Zwei merkwürdige Steinskulpturen aus Nordperu

Zwei merkwürdige Steinskulpturen aus Nordperu

Diese Steinskulpturen können zwischen 1200 und 1500 v. Chr. liegen. und sie wurden in der archäologischen Stätte von Chavin de Huantar in Huaraz gefunden, so das Team unter der Leitung von John Rick, einem Archäologen aus den USA.

Die Skulpturen haben dekorative Kopfform und sie messen ungefähr einen Meter in der Länge und erreichen ein Gewicht von 250 Kilo. Der Abstand zwischen den beiden Teilen betrug ungefähr zwei Meter.

Aber du bist Sie sind nicht die ersten gefundenen Köpfe, es ist diese Seite von Chavin Huantar. 1920 fand der Archäologe Julio C. Tello eine große Anzahl von "NagelköpfeBegraben in der Fassade der Tempel. Viele von ihnen wurden von den Überschwemmungen weggespült, die 1940 das Gebiet verwüsteten.

Heute befindet sich nur noch einer dieser Köpfe am ursprünglichen Standort. Mehr als 10 kopfförmige Skulpturen wurden an das Nationalmuseum von Chavin geschickt.

"L.Das letzte Mal, dass wir in Chavin einen Kopf fanden, war 2006. Bevor wir 2004 einen anderen fanden und der vorherige vor 60 JahrenErklärte Rick.

Der Experte glaubt, dass diese Köpfe Sie hätten von ihrem ursprünglichen Platz fallen könnenZum Beispiel von der Spitze einer Mauer nach einem starken Erdbeben im 5. Jahrhundert vor Christus. Und was die Mauer betrifft, so ist es wahrscheinlich, dass sie 200 n. Chr. Auf nichts reduziert wurde.

Beide Kopfskulpturen haben große, faltige Augen, ziemlich ausgeprägte Nasenlöcher und mindestens ein Dutzend geformte Schlangen.

Rick betont die Schwierigkeit, die Relevanz der Schlangenfiguren um die Köpfe zu erklären. Was jedenfalls offensichtlich ist, ist die Trance, die von großen Augen übertragen wird. Vielleicht ist dieses Gefühl auf die Wirkung von Drogen zurückzuführen, vielleicht auf San Pedro.

Die Falten auf einer der Skulpturen drücken den Schmerz des Drogenkonsums aus. Schlangen können das Ergebnis von Halluzinationen von Substanzen sein”, Klärt der Forscher.

Ich studiere derzeit Journalismus und audiovisuelle Kommunikation an der Rey Juan Carlos Universität, was mich für die internationale Sektion, einschließlich des Studiums der Sprachen, interessiert hat. Aus diesem Grund schließe ich nicht aus, mich dem Unterrichten zu widmen. Ich übe auch gerne körperliche Bewegung und verbringe eine angenehme Zeit mit meinen Bekannten und neuen Menschen. Schließlich reise ich gerne, um die authentische Kultur jeder Region der Welt kennenzulernen, obwohl ich das vorher zugebe Ich muss so viel wie möglich über den Ort herausfinden, den ich besuchen werde, um die Erfahrung in vollen Zügen genießen zu können.


Video: Inside Peru Home Cusco