Sie finden Hinweise auf ein Massaker in Ham Hill

Sie finden Hinweise auf ein Massaker in Ham Hill

Die Ausgrabungen von Ham Hill in Somerset haben Beweise für eine geliefert Massaker an Hunderten von Menschen aus der Eisenzeit deren Körper wurden abgetrennt.

Diese menschlichen Überreste finden sich in a antike Stätte in der Nähe von Yeovil Schnittspuren zeigen, besonders in den Hauptfugen "als ob Sie versucht hätten, die Körperteile zu trennen”, Erklärt Dr. Marcus Brittain, Archäologe von Cambridge und Leiter der Ausgrabungen in Ham Hill, Großbritanniens größtem Fort aus der Eisenzeit.

Diese Zerstückelungsproben wurden auch in anderen menschlichen Überresten aus der Eisenzeit gefunden, jedoch nicht in einer solchen Menge.

Schinken immer noch Es ist sehr breit, so dass noch ein großer Teil ausgegraben werden muss. Es sind also wahrscheinlich Hunderte oder sogar Tausende von Leichen auf dem Gelände begraben, erklärt Brittain.

Es wird vermutet, dass Sie stammen aus dem 1. oder 2. Jahrhundert nach Christus. obwohl die Website seit Tausenden von Jahren besiedelt war. Die Hügelfestungen stammen aus dem ersten Jahrtausend vor Christus. bis zur römischen Eroberung und sie werden selten ausgegraben, weil sie alte geschützte Denkmäler sind. Auf dem Gelände von Ham Hill befindet sich jedoch eine der wichtigsten Steinstätten im Süden Englands, die zur Erhaltung historischer Gebäude in der Region genutzt wird. Aus diesem Grund konnten die Universitäten von Cardiff und Cambridge auf eine Sondergenehmigung für archäologische Ausgrabungen zugreifen.

Noch Die Ursachen des Massakers sind unbekannt, aber es ist bekannt, dass es zu Beginn der römischen Invasion stattfand, da römische Waffen unter den Körpern gefunden wurden. Vielleicht haben die Legionen Menschen hingerichtet, um die Stämme zu unterdrücken und Ordnung zu schaffen, aber Zerstückelung ist in der römischen Zivilisation, die eher mit den Briten der Eisenzeit zu tun hat, immer noch eine sehr seltene Praxis. Diese platzierten polierte Schädel an ihren Türen. Christopher Evans von der Cambridge Archaeology Unit sagte, die Ausgrabungen werfen viele Fragen auf. In der Festung finden sich in Holzresidenzen Zeugnisse des Familienlebens.

Abgesehen von Keramik aus der Römer- und Eisenzeit wurden in einem Brunnen Bestattungsreste, menschliche Schädel und Körper gefunden, hauptsächlich von Frauen.

Bildnachweis: Ham Hill.

Ich studiere derzeit Journalismus und audiovisuelle Kommunikation an der Rey Juan Carlos Universität, was mich für die internationale Sektion, einschließlich des Studiums der Sprachen, interessiert hat. Aus diesem Grund schließe ich es nicht aus, mich dem Unterrichten zu widmen. Ich übe auch gerne körperliche Bewegung und verbringe eine angenehme Zeit mit meinen Bekannten und neuen Menschen. Schließlich reise ich gerne, um die authentische Kultur jeder Region der Welt kennenzulernen, obwohl ich das vorher zugebe Ich muss so viel wie möglich über den Ort herausfinden, den ich besuchen werde, um die Erfahrung in vollen Zügen genießen zu können.


Video: HAM HILL SHEDDING AGAIN!!!!!!!!!!!