wahrnehmung der Realität zu erkennen, muss man die Mechanismen kennen, mit denen sich jeder Mensch auf die Welt bezieht. Das Selbstmodell ist der Ausgangspunkt für diese Art der Beobachtung, aber es ist nicht alles.

Zu Ethnographie muss als allgemeiner Wissensprozess betrachtet werden komplex, unberechenbar ..., einige Anthropologen verstehen es als „Übersetzung”. Die Ethnographie und ihre Praxis sind sehr flexibel, so dass man sagen kann, dass es verschiedene Arten gibt, dies zu tun. Tatsächlich ist es sehr persönlich und es würde von jedem Einzelnen abhängen. Drei Varianten können erwähnt werden, die Briten, als Beispiel hierfür die von Malinowski, dem Nordamerikaner, mit Boas (Mexiko folgte diesem Modell) und den Franzosen.

Der Autor Harold Conklin sucht nach bedeutenden kulturellen Verhaltensweisen in Gesellschaften. Wissenschaft impliziert für ihn eine theoretische, soziale und kulturelle Interpretation. An diesem Punkt würde die Ethnographie durchgeführt, um nach Daten zu suchen, da die Wissenschaft eine Interpretation und Information beinhaltet, die es uns ermöglichen würden, eine Idee zu ihrer "Verifikation" zu bringen.

In Gedenken an ÜberwachungEs ist erwähnenswert, dass es über den gesunden Menschenverstand hinausgehen muss und einen breiten theoretischen Hintergrund beinhaltet. Beobachten unterscheidet sich vom Schauen, da es durch bereits gemachte Konzepte (der Disziplin, in der sich der Forscher befindet) beobachtet werden würde. Die Beschreibungen wären vollständiger, da sie mehr Konzepte abdecken.

Die Ethnographie würde von uns einen zweideutigen Ort verlangen, nah aber fern, als würde man sich nicht emotional auf das Beobachtete einlassen, sondern sich nicht so weit niederlassen, dass sie nur als kalte und bedeutungslose Beziehungen angesehen werden. Die Realität muss in der Mitte sein.

Das "Magie der Ethnographie”Könnte übersetzt werden als der Übergang der Erfahrung des Wissenschaftlers (Subjektivität) zu Daten (Universal). Je mehr Bedeutungsfähigkeiten der Ethnograph besitzt, desto reicher wird die Ethnographie. Dies ist nicht nur eine Beschreibung der Realität, sondern beinhaltet auch die Kenntnis der Mechanismen, die es uns ermöglichen, auf bestimmte Weise zu beobachten, sondern das Verständnis der Art und Weise, wie wir beobachten, und der Realität.

Ethnographie kann genauso gesehen werden wie die Aktivität, die das gewohnheitsmäßige Verhalten bestimmter Gesellschaften beobachtet.

Die Beobachtung der Teilnehmer ist die spezifische Methode der Anthropologie. Es kann hinzugefügt werden, dass für Conklin nicht nur kulturell signifikante Verhaltensweisen von Bedeutung sind, sondern auch das kulturell nicht signifikante Verhalten wahrgenommen und definiert werden muss, welche kulturell signifikanten Verhaltensweisen für den Beobachter und die beobachteten Verhaltensweisen gelten.

Verschiedene Arten von Ethnographien.

Obwohl es je nach nationalen und theoretischen Unterschieden unterschiedliche Arten von Ethnographien gibt, gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden. "Alle kreativen Formen" drücken sich auf die eine oder andere Weise aus und beschreiben das bedeutende kulturelle Verhalten einer Realität. Daher muss jede Ethnographie von einer anthropologischen Realitätstheorie begleitet werden. Dieser erkenntnistheoretische Filter würde uns vom gesunden Menschenverstand unterscheiden.

Da es ohne Theorie keine Beschreibung gibt, gäbe es ohne Theorie keine Ethnographie.

In der Ethnographie ist es sehr wichtig, die intime und langfristige Studie in der für ihre Studie ausgewählten Gemeinde durch Beobachtung der Teilnehmer zu berücksichtigen. Der Beobachter muss berücksichtigen, dass er auch beobachtet wird. Diese dialektische Beziehung bestimmt die Qualität der aufgezeichneten Informationen.

In der Ethnographie ist Wissen eher qualitativ als quantitativ, aber es verbindet beide für die Kenntnis der Realität, sie ergänzen sich. Sie können nicht definieren, ab welchem ​​Punkt die Realität beobachtet werden soll, Sie müssen die Subjektivität nicht unterdrücken, um zu versuchen, eine Objektivität zu erreichen.

In Gedenken an Arten der EthnographieDies würde je nach den Disziplinen, in die es eintaucht, anders verstanden werden. Beispielsweise würde ein Archäologe die Ethnographie anders machen als ein Sozialanthropologe. Theoretische Rahmenbedingungen bestimmen die Art und Weise, wie Untersuchungen durchgeführt werden; Daher werden abhängig von der verwendeten Disziplin (oder dem verwendeten Paradigma) unterschiedliche Konzepte verwendet. Ebenso beeinflusst die Art und Weise, wie Disziplinen konzipiert werden (z. B. in der Art der britischen, nordamerikanischen oder französischen Anthropologie).

Realität ist nicht gegeben, sie muss aus Konzepten bestehen, um untersucht zu werden. Die Realität ist nicht für alle gleich, daher verwenden wir unterschiedliche Konzepte und Begriffe.

Ethnographie als Forschungsmethode.

Ethnographie sollte nicht nur als ungeplante Aktivität angesehen werden, sondern muss organisiert werden.

Nach 1950Die verwendete Ethnographie wurde hauptsächlich in Nordamerika praktiziert oder vom Kulturalismus der Vereinigten Staaten beeinflusst. Diese Art der Forschung wurde auch an anderen Orten durchgeführt. Einige Themen dieser Art wurden wieder aufgegriffen. Der Klassifizierung wurde Bedeutung beigemessen, die Welt wurde seriell und systemisch konzipiert, und Anthropologen sind gezwungen, die Welt klassifizierend zu konzipieren. Für sie gibt es eine Ordnung in der Realität. All dies wird vom Strukturalismus beeinflusst, und die Sprachmodelle, auf denen die Ethnographie basiert, werden angewendet.

Sie versuchen auch, die zu erhalten sowohl qualitative als auch quantitative Daten der Realität.

Auf dem Gebiet gibt es kulturelle / persönliche Unterschiede, wie persönliche Situationen die Wahrnehmung der Realität beeinflussen. Die Ethnographie muss auf der Grundlage einer Reihe von Regeln durchgeführt werden, die wir aus unseren kognitiven Bereichen heraus anwenden. aber es muss anerkannt werden, dass unsere Perspektive in unsere Arbeit eingebettet ist.

Dort sind einige mit Techniken verbundene Verben Einige davon werden in der ethnografischen Arbeit verwendet und sammeln, speichern, reparieren, reorganisieren, drücken und verwenden Daten vor Ort.

Das Ethnographie Es wird an einem bestimmten Ort durchgeführt und die Forschungsarbeiten werden vor Ort (vor Ort) durchgeführt. Einige Elemente müssen für diese Aktivität berücksichtigt werden, z. B. der Ort, an dem die Untersuchung durchgeführt wird, das Verfahren, das wir testen wollten (wir müssen klären, wie wir die Realität verstehen), sowie das Ergebnis all dieser Verfahren.

Wir dürfen nicht in den Automatismus verfallen, wo ich nur die Konzepte beobachte, die ich zuvor aufgebaut habe, wir müssen auch die unvorhergesehenen Fälle berücksichtigen. Wir dürfen die ethnografische Aktivität nicht einschränken, sondern nach Alternativen suchen.

Der Ethnograph muss neutral sein wenn Sie zwei gegensätzliche Meinungen zur Realität finden oder sagen, warum Werturteile darüber getroffen werden.

Weitere zu berücksichtigende Punkte sind die Techniken und InstrumenteDa dies auch von den Fähigkeiten der Forscher abhängt, können einige davon Rekorder, Photogrammetrie, Luftbildkarten und Computer sein. Die Verwendung des Feldjournals ist äußerst wichtig, und das Zeichnen ist auch ein wichtiger Teil der Untersuchung.

  • Es muss berücksichtigt werden, dass die Daten während der Untersuchung variieren können und erste Daten möglicherweise falsch sind oder nicht.
  • Ein Ethnograph muss bestimmte Eigenschaften wie Flexibilität, Neugier, Geduld, Experimentieren usw. besitzen.
  • Der Ethnograph muss angesichts des Bekannten und des Unbekannten flexibel sein. Es muss das Exotische "täglich" machen und den Alltag "exotisieren".
  • Es ist notwendig, Informanten in andere Situationen einbeziehen zu können, damit sie andere Daten als die täglichen liefern. Ebenso muss der Ethnograph kommen, um eine Beziehung zu den Informanten zu haben, dh "auf der gleichen Seite sein", wie ist die Beziehung zu den Informanten.

Die ethnografische Erfahrung Dazu gehört, dass man sich an einem Ort befindet und gleichzeitig derjenige ist, der beobachtet wird. Die Einheimischen beobachten auch einen. Der Ethnograph sieht sich auf die gleiche Weise inmitten der Eingeborenen, diese neue Art des Seins muss von ihm selbst beobachtet werden. Er wird doppelt beobachtet, von den Eingeborenen und von sich selbst.

Das Wissen um die Realität hängt vom Wissen um sich selbst ab. Die Art der Menschen (Eingeborene), mit denen man verwandt ist, sind bereits Daten an sich,Welche Gründe veranlassen den Forscher, sich auf eine Art Informanten zu beziehen??

Wenn der Forscher eintrifft, werden die Daten erstellt, da diese Beziehung zwischen Forscher und Informant erstellt wird. Im Verhältnis werden viele Dinge entdeckt, auf die man mental vorbereitet sein muss.

  • In der Ethnographie muss man sich, obwohl man ins Unbekannte geht, mentalisieren, um es bekannt zu machen.
  • Ein Ethnograph ist ein Übersetzer einer "bedeutenden Welt", er übersetzt von einer Realität in eine andere.
  • Eine Ethnographie ist nur eine ungefähre Angabe, sie drückt keine absolute Realität aus, da es nicht nur eine gibt, sondern sie wird in Abhängigkeit von der jeweiligen Perspektive aufgebaut.

Ethnographie und Archäologie. Ethnoarchäologie.

Eine wichtige Zeile in der Entwicklung der Archäologie war das Verständnis, dass die von Ethnographen in lebenden Gemeinschaften in verschiedenen Teilen der Welt durchgeführte Studie ein nützlicher Ausgangspunkt für Archäologen sein könnte, um die Lebensweise ihrer eigenen Vorfahren zu verstehen, die nützlich und nützlich waren relativ einfache Techniken. Wissenschaftler wie Daniel Wilson und John Lubbock nutzten diesen ethnografischen Ansatz systematisch2.

EIN grundlegende Methode der Analyse Für Sozialarchäologen ist es die Ethnoarchäologie, die die Untersuchung sowohl der aktuellen Verwendung und Bedeutung der Artefakte, Gebäude und Strukturen der betreffenden lebenden Gesellschaften als auch der Art und Weise impliziert, wie diese materiellen Objekte Teil der archäologischen Aufzeichnungen wurden - was es geschah, als sie weggeworfen wurden. Daher ist es eine indirekte Annäherung an das Verständnis einer früheren Gesellschaft.

Die Idee von Gesellschaften beobachten Leben als Hilfe zur Interpretation der Vergangenheit ist nicht neu. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert ließen sich europäische Archäologen häufig von der Arbeit von Ethnographen in Gesellschaften in Afrika oder Australien inspirieren. Die daraus resultierenden sogenannten „ethnografischen Parallelen“, bei denen Archäologen häufig frühere Gesellschaften sehr einfach mit modernen Gesellschaften verbanden, behinderten dieses neue Konzept.

In den USA, Archäologen haben sich von Anfang an mit der lebendigen Realität komplexer Gesellschaften der amerikanischen Ureinwohner auseinandergesetztDies veranlasste sie, ernsthafter darüber nachzudenken, wie die Ethnographie zur Unterstützung der archäologischen Interpretation verwendet werden könnte. Wahre Ethnoarchäologie ist jedoch eigentlich nur eine Schöpfung der letzten 20 oder 25 Jahre. Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass jetzt die Archäologen selbst die Untersuchung der lebenden Gesellschaften durchführen.

Literaturverzeichnis:
CONKLIN, Harold C.1988 (1975). "Ethnographie", in José R. Llobera (comp), Anthropologie als Wissenschaft, p. 153-163. Anagramm. Barcelona, ​​Spanien.
RENFREW, Colin, BAHN, Paul2001 (1998). "Archäologie: Theorien, Methoden und Praxis". Textserie. Ediciones Akal S.A. Madrid, Spanien.

Ich bin Mexikaner und habe Archäologie studiert, seit ich klein war. Ich mag Geschichte, besonders alles, was mit Ägypten, Griechenland, Rom und Ostasien zu tun hat. Ich liebe Sport, besonders Fußball und Kampfkunst. Ich bin sehr neugierig und recherchiere, lese und andere gerne. Ich mag auch Kriminologie und Kriminologie, deshalb studiere ich seit einigen Jahren etwas davon. Ich schreibe gerne zu verschiedenen Themen und hoffe, dass meine Publikationen für Sie von Interesse sind


Video: Armin Nassehi: Für welches Problem ist die Digitalisierung eine Lösung?