Untersuchung der Umweltauswirkungen im alten Kambodscha

Untersuchung der Umweltauswirkungen im alten Kambodscha

Forscher der Universität von Sydney haben eine geografische Analyse in der alten kambodschanischen Stadt Mahendraparvata in der Region des Naturparks Phnom Kulen durchgeführt, deren Ergebnisse ergeben haben Umfangreiche Landerosion, die Mitte des 9. Jahrhunderts begann und das bestimmte eine Reihe von Änderungen in der Verwaltung und Verwaltung der hydraulischen Ressourcen in Richtung des 12. Jahrhundertsmit all den damit verbundenen Umweltauswirkungen.

Dan Penny, ein australischer Forscher, hat eine Studie über Bodenerosion und Vegetationsveränderungen in der Umgebung von a durchgeführt alter Stausee in Phnom Kulen das hätte die Stadt Mahendraparvata und viele andere antike Städte in Kambodscha wie Angkor versorgt. Die Ergebnisse wurden am 8. Januar im digitalen Magazin PLOS ONE veröffentlicht Das Tal könnte im 8. Jahrhundert eine Flut erlitten haben, aber das Alter des Reservoirs ist noch unbekannt.

Durch das Sammeln und Analysieren von Boden- und Pflanzenproben, die in Verbindung mit archäologischen Daten aus den Siedlungen des Gebiets untersucht wurden, konnten sie dies feststellen Der Damm war 400 Jahre in Betrieblang genug, um den Bodenverschleiß zu fördern. Die Siedlungen nutzten den Damm seit Beginn des 9. Jahrhunderts über einen Zeitraum von ungefähr 250 Jahren ausgiebig, was enorme Auswirkungen auf die Umwelt hatte. Ebenso erklärt das mögliche Bewusstsein für diese Umweltauswirkungen eine Reihe von Änderungen, die im Management der hydraulischen Ressourcen um das 11. Jahrhundert aufgetreten sind.

Bild: Wikipedia

Romantisch im künstlerischen Sinne des Wortes. In meiner Jugend erinnerten mich sowohl meine Familie als auch meine Freunde immer wieder daran, dass ich ein eingefleischter Humanist war, da ich Zeit damit verbrachte, das zu tun, was andere vielleicht nicht taten. Ich glaubte, Bécquer zu sein, in meine eigenen künstlerischen Fantasien vertieft, in Bücher und Filme, ständig reisen zu wollen und Entdecken Sie die Welt, bewundert für meine historische Vergangenheit und für die wunderbaren Produktionen des Menschen. Deshalb habe ich mich entschlossen, Geschichte zu studieren und sie mit Kunstgeschichte zu kombinieren, weil es mir am besten erschien, die Fähigkeiten und Leidenschaften zu verwirklichen, die mich auszeichnen: Lesen, Schreiben, Reisen, Forschen, Wissen, Bekanntmachen, Erziehen. Offenlegung ist eine weitere meiner Beweggründe, weil ich verstehe, dass es kein Wort gibt, das einen echten Wert hat, wenn es nicht so ist, weil es effektiv übertragen wurde. Und damit bin ich entschlossen, dass alles, was ich in meinem Leben tue, einen pädagogischen Zweck hat.


Video: 10 Unglaubliche Funde, die Wissenschaftler bis heute nicht erklären können!