Die Stiftsbibliothek St. Gallen: Eine der ältesten Arbeitsbibliotheken der Welt

Die Stiftsbibliothek St. Gallen: Eine der ältesten Arbeitsbibliotheken der Welt


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die im 8. Jahrhundert gegründete Abtei St. Gallen diente im Laufe der Jahre sowohl der Kirche als auch der Gelehrten. Ihre Bibliothek hat einen besonderen Reiz, da sie eine der ältesten und bedeutendsten Klosterbibliotheken der Welt ist.

Die Abtei St. Gallen war ein bedeutendes Kloster in St. Gallen, einer Stadt im gleichnamigen nordöstlichen Schweizer Kanton. Bis zur Säkularisierung im frühen 19. Jahrhundert diente es weiterhin seiner klösterlichen Funktion. Einige Jahrzehnte später wurde die ehemalige Abteikirche als Dom des römisch-katholischen Bistums St. Gallen geweiht.

St. Gallen, die Abteikirche. (Dündel/ CC BY 3.0 )

Gründung der Abtei

Die Geschichte der Abtei St. Gallen beginnt mit dem irischen Mönch St. Gallus, einem Anhänger des irischen Missionars St. Columbanus. Der Überlieferung nach reiste St. Gallus im Jahre 612/613 vom Bodensee südwärts in einen Wald, als er ein göttliches Zeichen erhielt (es gibt zwar verschiedene Versionen, meist handelt es sich um einen Bären). Aus diesem Grund beschloss der Mönch, an dieser Stelle seine Einsiedelei zu errichten.

  • Die Celsus-Bibliothek: 20.000 Schriftrollen sind in der Geschichte verloren gegangen, aber ihre beeindruckende Architektur ist erhalten geblieben
  • Ashurbanipal: Die älteste erhaltene königliche Bibliothek der Welt mit über 30.000 Tontafeln
  • Die Suche nach der verlorenen Bibliothek von Iwan dem Schrecklichen

Doch erst rund ein Jahrhundert später wurde die Abtei St. Gallen gegründet. Im 8. Jahrhundert (verschiedene Daten sind angegeben) gründete St. Othmar eine Gemeinschaft von Benediktinermönchen, die sich auf die St. Galler Einsiedelei konzentrierte, und wurde der erste Abt der Stätte. So wurde die Abtei St. Gallen gegründet. Da die Benediktinermönche des Mittelalters für ihr wissenschaftliches und literarisches Wirken bekannt waren, gründete der Hl. Othmar auch eine Schule von Schreibern und Übersetzern.

St. Gallus und St. Othmar – zwei Schlüsselfiguren der Abtei St. Gallen.

Zerstörung trifft die Abtei

Im 9. Jahrhundert entwickelte sich die Abtei St. Gallen zu einer bedeutenden Benediktinerabtei und zu einem der bedeutendsten Bildungszentren Europas. Auch die frühesten Belege für die Existenz einer Bibliothek im Stift St. Gallen stammen aus dem 9. Jahrhundert. Ein Plan des Klosters aus der Zeit um 820 zeigt, dass die Bibliothek an die Hauptkirche der Abtei angeschlossen ist.

Im Jahr 937 zerstörte ein großer Brand einen Großteil der Abtei sowie die um sie herum entstandene Siedlung. Glücklicherweise blieb die Bibliothek der Abtei verschont. In den folgenden Jahrhunderten stieg und fiel das Vermögen der Abtei St. Gallen, bis sie Anfang des 19. Jahrhunderts endgültig säkularisiert wurde.

Die Abtei St. Gallen 1769 auf einem zeitgenössischen Stich.

Die heute auf dem Gelände der ehemaligen Abtei zu sehenden Bauten stammen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. In dieser Zeit wurden die meisten der noch erhaltenen mittelalterlichen Bauten der Abtei abgerissen, damit die Anlage erweitert werden konnte. Mit der Gestaltung des neuen Komplexes wurde der österreichische Architekt Peter Thumb beauftragt und die Abtei im Barockstil umgebaut.

Das Innere der Kathedrale zählt zu den bedeutendsten Barockdenkmälern der Schweiz. ( CC BY SA 3.0 )

Ein Zentrum des Lernens

Einer der bemerkenswertesten Teile der wiederaufgebauten Abtei ist die neue Bibliothek, die zwischen 1755 und 1768 im Stil des Rokoko erbaut wurde. Heute gehört das Kloster St. Gallen zum UNESCO-Welterbe, und die einzigen Teile dieses Komplexes, die den meisten Besuchern zugänglich sind, sind die Bibliothek und die Kathedrale, die früher die Abteikirche war.

  • Die Bibliothek von Pergamon: Ein Anwärter auf die größte Bibliothek der Antike
  • Vom Papyrus zum Pergament: Die kaiserliche Bibliothek von Konstantinopel
  • Ein Fest für Augen und Ohren: Die schönste und majestätischste Bibliothek der Welt

Die Bibliothek der Abtei hat ihren Auftrag, Schriften zu sammeln, fortgesetzt, was sie bis heute tut. Als Ergebnis dieses ununterbrochenen Unternehmens, das 12 Jahrhunderte (und weitere) andauerte, verfügt die Bibliothek des Klosters St. Gallen über eine Sammlung von über 150.000 Werken.

Die Bibliothek. (Stiftsbibliothek St. Gallen/ CC BY SA 3.0 )

Diese Sammlung umfasst eine große Anzahl von unschätzbaren Handschriften aus dem Mittelalter, darunter 2.100 aus der Zeit vor 1501. Der Plan der Abtei aus dem 9. Jahrhundert ist ein Beispiel dafür. Andere bemerkenswerte Werke sind die St. Galler Kantatorium , ein Kantatorium aus dem 10 Vergilius Sangallensis , die Vergils . enthält Aeneis, Georgics, und Ekloge (auch bekannt als Bukolik ).

Der Plan von St. Gallen, die einzige erhaltene bedeutende Architekturzeichnung des Frühmittelalters. (Public Domain )


Stiftsbibliothek St. Gallen – St. Gallen, Schweiz

Wie man dorthin kommt:
Die Bibliothek ist vom HB St. Gallen zu Fuß erreichbar.
Der Bus 11 Richtung Abacus-Platz bringt Sie vom Bahnhof St.Gallen hierher. Die nächste Bushaltestelle heißt “Stiftsbezirk” und befindet sich direkt bei der Stiftsbibliothek.

*Das Fotografieren in der Bibliothek ist nicht gestattet. Die hier verwendeten Bilder stammen von Wikimedia Commons.

Die älteste und eine der schönsten Bibliotheken der Schweiz befindet sich in der Abtei St. Gallen in der siebtgrößten Stadt der Schweiz, – St. Gallen.

Der barocke Saal der Stiftsbibliothek beeindruckt mit seiner üppigen Rokoko-Ausstattung.

Die Stiftsbibliothek St. Gallen ist eine der ältesten und schönsten der Welt. Die Ursprünge der Bibliothek reichen bis ins 8. Jahrhundert zurück, und viele ihrer 160.000 unbezahlbaren Texte sind fast so alt.

Das Kloster St. Gallen, ein perfektes Beispiel für ein großes karolingisches Kloster. Luftaufnahme des Klosters St. Gallen mit Dom St. Gallen.

St. Galler Dom

Der Bibliothekssaal, entworfen vom Architekten Peter Thumb im Rokoko-Stil, wurde 1758–67 errichtet. Eine griechische Inschrift über der Eingangstür, psychische iatreion, übersetzt als "Apotheker der Seele".

*Haftungsausschluss: Ich schreibe nur über Bibliotheken, die ich persönlich besuche. Dieser Blogbeitrag stellt meine persönliche Meinung dar und wird von niemandem gesponsert.


Geschichte

St. Gallen, ein irischer Mönch, errichtete eine Einsiedelei, die schließlich zum Kloster wurde. Nach dem Tod des Heiligen Gallen im Jahr 646 wurde Othmar von Charles Martel zum Hüter der Galler Reliquien ernannt. Während der Herrschaft von Pippin dem Kurzen gründete Othmar die Abtei St. Gallen, wo Literatur und Wissenschaft florierten. Die Abtei entwickelte sich weiter und viele Adelige aus Alemannen wurden Mönche. Während der Herrschaft des Abtes Waldo von Reichenau begann das Abschreiben von Manuskripten, das schließlich den Weg für eine Bibliothek ebnete.

Die Ära des Wohlstands (Das Goldene Zeitalter)

Im 9. Jahrhundert geriet die Abtei in Konflikt mit dem Bistum Konstanz. Als Kaiser Ludwig der Fromme 813 die kaiserliche Unmittelbarkeit der Abtei bestätigte, endete der Streit. Die Abtei wurde in eine Reichsabtei umgewandelt und König Ludwig der Deutsche bestätigte 833 seine Immunität.

Von dieser Zeit bis zum 10. Jahrhundert blühte die Abtei auf. Viele berühmte Gelehrte, darunter Notker von Lüttich, Notker Labeo, Notker der Stammler und Hartker, waren mit der Abtei verbunden. Die Bibliothek wurde im 9. Jahrhundert erweitert. Die Abtei kaufte Manuskripte zu verschiedenen Themen und es wurden Kopien angefertigt. Mehr als 400 Handschriften sind erhalten und befinden sich heute in der Bibliothek.

Das kulturelle Silberzeitalter

Zwischen 924 und 933 wurde die Abtei von den Magyaren bedroht, so dass Bücher nach Reichenau verlegt wurden. Unter diesen wurden viele nicht in die Bibliothek zurückgebracht. 937 wurde die Abtei durch einen Brand beschädigt, die Bibliothek blieb jedoch erhalten.

Fürstliche Abtei

Als Abt Ulrich von Sax 1207 von König Philipp von Schwaben zum Fürsten des Heiligen Römischen Reiches gekrönt wurde, wurde die Abtei in eine Fürstenabtei umgewandelt.

1524 nahm die Stadt St. Gallen die Reformation an, während die Abtei katholisch blieb, was zu Disharmonien zwischen Stadt und Abtei führte.

Die Abtei wurde im 16. Jahrhundert von calvinistischen Gruppen überfallen und viele alte Bücher wurden verstreut. Abt Diethelm begann mit der Restaurierung, die den Niedergang verhinderte. Auch die Bibliothek wurde erweitert. Ein letzter Versuch, die Abtei zu erweitern, führte zum Abriss der meisten mittelalterlichen Klöster. Der Neubau inklusive Dom wurde vom Architekten Peter Thumb entworfen. Der Bau im spätbarocken Stil erfolgte zwischen 1755 und 1768.

Grundriss Abtei St. Gallen Abtei St. Gallen Abteibibliothek St. Gallen
Innenraum der Abtei St. Gallen-Kathedrale Klosterkirche St. Gallen Abtei St. Gallen Bilder
Abtei St. Gallen in Front Abtei St. Gallen Inside Abtei St. Gallen Bilder
Innerhalb der Abtei Fürstliche Abtei Stiftsbezirk St. Gallen

Bibliotheken auf der ganzen Welt, die man gesehen haben muss

Bibliotheken dienen seit Jahrtausenden als Quelle für Wissen und kulturelle Entwicklung. Sie haben sich im Laufe der Zeit bewährt und sind weiterhin Institutionen des technologischen und architektonischen Fortschritts auf der ganzen Welt. Es gibt Tausende von Bibliotheken auf der ganzen Welt, und obwohl jede Bibliothek auf ihre Weise fesselnd und beeindruckend ist, ist die Bibliothek, die Sie am meisten lieben, etwas ganz Besonderes. Zur Feier des „Shelfie Day“ der Nationalbibliothek, der jeden vierten Mittwoch im Januar gefeiert wird, finden Sie hier einige der beliebtesten Bibliotheken von BookClub aus der ganzen Welt.

Die Morgan-Bibliothek und das Museum | New York City, NY | uns

Bankier Pierpont Morgan war ein berüchtigter Sammler von Kunst und unschätzbaren literarischen Schätzen. 1903 stellte er Belle da Costa Greene als Kuratorin seiner Sammlung ein. Greene baute Morgans Sammlung seltener Bücher und Manuskripte auf, und als Morgan starb, verwandelte sein Sohn die Sammlung in ein Museum und eine Forschungsbibliothek, öffnete seine Sammlung der Öffentlichkeit und ernannte Greene zum Direktor.

Als Pionier des modernen Bibliothekssystems „erleichterte Greene einen breiten Zugang zu Sammlungen durch Objektleihen und ambitionierte Fotodienste und förderte die Arbeit angesehener Wissenschaftlerinnen und Bibliothekarinnen.“ Die Morgan-Bibliothek ist der Traum eines jeden Buchliebhabers, mit Bücherwänden und einem massiven Steinkamin, in dem die Besucher sitzen und die Landschaft genießen können. Diese private Sammlung enthält einige der wertvollsten literarischen Werke, die der Öffentlichkeit präsentiert werden. Zu den Höhepunkten der Sammlung gehören das Manuskript von Charles Dickens Ein Weihnachtslied, Die Tagebücher von Henry David Thoreau, die Briefe von Thomas Jefferson an seine Tochter Martha und die Manuskripte und Briefe von Jane Austen, Charlotte Brontë, Lord Byron, Wilkie Collins, Albert Einstein, John Keats, Abraham Lincoln und John Steinbeck nenne ein paar).

Die Rampur Raza-Bibliothek | Rampur, Uttar Pradesh | Indien

Die Rampur Raza Library wurde Ende des 18. Die Bibliothek verfügt über eine der größten Sammlungen seltener Manuskripte, historischer Dokumente wie der ersten Übersetzung des Korans, Kunstwerken und mehr. Insgesamt beherbergt die Bibliothek bis zu 30.000 Bücher in verschiedenen Weltsprachen, sodass es leicht zu erkennen ist, warum sie eine der einflussreichsten Bibliotheken der Welt ist.

Die Bibliothek ist nicht nur ein Kulturdenkmal, sondern mit ihren himmelhohen Decken mit kunstvollen Gemälden ein architektonisches Phänomen, das oft als eine der schönsten Bibliotheken der Welt bezeichnet wird. Das Gebäude selbst ist jetzt im Besitz der indischen Regierung und wird von ihr betrieben. Es ist so riesig, dass es leicht ist, sich für ein oder zwei Stunden in der Magie zu verlieren. Auch wenn Sie nur einen Moment Zeit zum Genießen haben, nehmen Sie in einem der vielen Lesesäle Platz, um ein Buch, eine Zeitschrift zu lesen oder einfach alles in sich aufzunehmen.

Zentralbibliothek Seattle | Seattle, WA | uns

Die Seattle Central Library wurde 1906 an ihrem jetzigen Standort eröffnet und mehrmals renoviert. Das jetzige Gebäude wurde 2004 von den Architekten Rem Koolhaas und Joshua Ramus renoviert. Das Paar entwarf ein wunderschönes modernes Gebäude mit massiven Glaswänden, die von diamantgeschliffenen Balken getragen werden. Das riesige 404.000 Quadratmeter große Gebäude enthält ein kompliziertes Buchsortiersystem, das einem Gepäckförderband in einem Flughafen ähnelt.

Während es ein Symbol für technologischen Fortschritt ist, ist das Gebäude eine Hommage an die darin enthaltenen Schätze – darunter 1,5 Millionen Bücher und andere Dokumente. Die Sammlungen von Sachbüchern sind in einem endlosen spiralförmigen Dewey Decimal System-Band angeordnet, das vier der elf Stockwerke des Gebäudes hinunterführt. Laut ArchDaily entwickeln sich die Themen relativ zu den anderen und nehmen je nach Popularität des Themas mehr oder weniger Platz auf dem Band ein.

Bibliothek von Alexandria | Alexandria | Ägypten

Die Bibliothek von Alexandria ist nicht nur eine antike Bibliothek, die in der Antike verloren ging und von Julius Caesar niedergebrannt wurde, sondern auch ein bedeutendes Bibliotheks- und Kulturzentrum. Im Jahr 2002 zum Gedenken an die antike Bibliothek umgebaut, bietet sie Platz für 8 Millionen Bücher und beherbergt vier Museen, vier temporäre Kunstausstellungen, 15 permanente Kunstausstellungen, ein Labor zur Restaurierung von Handschriften und ein Planetarium.

Die Alexandria University begann 1974 mit dem Wiederaufbau der Bibliothek und konnte die neue Bibliothek schließlich durch Spenden der UNESCO und vieler Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas (MENA) aufbauen. Entworfen von einem Architekturteam bestehend aus zehn Mitgliedern aus sechs Ländern, ist die Bibliothek eine der vielfältigsten der Welt. Der Hauptlesesaal ist 220.000 Quadratmeter groß und steht unter einem 32 Meter hohen Glasdach, das wie eine Sonnenuhr zum Mittelmeer geneigt ist. Das Gebäude liegt an den Ufern des Mittelmeers und seine Assuan-Granitwände sind mit Zeichen aus 120 menschlichen Schriften geschnitzt. Die Bibliothek von Alexandria ist ebenfalls dreisprachig und enthält Bücher in Englisch, Klassischem Arabisch und Französisch. Die 500.000 Bücherspenden der französischen Nationalbibliothek im Jahr 2010 machen die Bibliothek von Alexandria zur sechstgrößten frankophonen Bibliothek der Welt. Egal in welcher Sprache Sie lesen, die Sammlung von Büchern, Karten und anderen Artefakten dieser Bibliothek ist ein Muss.

Parlamentsbibliothek | Ottawa | Kanada

Die Library of Parliament, ein ikonisches Gebäude, das 1876 eröffnet wurde, ist nicht nur ein Informations- und Ressourcenzentrum in Ottawa, sondern ein Ort, an dem kanadische Demokratie und Forschung zusammenkommen. Tatsächlich arbeitet ein Team von Mitarbeitern der Bibliothek Tag für Tag daran, die parlamentarische Demokratie zu unterstützen.

Das Gebäude hat viele Prüfungen und Wirrungen überstanden, darunter mehrere Brände, die das Gebäude 1916 zerstört hätten, wäre es nicht für den ersten parlamentarischen Bibliothekar, Alpheus Todd, gewesen. Todd hatte die Weitsicht, den Architekten vorzuschlagen, die Türen der Bibliothek aus reinem, unanfechtbarem Stahl zu fertigen, um die Brände in Schach zu halten. Die schöne Bibliothek ist eine kanadische Ikone und wird auch auf dem kanadischen Zehn-Dollar-Schein erwähnt.

Stiftsbibliothek St. Gallen | St. Gallen | Schweiz

Die Stiftsbibliothek St. Gallen, eine der ältesten Klosterbibliotheken, wurde um das 8. Jahrhundert erbaut. Eines der aufregendsten Merkmale der Abtei ist vielleicht die Zusammenstellung von Architekturstilen. Epochenstile bis ins Hochmittelalter sind vertreten und trugen dazu bei, Abtei und Bibliothek 1983 zum Weltkulturerbe zu erklären.

Besucher können innerhalb der Bibliotheksmauern Beweise für den historischen Fortschritt des menschlichen Wissens sehen, z. B. durch den frühesten bekannten Architekturplan, der auf Pergament gezeichnet ist. Das 10. Jahrhundert St. Galler Kantatorium (eine Sammlung von Gesängen für die Messe) gilt als das früheste bekannte vollständige Musikmanuskript weltweit, und 2.100 Manuskripte, die älter als das 14. Jahrhundert sind, beherbergen die Bibliothek.

Die wunderschönen Räume oben bewahren einige der wertvollsten literarischen Werke der Welt und bieten gleichzeitig Zugang für alle, um Wissen zu erlangen und architektonische Wunder zu sehen. Bibliotheken schützen die Vergangenheit und blicken gleichzeitig in die Zukunft der Literatur. Und obwohl wir sie aufgrund der Pandemie möglicherweise nicht persönlich besuchen können, wird es fast gerecht, sie online zu bewundern.

Waren Sie schon einmal in einer berühmten Bibliothek? Teilen Sie Ihre Fotos auf Instagram oder Twitter und markieren Sie @bookclubdotcom.


Die Stiftsbibliothek St. Gallen: Eine der ältesten Arbeitsbibliotheken der Welt - Geschichte

(Wcsa.world) Die umfangreiche Sammlung von Handschriften – zum Teil aus dem 8. Jahrhundert – trägt dazu bei, dass das Kloster St. Gallen in der Schweiz zu den bedeutendsten Klosterbibliotheken der Welt zählt. Zusammen mit dem Rest der Abtei gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe, weil es „ein perfektes Beispiel für ein großes karolingisches Kloster“ ist.

Die Stiftsbibliothek St. Gallen wurde von St. Othmar, dem Stifter des Stifts St. Gallen, gegründet. Bei einem Brand im Jahr 937 wurde die Abtei zerstört, die Bibliothek blieb jedoch erhalten. 1983 wurde die Bibliothek zusammen mit dem Stift St. Gallen zum Weltkulturerbe erklärt, als "perfektes Beispiel für ein großes karolingisches Kloster".

Der vom Architekten Peter Thumb entworfene Bibliothekssaal im Rokokostil wurde zwischen 1758-67 erbaut. Der Bibliotheksbestand ist der älteste der Schweiz und zählt zu den frühesten und bedeutendsten Klosterbibliotheken der Welt.

Die Bibliothek umfasst 2.100 Handschriften aus dem 8. bis 15. Jahrhundert, 1.650 Inkunabeln (gedruckt vor 1500) und alte gedruckte Bücher. Diese Manuskripte werden in die Vitrinen gelegt. Irisch, Karolingisch und Ottonisch gehören zu den besten dieser Handschriften. Die Bibliothek umfasst fast 160.000 Bände, von denen die meisten öffentlich zugänglich sind. Um Ihr Interesse an dem, was Sie lesen möchten, zu erkennen, gibt es oben im Regal einen Hinweis, auf dem Sie Engel sehen können, die Hinweise auf Ihr Interesse geben.

Deluna Nguyen (Sammeln) - WCSA - World Copyright Academy ( Fotoquelle : Internet)


Bibliothek der Abtei St. Mang (Deutschland)

Von den ursprünglichen Bibliotheksinhalten der Abtei St. Mang in Füssen, Deutschland, sind nur wenige Überreste erhalten, aber die Innenarchitektur ist großartig genug, um dennoch einen Besuch zu rechtfertigen. Bücher säumen immer noch den kunstvoll dekorierten ovalen Raum, der mit atemberaubenden Fresken geschmückt ist und einen Blick auf den Speisesaal der Mönche bietet.

Die Abtei St. Mang aus dem 9. Jahrhundert war einst ein Kloster, wurde jedoch Anfang des 18. Jahrhunderts in eine barocke Kirche umgewandelt, als die Gegenreformationsbewegung viele katholische Kirchen in ganz Europa zum Protestantismus konvertierte. Die ursprüngliche Sammlung von Büchern und Handschriften der Bibliothek wurde Anfang des 19. Jahrhunderts entfernt, nachdem die Fürsten von Oettingen-Wallerstein nach den Napoleonischen Kriegen die Kontrolle über die Abtei übernommen hatten. (Diese Bücher und Manuskripte werden heute an der Universität Augsburg aufbewahrt.)


Die Stiftsbibliothek St. Gallen: Eine der ältesten Arbeitsbibliotheken der Welt - Geschichte

Wenn Sie ein Fan von Minimalismus sind, möchten Sie vielleicht Ihre Sonnenbrille aufsetzen und jetzt ein Beruhigungsmittel nehmen. Wenn Sie hingegen wie der Schriftsteller Jorge Luis Borges glauben, dass das Paradies eine Bibliothek ist, schnallen Sie sich an und lassen Sie sich in den Himmel auf Erden entführen.

Ein neues Buch von Taschen, Massimo Listri: The World’s Most Beautiful Libraries, enthält von Listri aufgenommene Bilder der ältesten und besten Bibliotheken der Welt, von Institutionen des Mittelalters bis zum 19. Jahrhundert und privaten bis hin zu klösterlichen Sammlungen. Es behauptet, ein „bibliophiler Schönheitswettbewerb“ zu sein.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Biblioteca Apostolica Vaticana (Die Vatikanische Bibliothek), Rom, Italien

Die Vatikanische Bibliothek hat ihre Wurzeln im 4. Jahrhundert n. Chr., obwohl sie in ihrer heutigen Form im 15. Jahrhundert gegründet wurde. Im 16. Jahrhundert beauftragte Papst Sixtus V. den Architekten Domenico Fontana mit dem Bau neuer Gebäude für die Vatikanischen Sammlungen, die bis heute genutzt werden. Die Dekoration ist so schwindelerregend luxuriös, dass sie eine Art fraktale Geometrie suggeriert.

Wie der größte Teil des riesigen Vatikankomplexes ist die Bibliothek ein Beweis des spirituellen und zeitlichen Einflusses, der es dem Vatikan ermöglicht hat, sich als souveräner Staat zu konstituieren. Neben Dokumenten aus einem Großteil der Menschheitsgeschichte besitzt die Bibliothek das älteste bekannte Manuskript der Bibel. Wenn der Bibliothekar Sie zum Schweigen bringt, möchten Sie vielleicht zuhören: Er hat den Rang eines Kardinals.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Stiftsbibliothek Kremsmünster, Österreich

Die Abtei Kremsmünster wurde 777 n. Chr. gegründet und zu ihren Bibliotheksbeständen gehört der Codex Millenarius, ein berühmtes Manuskript der christlichen Evangelien aus dem 8. bzw). Abgesehen von einer Razzia im 10. Jahrhundert, nach der Reparaturen durch Kaiser Heinrich II. vorgenommen wurden, blieb Kremsmünster weitgehend von Plünderungen, Auflösungen und adeligen Enteignungen verschont, da es wie eine einschüchternde Festung auf einem Hügel thront.

Wie viele kontinentale Bibliotheken wurde sie im 17. im Vergleich zu einigen. Bücher als intellektuelles und kulturelles Kapital galten einst als wertvoll wie Juwelen, und es war sinnvoll, sie in wunderschönen Schmuckkästchen aufzubewahren und zu präsentieren.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Biblioteca Statale Oratoriana dei Girolamini (Bibliothek Girolamini), Neapel, Italien

Die Bibliothek Girolamini ist Teil eines großen Komplexes, der vom Oratoriumsorden gegründet wurde. Der Bibliothekssaal ist ein imposanter Raum, der sich über drei elegante Stockwerke erhebt: zwei Ebenen mit geschnitzten Holzregalen, die mit spätbarocken Stuckarbeiten und Fresken verziert sind. Die Fülle der ausgestellten Bücher lässt keinen Zweifel daran, dass dies ein Ort des höheren Studiums und der Forschung sowie ein Lager des Wissens ist. Obwohl breit gefächert, ist die Sammlung in der Musik besonders stark: Die Oratorianer glauben an die Bedeutung von Musik und Gesang für die religiöse Betrachtung.

Dies war die Lieblingsbibliothek des Philosophen Giambattista Vicos aus dem 18. Jahrhundert. Es ist leider auch ein Beispiel für die Plünderung einer historischen Bibliothek im 21. erholt. Diese Episode ist eine wertvolle Erinnerung daran, dass das schriftliche Erbe der Menschheit – das „Gedächtnis der Welt“, wie es die Unesco nennt – ständig von Angriffen bedroht ist.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Bibliothèque Sainte-Geneviève (Bibliothek Sainte-Geneviève), Paris, Frankreich

Obwohl wir wissen, dass sie wahrscheinlich älter ist, erscheinen erstmals urkundliche Informationen über diese Bibliothek im Jahr 1148. Sie wurde als Klosterbibliothek gegründet, überstand die unheilvollen Jahre der Revolution unversehrt (obwohl die Abtei, zu der sie gehörte, aufgelöst und in eine Schule umgewandelt wurde) ) und dient heute als Universitätsbibliothek Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Der Bestand der Bibliothek erweiterte sich durch die Auflösung anderer religiöser Institutionen und durch die Beschlagnahme aristokratischer Sammlungen.

Die neue Abteikirche aus dem 18. Jahrhundert wurde in das berühmte Panthéon, die nationale Ruhmeshalle, umgewandelt. Das heutige Bibliotheksgebäude wurde vom Architekten Henri Labrouste entworfen und 1851 eröffnet. Der majestätische Lesesaal gleicht einer Kathedrale des Industriezeitalters, die Eisenrahmenkonstruktion erinnert an die anderen großen öffentlichen Kathedralen dieser Zeit, die Bahnhöfe. In einer modernen Anordnung stehen Schreibtische für Leser im Mittelpunkt, während die Bücherstapel in anmutiger Anwesenheit stehen. Erstmals kam in einer monumentalen Halle Gasbeleuchtung zum Einsatz.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Klosterbibliothek Metten, Deutschland

Die Benediktinerabtei Metten wurde 766 gegründet, wurde jedoch von Reformation, Krieg, sozialen Unruhen, Säkularisierung und der damit verbundenen Realpolitik gebeutelt. Dies erreichte 1803 einen Höhepunkt, als der Besitz der Abtei einschließlich der Bibliotheksbestände beschlagnahmt und versteigert wurde. Unter König Ludwig I. von Bayern wurde die Abtei jedoch wiedereröffnet und eine neue Bibliothek eingerichtet.

Unter Abt Märkl wurde das Kloster in ein Prälatenpalais umgewandelt, was dem Prestige mehr entsprach. Zu den atemberaubenden offiziellen Empfangsräumen gehört die Bibliothek, die nach einem ausgeklügelten theologischen Schema gestaltet ist. Das Ergebnis ist ein dicht gesättigter und überraschend verspielter Gaumen aus schönen Materialien.

Der Bildhauer Franz Josef Holzinger wurde beauftragt, die „Atlanten“ an den Mittelsäulen zu schaffen, um die Decke zu halten (weil eine gewöhnliche Marmorsäule niemals ausreichen würde). In den Deckenfresken sind christliche Helden wie Thomas von Aquin in Szenen aus ihrem Leben festgehalten. Wenn es bei diesem Rokoko-Ansatz beim Bau eines „Tempels des Wissens“ ein Problem gibt, ist es vielleicht, dass man manchmal schielen muss, um die Bücher zu finden.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Stiftsbibliothek Sankt Gallen, St. Gallen, Schweiz

Das Kloster St. Gallen war lange Zeit eines der bedeutendsten geistigen Zentren Westeuropas und beherbergt eine der größten mittelalterlichen Bibliotheken der Welt. Die Abtei wurde im 7. Jahrhundert von dem irischen Mönch Gallus gegründet und folgte mehr als tausend Jahre lang der Regel des heiligen Benedikt – dem buchstäblichsten aller Heiligen, der von seinem Orden die disziplinierte Betrachtung religiöser Texte verlangte.

Eine griechische Inschrift über dem Eingang der Bibliothek nennt sie „Heiligtum der Seele“. Die heutige Bibliothek entstand während des barocken Umbaus der Abtei im 18. Jahrhundert durch den Architekten Peter Thumb. Die Dekoration passt zu einem Ort mit großem kulturellen Kapital. Überall und besonders in den Stuckarbeiten findet man reiche Rokoko-Ornamente. Die geschnitzten Holzregale bedecken die Wände auf zwei Ebenen vollständig, während die Deckengemälde ökumenische Konzilien und Kirchenväter darstellen. Die Abtei wurde 1983 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Stiftsbibliothek Admont, Österreich

Was auch immer Sie von Religion halten, es ist klar, dass Klöster und ihre Bibliotheken historisch die Batterien waren, die das Licht der (wie wir denken) westlichen Zivilisation am Brennen hielten. Die Stiftsbibliothek Admont ist seit fast einem Jahrtausend eine der größten Quellen kultureller Energie. Es ist die größte Klosterbibliothek der Welt und könnte auch die großartigste sein.

Die Benediktinergemeinde Admont geht auf das Jahr 1074 zurück und sammelt seit jeher Bücher. Die Abtei besitzt derzeit rund 1.400 wertvolle Handschriften, von denen mehr als die Hälfte aus dem Mittelalter und die frühesten aus dem 8. Jahrhundert stammen. Nach dem Vorbild der kaiserlichen Hofbibliothek in Wien, die auch ihr Architekt Josef Hueber entworfen hat, gilt sie als Meisterwerk.

Das barocke Innere des 70 Meter langen Bibliothekssaals besteht aus sieben Rundgewölben, die durch ein großes Mittelgewölbe geteilt sind, an dessen Decke ein Fresko der „Göttlichen Weisheit“ des Künstlers Altomonte zu sehen ist. Die Räume sind übersät mit beeindruckenden Skulpturen von Josef Stammel, der viele Jahre für Admont tätig war. Die Bücher sind thematisch geordnet unter entsprechenden Fresken nach den Idealen der Aufklärung.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Strahovská Knihovna (Klosterbibliothek Strahov), Prag, Tschechische Republik

Das 1143 gegründete Prämonstratenserkloster Strahov hat Feuer, Kriege und Plünderungen überstanden. Glücklicherweise wurden die Löcher in der Sammlung im Laufe der Jahre durch Ankäufe und Vermächtnisse mehr als ausgeglichen. Die Bibliothek beherbergt die übliche Auswahl an religiösen Büchern, darunter das exquisite Strahov-Evangeliar aus dem 9.

Im Design hat die Bibliothek zwei monumentale Säle. Der Theologische Saal wurde 1671 vom Abt von Strahov in Auftrag gegeben. Seine aufrührerischen Stuckarbeiten und viele Gemälde und Inschriften (die die Prinzipien des Glaubens, des Studiums, des Wissens und der göttlichen Vorsehung veranschaulichen) stellen ihn fest in die böhmische Barocktradition. Die einheitlich in Weiß gebundenen Codices verleihen dem Saal eine angenehm geordnete Atmosphäre.

Der Philosophische Saal (hier abgebildet) wurde ab 1783 erbaut, ist eher neoklassizistisch gestaltet und zeichnet sich durch seine prachtvollen Bücherschränke aus Nussbaumholz aus, die aus der aufgelösten Abtei Louka in Mähren geborgen wurden. Nach dem kommunistischen Putsch wurde das Kloster 1950 vom tschechoslowakischen Staat angeeignet, um Teil des Museums für tschechische Literatur zu werden. Doch nach dem Fall des Kommunismus wurden die Sammlungen an die Prämonstratenser zurückgegeben, die seither daran arbeiten, jahrzehntelange Vernachlässigung zu reparieren.

(Bild: Massimo Listri/Taschen)

Bibliothek des Trinity College, Dublin, Irland

Wenn Sie Ihre Sonnenbrille noch tragen, können Sie sie jetzt abnehmen, denn der Long Room in der Trinity College Library ist erfreulich niedrig an Ornamentik und beruhigend hoch an Aufklärungssymmetrien. 1592 gründete Elisabeth I. von England das Trinity College als Zentrum protestantischer Gelehrsamkeit, um mit der klösterlichen Lerntradition zu brechen und einen neuen Rahmen innerhalb der Universität Dublin zu schaffen.

Da die Universität ihrer ersten Bibliothek entwachsen war, wurde von Thomas Burgh ein Neubau geplant. Bekannt als die Alte Bibliothek, wurde sie 1712 begonnen und 1732 fertiggestellt. Sie umfasst einen spektakulären 65 m (215 ft) langen zentralen Raum, der als Langer Raum bekannt ist. Das ursprüngliche Flachdach des einstöckigen Raums wurde 1858 erhöht und ersetzt mit dem heute existierenden Eichenfassgewölbe.

In den Eichenregalen des Langen Saals befinden sich 200.000 der wertvollsten Bücher der Universität. Zu den intellektuellen Würdenträgern, deren Büsten in den Bücherregalen stehen, gehören Oscar Wilde und Samuel Beckett, die beide einst die Bibliothek benutzten. (Es gibt keine Frauen.) Zu den Schätzen der Bibliothek gehören illuminierte Meisterwerke wie das Book of Durrow (ca. 650–700) und das Book of Kells (ca. 800).

Wenn Sie diese Geschichte oder etwas anderes, das Sie bei BBC Culture gesehen haben, kommentieren möchten, gehen Sie zu unserem Facebook Seite oder schreib uns an Twitter.


Vasconcelos-Bibliothek, Mexiko-Stadt

Wie ein Labyrinth gestaltet und mit über 600.000 Objekten wie Büchern, Multimedia und Videos beladen, ist die Vasconcelos-Bibliothek auch architektonisch eine Augenweide. Wenn Sie es satt haben, sich Notizen für Ihren College-Aufsatz zu machen, hat die Bibliothek auch einen surrealistischen Garten angeschlossen – ein verträumtes Labyrinth mit über 60.000 Pflanzenarten.

Vasconcelos-Bibliothek, Mexiko-Stadt. Foto: Zweite Hälfte Reisen/Flickr/CC2.0


Die besten Bibliotheken der Welt

With education as our focus here at The Best Colleges, we obviously love libraries. College libraries, public libraries, private libraries — whatever and wherever they are, we love them all. For those of you not "of a certain age," a library is a quiet building that houses tons of books and reference materials, typically dating back to Ye Olde Pre-Internet Times. We may not be as reliant on brick-and-mortar libraries anymore, but even in the digital era, we had no trouble finding dozens of architecturally interesting libraries and libraries with interesting collections, as well as many that are actually fascinating in both respects. We'd love to spend a day in any of these libraries catching up on our reading and enjoying the sanctuary-esque vibes. The following 35 are libraries that we thought deserved a closer look — we hope you'll agree!

1. Library of Congress — Washington D.C., USA


The Library of Congress in Washington DC is essentially both the national library of the U.S. and the country's oldest federal cultural institution. Though it consists of only three buildings, it is the largest library in the world for shelf space and number of volumes. While open to the public for on-site research and as a tourist attraction, as the research institution of Congress, only members of Congress, Supreme Court justices, and other specified government officials can check out books. The library is formally known as the "library of last resort" in the U.S., charged with making certain items available to other national libraries if all other means have been exhausted. The library's holdings are vast, including more than 32 million books, more than 61 million manuscripts, a rough draft of the Declaration of Independence, one of only four perfect vellum copies of the Gutenberg Bible in the world, over one million newspapers from the last three centuries, over five million maps, six million pieces of sheet music, and more than 14 millions photos and prints.

2. Bodleian Library — Oxford, United Kingdom


Established in 1602 as Oxford University's library, Bodleian is one of the oldest libraries in Europe. The library houses more than 11 million items, including many of historical importance: four copies of the Magna Carta, a Gutenberg Bible, and Shakespeare's First Folio (from 1623), just to name a few. Though Bodleian comprises multiple buildings, perhaps the most visually interesting is Radcliffe Camera, built in 1737-1749 to house the Radcliffe Science Library. The earliest circular library in England, Radcliffe has outlasted its 15 minutes of fame by appearing in multiple films, including Young Sherlock Holmes, The Saint, The Red Violin, und The Golden Compass.

3. Reading Room at the British Museum — London, England


The Reading Room at the British Museum is located in the center of the Museum's Great Court. The building's domed exterior protects a unique interior ceiling made of a special kind of papier-mache, which is another first on our list! For much of the Room's history, access was limited to registered researchers, attracting notable visitors including Karl Marx, Oscar Wilde, Mahatma Gandhi, Rudyard Kipling, George Orwell, Mark Twain, Lenin, and H.G. Wells during this time. The majority of the collection was moved to the new British Library in 2000 the Reading Room now houses an information center and a curated collection of specialty art and history titles relevant to the collections of the British Museum. The Reading Room has also been known to host long-running temporary exhibitions of its own, such as the 2006 exhibit centered on China's famous Terracotta Army.

4. Yale University Beinecke Rare Book and Manuscript Library — New Haven, Connecticut, USA


The Yale University Beinecke Rare Book and Manuscript Library holds the distinction of being the largest building in the world that serves the express purpose of preserving rare books and manuscripts, which alone undoubtedly makes it one of the best libraries in the world. The library's impressive holdings celebrate significant authors like Rudyard Kipling, D.H. Lawrence, Sinclair Lewis, and Joseph Conrad through its special collections. Beinecke's central shelving area includes glass walls and soft lighting to protect the works from direct light. Accessible to the public as a tourist attraction, the library's exhibition hall displays many of the library's rare works, including one of only 48 copies in existence of a treasured Gutenberg Bible.

5. Vatican Library — Vatican City, Rome


The Vatican Library, under the ecclesiastical jurisdiction of the Catholic Church in Rome, is one of the oldest libraries in the world. Though it was formally established in 1475, its existence in early forms dates back to the origins of the Catholic Church. For nearly 600 years, the library has added to its collection through historic acquisitions, generous bequests, and gracious gifts. The Vatican Library currently holds mor than 1.1 million books, 75,000 manuscripts, and over 8,500 incunabula. Fittingly, the library owns the oldest complete manuscript of the Bible, as well as many other significant works from medieval times.

6. National Library of St. Mark's — Venice, Italy


Fittingly housed in a Renaissance building in Venice, the National Library of St. Mark's contains one of the most important collections of classical texts in the world. Though its lengthy construction period would not begin until 1537, collecting for the library began as early as 1468 with a gift from Cardinal Bessarion of 250 manuscripts and 750 codices. As of 1603, a law was enacted that required one copy of all books printed in Venice to be housed at the National Library. Today, the collection encompasses more than a million books, over 13,000 manuscripts, 2,883 incunabula, and more than 24,000 16th-century works.

7. Boston Public Library — Boston, Massachusetts, USA


Established in 1848, Boston Public Library was the first publicly supported library in the United States and, with its present collection of 22 million items, also the second-largest. The Central Library consists of two buildings, the Johnson Building and the McKim Building, which houses the library's research collection and exhibitions. Built in 1895, McKim contains many beautiful murals, including Edward Abbey's famous scene depicting the legend of the Holy Grail. The main room of the McKim building — Bates Hall — also features a unique coffered ceiling. More than 1.7 million rarities are included in the research collection at McKim, including medieval manuscripts, incunabula, early Shakespeare that includes a First Folio, colonial Boston records, and a major Daniel Defoe collection. The collection is also home to the libraries of several notable figures in American history, including John Adams, William Lloyd Garrison, and Nathaniel Bowditch.

8. Library of Parliament — Ottawa, Canada


The Library of Parliament in Ottawa, Canada holds a special distinction on our list, as it is the only library of such prominence that its likeness is printed on the country's currency (it is featured on Canada's ten dollar bill). The design of this national landmark was inspired by the British Museum Reading Room, and includes walls supported by 16 flying buttresses, a vaulted ceiling in the main reading room, and white pine paneling with beautifully detailed carvings of flowers, masks, and mythical creatures. The collection encompasses more than 600,000 items, which is curated by a dedicated 300-member staff. While access to the facility is generally restricted to Canadian parliamentary business, tours are often made available to the public.

9. New York Public Library — New York, New York, USA


The New York Public Library is awe-inspiring for its scope and breadth. As the third largest library in North America with more than 50 million items in its collection, it encompasses 87 libraries serving 3.5 million people across the state. The Rose Main Reading Room acts as the centerpiece of the library, with grand arched windows along its 52-foot walls, and also featuring chandeliers and a gilded and painted ceiling. The library acquired America's first Gutenberg Bible, and also houses collections with a special emphasis on Americana literature and printed materials. Among the most recognizable sites on our list, the library has made multiple appearances in feature films, as a key setting in the film Übermorgen and as a prominent backdrop in the original Ghostbusters, unter anderen.

10. Thomas Fisher Rare Book Library — Toronto, Canada


Affiliated with the University of Toronto, the Thomas Fisher Rare Book Library houses more rare books than any other collection in Canada. The collection includes unique artifacts like Newton's Principia (1687), Shakespeare's First Folio, the Nuremberg Chronicle (1493), and a Babylonian cuneiform tablet dating to 1789 BC. Robert S. Kenny, a Communist Party of Canada member, also donated a large part of the collection. In all, the rare book library includes more than 25,000 items with a special focus in labor movements worldwide, though with a particular emphasis on Canada and its history.

11. Seattle Central Library — Seattle, Washington, USA


Unmistakably modern in a beautiful glass and steel design created by architects Rem Koolhaas and Joshua Prince-Ramus, the Seattle Central Library opened in Washington's largest city in 2004. With their contemporary design, the architects aimed to create an inviting open and airy space, challenging the popular perception of libraries as dark and stuffy. The library was built with the capacity to accommodate more than 1.45 million books and mixed media materials. By 2008, the library had finally completed a ten-year "Libraries for All" initiative, which was aimed at expanding library access to a broader range of Washingtonians. It was the most expensive renovation of its kind in history, eventually totaling more than $290 million for the project.

12. Abbey Library of Saint Gall — St. Gallen, Switzerland


The Abbey Library of Saint Gall is the oldest library in Switzerland. The library's founder, Saint Othmar, is also credited with establishing an abbey of the same name in 719, known as one of the oldest monastery libraries in the world. Saint Gall is home to roughly 160,000 volumes, including manuscripts dating back to the 8th century. In 1983, the United Nations' Educational, Scientific, and Cultural Organization named the library a World Heritage site, calling it a "a perfect example of a great Carolingian monastery". The library offers online access to many of its holdings through an electronic database though, as a general rule, pre-1900 books can only be read on-site.

13. Austrian National Library — Vienna, Austria


Much like the Library of Congress in the U.S., the Austrian National Library is responsible for managing the collection of all publications that appear in Austria. Works of special prominence include the world's foremost Globe collection, rare books dating from the 4th century, a UNESCO Memory of the World Programme item (the Vienna Dioscurides, a 6th-century illuminated manuscript exploring medicine and healing), and a map collection that dates back to the 16th century. Originally housed in the Prunksaal, the library is currently located at Hofburg Palace and the baroque Palais Mollard-Clary, housing 7.4 million items within its comprehensive collection.

14. National Library of Sweden — Stockholm, Sweden


The National Library of Sweden is responsible for preserving all Swedish printed and A/V material. Since the 1500s, there has been some form of National Library in Sweden, made possible initially through purchases of collections from Swedish monasteries that were later destroyed in the Reformation and, later still, via war spoils from the Thirty Years War. To supplement its holdings, the library obtained the Library of Würzburg and the Royal Library of Prague during The Thirty Years War, as well as obtained a 13th-century copy of the "Devil's Bible," which can be viewed online here. Today, Sweden's National Library holds more than 20 million objects.

15. Library of the Benedictine Monastery — Admont, Austria


The Library of the Benedictine Monastery is the largest monastery library in the world. The library holds 70,000 volumes, including 1,400 manuscripts and 900 incunables. Some items in the library's collection were gifted by Archbishop Gebhard, who founded the monastery in 1074. As part of an overall design inspired by the Enlightenment, the ceiling of the library is decorated with seven cupolas, highlighting elaborate frescoes by Bartolomeo Altomonte that display the progression of human knowledge.

16. The Morgan Library & Museum — New York, New York, USA


The Morgan Library & Museum was formed in 1906 to hold the private collection of banking magnate J.P. Morgan, including manuscripts, printed books, prints, and drawings. Items of special prominence in Morgan's collection include illuminated and original manuscripts, works by Sir Walter Scott and de Balzac, and drawings by masterful artists like Leonardo, Raphael, Picasso, Michelangelo, and Rembrandt. Interestingly, Morgan was apparently also drawn to unusual collectibles to add to his holdings, including scraps of paper written on by Bob Dylan for what would become "Blowin' in the Wind," concept drawings for Antoine de Saint-Exupéry's The Little Prince and a Charles Dickens manuscript of A Christmas Carol.

17. Jay Walker's Private Library — Ridgefield, Connecticut, USA


While we didn't expect to find a privately owned library worthy of our list, let's just say it was a pleasant surprise to learn that American inventor and entrepreneur Jay Walker used his wealth to develop a comprehensive private library. Christened "The Walker Library of the History of Human Imagination," the library located in Walker's Connecticut home has been called "the most amazing library in the world" by WIRED magazine as well as the subject of a TED Talk. The architecture incorporates a multi-level design inspired by the surreal works of M.C. Escher. It houses more than 50,000 books, including historic and museum-worthy manuscripts and publications. While the library is not open to the public, Walker has been known to host notable public figures at his home.

18. Trinity College Library — Dublin, Ireland


The Trinity College Library, fondly called the Long Room, is the largest library in Dublin, and responsible for many of the same functions for Ireland that the Library of Congress fulfills for the United States. Though the library actually consists of four separate buildings, the Old Library, built in 1592, is among Ireland's biggest tourist attractions, home to the historic Book of Kells, a Gospel book created by Celtic monks roughly around 800 AD. It is also home to six million other printed works, including manuscripts, music, journals, maps, and special collections.

19. Danish Royal Library — Copenhagen, Denmark


The Danish Royal Library is the national library of Denmark, founded in 1648 by King Frederik III. The library holds all works printed in Denmark since the 17th century and nearly every Danish book ever written, dating back to the first Danish book printed in 1482. The Danish Royal Library is the largest library among the Nordic countries. Many significant works, including the correspondence of Hans Christian Anderson and historical maps of the Polar Region, are held here. Holdings also include the Arnamagnæan Manuscript Collection, named for Icelandic scholar Arnas Magnæan, who dedicated much of his life collecting manuscripts from Iceland, Norway, Denmark, and Sweden until his death in 1730.

20. Melk Monastery Library — Melk, Austria


The formation in the 12th century of the Melk Monastery Library followed the founding of Melk Abbey and school of the same name around 1089. Word spread quickly, and the Melk Library became known as one of the largest manuscript holders in the world, also emerging as an authority in manuscript production. Today, the library's high ceilings, adorned with beautiful frescos painted by Paul Troger, guard what is still one of the world's biggest library when it comes to collections of medieval manuscripts, as well as a prominent collection of musical manuscripts.

21. Strahov Monastery Library — Prague, Czech Republic


Prague's Strahov Monastery Library is contained within the Strahov Monastery, founded in 1149. Segments of the library's interior include Theological Hall, built in 1679, and Philosophical Hall, completed in 1779. The monastery was transformed into the Museum of National Literature in 1950 after becoming occupied by the Communist government, though all was not lost fortunately, the monastery and library were returned to the Premonstratensian order and the buildings restored when the Communist regime fell out of power in 1989. Today, it is one of the best libraries, holding more than 110,000 volumes, including over 1,200 incunabula.

22. Salt Lake City Public Library — Salt Lake City, Utah, USA


Constructed in 2003, the main location within Utah's Salt Lake City Public Library system is a unique building centered on a beautiful five-story curved glass wall and a 20,000-square-foot skylight, reinforcing the architect's commitment to incorporating natural lighting into the design scheme. The rooftop features spectacular views of Salt Lake City, and is adorned with landscaped gardens and grounds. With seven additional locations around Salt Lake City, the public library holds more than 500,000 books, e-books, and downloadable titles, as well as a large collection of zines and periodical publications.

23. State Library of Victoria — Melbourne, Australia


Founded in 1854, the State Library of Victoria now holds more than 1.5 million books, including special collections highlighting chess, the arts, the diaries of Melbourne's founders, and the folios of Captain James Cook. The centerpiece of the library is the LaTrobe Reading Room, a soaring octagonal space with the capacity to accommodate more than one million books and 500 researchers or readers in one sitting. At the time of its completion in 1913, the LaTrobe Reading Room was the largest dome in the world today, it houses the library's extensive Australiana collection.

24. Château de Chantilly Library — Chantilly, France


Among few libraries in Europe to hold a prized Gutenberg Bible in its collection, the Château de Chantilly Library is part of a French estate that also includes one of France's most important art galleries, the Musée Condé. The main part of the estate (Grand Château) was built in 1528-1531, with an additional annex (Petit Château) constructed in 1560. The Grand Château was destroyed during the French Revolution and was later rebuilt from the ground up between 1875 and 1881. The library of the estate contains more than 1,300 manuscripts and 12,500 printed works, including the aforementioned Gutenberg Bible (one of more than 700 incunabula, a term describing early printed books, typically before 1501,) and roughly 200 medieval manuscripts. The library is often open to the public for guided tours.

25. Wiblingen Monastery Library — Ulm, Germany


The Wiblingen Monastery was founded in 1093, and remodeled in the Baroque style decades later in the 18th century. The library is a favorite among art historians for its rich ornamentation and beautiful fresco ceiling. Inscribed at the entrance to Wiblingen is "In quo omnes thesauri sapientiae et scientiae," which means "In which are stored all treasures of knowledge and science," a fitting quote for such an historic European institution. Library archives hold a large collection of both Pagan and Christian knowledge-related imagery, available along with its other holdings to the public through independent research and guided tours.

26. George Peabody Library — Baltimore, Maryland, USA


Originally intended to be a cultural center of Baltimore called the Peabody Institute Library, the George Peabody Library as it stands now is the research library of Johns Hopkins University. The library was a part of the Institute from 1878 until 1967, when it became owned by the city of Baltimore. It was eventually passed to Johns Hopkins in 1982, and is now where the university's special collections reside. Many of the collection's titles date back to the 19th century, and includes one of the world's foremost collections of Don Quixote editions. The building was described by the first Peabody provost as a "cathedral of books," featuring a 61-foot-high atrium, beautiful black and white marble flooring, numerous balconies, and golden columns.

27. Phillips Exeter Academy Library — Exeter, New Hampshire, USA


The Phillips Exeter Academy Library is the biggest library in the world when it comes to secondary school libraries. In a way, this is one of the most impressive libraries on our list for being merely a part of a prep school, albeit one of the wealthiest prep schools in the world. Designed by architect Louis Kahn, the the structure has won numerous architectural awards, including a Twenty-five Year Award by the American Institute of Architects, which is given to only one prestigious building each year. The library was even commemorated on a U.S. Postal Service stamp in 2005 as one of 12 stamp-worthy Masterworks of Modern American Architecture.

28. The Library of Alexandria — Alexandria, Egypt


The Library of Alexandria was the ancient world's largest and most comprehensive library, housing books and manuscripts (on papyrus scrolls) as well as meeting rooms, gardens, and lecture halls on its grounds. Considered one of the Seven Wonders of the Ancient World, the original Library of Alexandria was tragically destroyed in a fire nearly 2,000 years ago. The new Library of Alexandria is a memorial to its predecessor. The Library cost $220 million to rebuild in 2002, and is now operating as not only a library, but also as a cultural center, planetarium, manuscript restoration lab, art gallery and exhibition space, museum, and conference center. Currently, the library contains more than 500,000 books, though it has space for over eight million.

29. Herzog August Library — Wolfenbüttel, Germany


Founded in 1572 by a German Duke, the Herzog August Library had become the largest library north of the Alps and one of the largest libraries in Europe by the 17th century. The library holds more than 900,000 books, more than a third of which were printed between the 15th and 18th centuries. Also called Bibliotheca Augusta, the library is internationally known for its extensive collection of books and manuscripts from the Middle Ages and early modern Europe.

30. José Vasconcelos Library — Mexico City, Mexico


The José Vasconcelos Library, located in Mexico City, was called one of the most advanced constructions of the 21st century by former Mexican president Vicente Fox. The library cost nearly $100 million to build, and was the largest infrastructure investment for the Fox administration, with construction plans spanning 2000-2006. The library faced some stumbling blocks during its construction that eventually led to the library being closed for 22 months from 2007 until 2008 it has since been restored and was re-opened to the public. The open, scaffold-like shelving of the library is especially unique, as are the sculptures on site, including one by artist Gabriel Orozco made from a painted whale skeleton.

31. Rijksmuseum Library — Amsterdam, Netherlands


The Rijksmuseum Library is part of the Dutch National Museum in Amsterdam. One of the world's foremost libraries specializing in art and art history, the Rijksmuseum holds over 350,000 auction, exhibition, trade, and collection catalogues, in addition to numerous books and periodicals. Though the items on site have been collected since 1885, the library now also features an extensive online catalog with over 140,000 monographs, 20,000 art sale catalogs, and 3,200 magazines on display. The library is open to the public while books and magazines are not available for check-out, they can be viewed in the reading room.

32. Stockholm Public Library — Stockholm, Sweden


The Stockholm Public Library is one of the capital city's most notable buildings. Opened in 1928, the library was designed by Gunnar Asplund, one of the most important figures in Modernist Swedish architecture. The main interior of the building is a rotunda, giving visitors a pleasing view of many of the library's shelves along the curved rotunda walls. The Stockholm Public Library holds more than two million volumes and over 2.4 million audio visual and mixed media items.

33. The National Library of Singapore — Singapore, Singapore


The National Library of Singapore is now located in a 16-story building, constructed in 2005. Founded in the 1920s at the suggestion of Sir Stamford Raffles, "the father of modern Singapore," the original National Library was the first of its kind in Singapore, located in the same complex as the country's first school. Today, the library is home to more than 200,000 books and a performing arts center that can accommodate more than 600 guests. The building is adorned with multiple gardens, providing picturesque views of the city of Singapore.

34. University of Coimbra General Library — Coimbra, Portugal


The University of Coimbra General Library has been in operation since the early 16th century in Portugal. Inventory for the library dating back to as early as 1513 shows that the library at the time already held more than 120 manuscripts. Officially established in 1537, the library today holds more than a million titles, with a separate building for historical pre-19th century books. Formally named the Biblioteca Joanina, the building's majestic Baroque architecture illustrates its 500-year history in Coimbra. The library is open daily to the public.

35. National Library — Minsk, Belarus


One of the best libraries in the world, and certainly one of the most distinctive and an architectural feat in its own right, the National Library of Belarus is shaped like a Rhombicuboctahedron (or Dies, for our fellow non-mathematicians). The unique 22-story building was opened in 2006, although the library has been in operation since 1922. The library is a tourist attraction and popular destination in Minsk, featuring a public observation deck and hosting public concerts on its lawn. As the official copyright library of Belarus, the National Library holds more than 8 million items, and houses the third largest collection of Russian works in the world.


Schau das Video: ESPENBLOCK SANKT GALLEN - Europa-Cup


Bemerkungen:

  1. Chayson

    Darin ist etwas. Ich danke Ihnen für die Hilfe in dieser Frage, ich kann auch, dass ich das helfen kann?

  2. Grant

    All dies nur der Konvent, nicht mehr

  3. Kinsey

    Diese Informationen sind nicht korrekt

  4. Esmund

    Ich empfehle Ihnen, eine Website mit einer großen Anzahl von Artikeln zu einem Thema zu suchen, das Sie interessant.



Eine Nachricht schreiben