Die Revolution der dreizehn Kolonien Nordamerikas

Die Revolution der dreizehn Kolonien Nordamerikas

Ein Besuch in einem Land wie den Vereinigten Staaten erfordert viel Organisation. Das erste und wichtigste ist ein US-Visum beantragen, die für die meisten Länder über das ESTA-Formular erhältlich ist.

Es gibt aber auch andere Details wie Flüge, Unterkunft und Zeiten, die berücksichtigt werden müssen, und andere, die wir oft ignorieren, die es uns jedoch viel leichter machen, zu wissen, was wir besuchen sollten: seine Geschichte.

Oft denken wir, dass es das nicht gibt oder dass es ein relativ neues Land ist, das nicht die Geschichte hat, die andere Länder haben könnten, aber zum Beispiel ¿Wussten Sie, dass die Vereinigten Staaten einer der Orte sind, an denen die meisten Dinosaurierreste der Welt gefunden wurden??

Und dies ist nur ein Teil seiner Vergangenheit, denn es hat es auch seit der Moderne, und darauf werden wir uns heute konzentrieren, natürlich beginnend mit dem Revolution der dreizehn Kolonien Nordamerikas, die Rebellion, die dazu führte der amerikanische Unabhängigkeitskrieg.

Der Ursprung der nordamerikanischen Dreizehn-Kolonien-Revolution

Frische Ideen, eine kompromisslose Steuerpolitik der Metropole und Hunderte wütender Bostoner Kaufleute.

Die Teeparty von 1773

So begann die Revolution der dreizehn Kolonien Nordamerikas, mit den berühmten Unruhen derTeeparty vom Dezember 1773, eine beliebte Reaktion auf die Einführung hoher Einfuhrzölle in Großbritannien für dieses Produkt.

Britischer Maler Phillip Dawe hielt den Moment fest, als fünf Bostoner Rebellen ihre Wut gegen John Malcom, den Zollkommissar der Stadt Boston, entfesselten, den sie haben mit Teer verschmiert und mit Federn bedecktEine öffentliche Demütigung wurde als schwere Verletzung angesehen.

Unter dem FreiheitsbaumEinige pikareske Bostoner zwingen den Kommissar, Wein aus einem Stiefel zu trinken, als wollten sie ihn betrinken, um das Vergehen zu verstärken.

Die Darstellung der Meuterei in diesem Werk hat eine echte Perspektive: Obwohl der Maler beschließt, einen bestimmten Moment im Vordergrund darzustellen, den der Demütigung eines britischen Offiziers.

Die Szene, die das historische Ereignis wirklich widerspiegelt, ist die im Hintergrund links gezeigte, in der eine Gruppe von Kaufleuten eine britische Teesendung ins Meer schüttet, wie es während der berühmten Meuterei geschah.

Ein ganzer Akt der Rebellion, auf den Großbritannien reagierte, indem es die Gesetze gegen die Rebellen verschärfte und den Hafen von Boston schloss.

Obwohl sich die Revolution zuvor gebraut hatte und von all der aufgeklärten Ideologie genährt wurde, war die Meuterei der Auslöser, der den revolutionären Keim in den dreizehn britischen Kolonien verbreitete und die Unabhängigkeitskrieg.

Unterschiede zwischen den "Gründervätern" und London

Das "Gründungsväter" wie Thomas Jefferson oder Benjamin Franklin Sie stellten sich eine liberale Nation vor, die frei von dem von London ausgeübten politischen und wirtschaftlichen Druck war und auf einem republikanischen System von Rechten, Wahlrecht und Gewaltenteilung beruhte.

Die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten

Diese neue Nation würde ihre Morgendämmerung sehen 4. Juli 1776, als die Vertreter der dreizehn Kolonien bereits von Großbritannien getrennt waren und die Revolution nicht eindämmen konnten, unterzeichnete das Gesetz über die Unabhängigkeitserklärung, das Dokument, das die Grundlagen dieses neuen Systems rechtlich artikuliert hat.

Auf diese Weise würde der Maler ihn 1819 vertreten John Trumbullin einer feierlichen und klassischen Szene, in der der Konstituierende Ausschuss das endgültige Dokument vorlegt, das vor dem Kontinentalkongress ausgearbeitet wurde, um mit seiner Genehmigung fortzufahren.

Die Amerikaner feiern immer noch dieses Ereignis, das ihren Patriotismus weiter verstärkt jeden 4. Juliund betrachtet es als den Ursprung ihres nationalen Bewusstseins und ihres historischen Gedächtnisses.

Das Revolution der dreizehn Kolonien und der Krieg, der ihm widerfuhr, war auch, die erste der sogenannten «Ära der Revolutionen» vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, was als Inspiration für den Rest der europäischen und amerikanischen bürgerlichen Bewegungen dienen sollte, die in der Geschichte dieses Jahrhunderts eine Hauptrolle spielen.

Romantisch im künstlerischen Sinne des Wortes. In meiner Jugend erinnerten mich sowohl meine Familie als auch meine Freunde immer wieder daran, dass ich ein eingefleischter Humanist war, da ich Zeit damit verbrachte, das zu tun, was andere vielleicht nicht taten. Ich glaubte, Bécquer zu sein, in meine eigenen künstlerischen Fantasien vertieft, in Bücher und Filme, die ständig reisen wollten Entdecken Sie die Welt, bewundert für meine historische Vergangenheit und für die wunderbaren Produktionen des Menschen. Deshalb habe ich mich entschlossen, Geschichte zu studieren und sie mit Kunstgeschichte zu kombinieren, weil es mir am besten erschien, die Fähigkeiten und Leidenschaften zu verwirklichen, die mich auszeichnen: Lesen, Schreiben, Reisen, Forschen, Wissen, Bekanntmachen, Erziehen. Offenlegung ist eine weitere meiner Motivationen, weil ich verstehe, dass es kein Wort gibt, das einen echten Wert hat, wenn es nicht so ist, weil es effektiv übertragen wurde. Und damit bin ich entschlossen, dass alles, was ich in meinem Leben tue, einen pädagogischen Zweck hat.


Video: Abitur Geschichte: Die Amerikanische Unabhängigkeit Teil I Die Vorgeschichte vor dem Krieg