20 römische Schädel in London gefunden

20 römische Schädel in London gefunden

Bagger, die derzeit a Tunnel in der Nähe des Bahnhofs Liverpool Street (London) für das Crossrail-Projekt, das 14,64 Milliarden Euro kostet, haben 20 menschliche Schädel gefunden, von denen Experten glauben, dass sie aus der Römerzeit stammen. Daneben wurden auch römische Keramikstücke gefunden.

Die Bauarbeiter gruben ein tiefes Loch, in dem die Versorgungskabel neu positioniert werden konnten, wenn die Schädel gefunden wurden. Obwohl Archäologen die Ausgrabung überwachen, wird sie von Fachleuten aus der Branche durchgeführt, da sich das Gebiet, über das wir sprechen, fast 7 Meter unter der Oberfläche befindet.

Unterhalb des Geländes befindet sich der Bedlam-Friedhof, wo vor zwei Jahren mehr als hundert Skelette aus dem Ende des 16. Jahrhunderts entdeckt wurden. Der Bedlam-Friedhof wird nächstes Jahr vollständig ausgegraben, und Archäologen hoffen, ihn zu finden mehr als 3.000 Leichen mit denen man sie studieren muss, bevor man sie irgendwo wieder vergräbt.

Das römische Schädel Sie wurden in Gruppen gefunden, wahrscheinlich weil sie einen Fluss hinuntergefegt und in einer Kurve gefangen wurden. Es ist selten, dass eine Gruppe alter menschlicher Überreste wie dieses außerhalb eines Friedhofs gefunden wird, da ein alter Friedhof in dieser Gegend eher die Quelle dieser Überreste ist, obwohl es sich bei allen um Schädel handelt.

Der Hauptarchäologe Jay Schnitzer sagte: "Dies ist nicht das erste Mal, dass die Schädel im Bett des nicht mehr existierenden Walbrook River gefunden wurden, und viele Historiker vermuten, dass diese Menschen während Boudiccas Aufstand gegen die Römer getötet wurden. Wir glauben jetzt, dass die Schädel von einem bekannten römischen Friedhof stammen, etwa 50 Meter flussaufwärts von unserer Station. Ihre Lage weist darauf hin, dass sie möglicherweise während der Römerzeit den Fluss hinuntergespült wurden«.

Die Schädel sind noch nicht datiert, aber Experten glauben, dass sie aus der spätrömischen Zeit stammen, über die s. III-IV A.D. Schädel bewegen sich immer weiter als andere Skelettreste, wenn sie in der Nähe eines sich bewegenden Körpers im Wasser vergraben werden, da sie leicht schweben können und aufgrund ihrer Rundheit fast auch entlang von Flussbetten rollen können.

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten aus den Bereichen Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vielem mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.


Video: Geheimnisvolle Funde: Die Kirschbaumhöhle. Zwischen Spessart und Karwendel. Doku. BR