Sie rekonstruieren die Geschichte von „Noah“, dem Skelett „aus der Zeit der Sintflut“ in Ur

Sie rekonstruieren die Geschichte von „Noah“, dem Skelett „aus der Zeit der Sintflut“ in Ur

Ein altes Skelett in einer Holzkiste im Keller des Penn Museum, in Philadelphia, hat seine Geschichte dank der Anthropologin und Kuratorin Janet Monge wiedererlangt, die sich für diese besonderen Überreste von insgesamt 2.000 Skeletten interessierte, da sie keinerlei Identifikation hatten oder katalogisiert wurden.

Im Jahr 2012 startete das Penn Museum zusammen mit dem British Museum eine Mission zur Digitalisierung aller Objekte, Fotos, Archive, Karten, Notizen und anderer Dokumente aus seinen Ausgrabungen. Sir Leonard Woolley in Ur zwischen 1922 und 1934 Expeditionen, die er in Zusammenarbeit der beiden Museen durchführte.

Wie zu dieser Zeit üblich, sollte die Hälfte des gefundenen Materials in seinem Herkunftsland verbleiben, während die verbleibende Hälfte auf die beiden Einheiten aufgeteilt wurde, die die Ausgrabungen unterstützten.

Jetzt hat die León Levy Foundation das Projekt mit mehr als einer Million Euro finanziert “Ur der Chaldees: Eine virtuelle Vision von Woolley`s Ausgrabungen”, In dem sie alles digital sammeln, was diese Ausgrabungen hervorgebracht haben, um hochauflösende Bilder zu erstellen, und die kostenlos in einer Online-Datenbank verfügbar sein werden.

Rückkehr zum Skelett, es geht um "Noah", Wer hat 6.000 Jahre alt2.000 mehr als der älteste, der auf dem königlichen Friedhof von Ur gefunden wurde, und das Studium der Notizen und Dokumente von Woolley haben ergeben, dass seine Datierung "aus der Zeit der Sintflut”.

Als Woolley Ausgrabungen auf dem Royal Cemetery durchführte, beschloss er, immer tiefer zu graben. Als er 40 Meter unter der gefundenen Lagerstätte ankam, stieß er auf eine dicke Sedimentschicht, die als "die Flutschicht", ein lokale Katastrophe, die in Ur passiert ist zwischen 6.000 und 5.000 v. Chr. untergetaucht die gesamte Stadt, die zu dieser Zeit eine von Sümpfen umgebene Insel war.

Nachdem die Flut vorbei war, gruppierten sich die Menschen neu und bauten Ur wieder auf, wobei sie ihre Toten dort begruben. Diese Geschichte wurde jedoch zur Legende und wurde in Literatur wie die aufgenommen Die Legende von Gilgamesh.

Woolley setzte die Ausgrabungen fort und übertraf diese Schicht, wobei er nur 10 Meter tiefer (insgesamt 50 Meter tief) 48 Gräber entdeckte, die der Ubaid-Zeit entsprachen (El Obeid, 5.500 - 4.000 v.), einer von ihnen ist "Noah".

Dank Woolleys Methode, das Skelett auszugraben und zu konservieren, es zusammen mit dem Boden um es herum mit Wachs zu bedecken und es dann mit Gips zu schützen, wurde es während der Reise sicher aufbewahrt und fast ein Jahrhundert später können Forscher mehr untersuchen sorgfältig die Überreste zu erreichen wissen ein wenig mehr über diese erste Periode der Stadt Ur, davon gibt es kaum Aufzeichnungen.

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten aus den Bereichen Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vielem mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.


Video: Wo war der Turmbau zu Babel? - Dr. Douglas Petrowitsch