Pest in Yalding

Pest in Yalding


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

NameTypDatum wurde krankDatum gestorben
Katerina DunnBeulen23. Juni25. Juni
Benedict DunnBeulen24. Juniüberlebt
Margery KäsemannBeulen25. Juni29. Juni
Matilda BrattleBeulen28. Juniüberlebt
John GodfreyBeulen2. Juli5. Juli
Andrew BrowneBeulen5. Juli8. Juli
Adam FleeteBeulen5. Juliüberlebt
Cecila WardBeulen8. Juli12. Juli
Ralph WalterBeulen10. Juliüberlebt
Edith NashBeulen15. Juli17. Juli
Gilbert Hughes (Priester)Beulen17. Juli21. Juli
Henry FurnerBeulen19. Juliüberlebt
Elena FurnerBeulen20. Juli24. Juli
Mariota PayneBeulen26. Juli28. Juli
Matilda HaleBeulen3. August7. August
Isabella BrowneBeulen6. Augustüberlebt
Henry RolfeBeulen8. Augustüberlebt
Mariota RolfeBeulen10. August15. August
Simon BrookerBeulen15. August18. August
Christina ZimmermannBeulen18. Augustüberlebt
Ralph FletcherBeulen22. August25. August
Rosamond-HolzBeulen27. August1. Oktober
Aymer WalterBeulen4. Septemberüberlebt
Emma BrattleBeulen10. Septemberüberlebt
Rosa SeezeichenBeulen15. Septemberüberlebt
Agenta BrickendenBeulen17. September21. September
Edith SeezeichenBeulen18. Septemberüberlebt
Agnes MinchinBeulen19. September26. September
Luke ClarkeLungenentzündung17. Oktober18. Oktober
Geoffrey GoldingLungenentzündung18. Oktober21. Oktober
Rosa VorarbeiterLungenentzündung27. Oktober28. Oktober
Rosa ChowringLungenentzündung28. Oktober29. Oktober
Robert Honebergh (Priester)Lungenentzündung29. Oktober30. Oktober
Edmund AshdownLungenentzündung30. Oktober30. Oktober
Samuel ZimmermannLungenentzündungIst November3. November
Robert BiggeLungenentzündung4. November5. November
Juliana BiggeLungenentzündung4. November5. November
William DunnLungenentzündung8. November10. November
Simon FleeteLungenentzündung11. November12. November
Cecilia-ManierenLungenentzündung15. November18. November
Johanna WardLungenentzündung21. November21. November
Elena BennettLungenentzündung24. November25. November
Agnes BennettLungenentzündung28. November28. November
Christina BennettLungenentzündung1. Dezember3. Dezember
Katrina BakerLungenentzündung4. Dezember5. Dezember
Rosa BäckerLungenentzündung8. Dezember9. Dezember

Heute in der Gesetzgebungsgeschichte: Verordnung der Arbeiter erlassen, um Plebs daran zu hindern, Löhne/Bedingungen zu verbessern, 1349.

„Während zu spät gegen die Bosheit der Diener, die untätig waren und nach der Pest nicht bereit waren, ohne übermäßigen Lohn zu dienen, von unserem Herrn, dem König, angeordnet wurde, dass solche Diener… und Löhne, die an Orten gewohnt sind, wo sie dienen sollten … fünf oder sechs Jahre zuvor, und dass dieselben Diener, die sich weigern, zu dienen … mit Gefängnis bestraft werden sollten …“

Zwischen 1348 und 1351 verwüstete eine ansteckende Pest, bekannt als der Schwarze Tod, Europa. Historiker schätzen, dass zwischen 30 und 50 % der englischen Bevölkerung an der Krankheit starben. Dieser dramatische Bevölkerungsverlust führte zu großen Veränderungen. Felder blieben ungesät und ungeerntet. Ganze Dörfer lagen verlassen da. Wer nicht an der Pest gestorben war, drohte zu verhungern.

Nahrungsmittelknappheit führte auch zu viel höheren Preisen. Die Bauern, die zusätzliches Geld brauchten, um ihre Familien zu ernähren, verlangten höhere Löhne. Die Landbesitzer, denen es an Arbeitskräften mangelte, stimmten diesen Lohnforderungen oft zu. Die Grundbesitzer hatten Angst, dass ihre Arbeiter weglaufen und einen Arbeitgeber finden würden, der bereit wäre, diese höheren Löhne zu zahlen.

Das Feudalsystem hatte die Bewegungsfreiheit der Armen, insbesondere der Landarbeiter, der Leibeigenen, weitgehend eingeschränkt. Die Landbesitzer mussten ihre Arbeitskräfte, die Quelle des Reichtums, behalten, indem sie mit Gewalt oder Androhung von Gewalt oder per Gesetz für sie arbeiteten (eigentlich dasselbe, da das Recht vollständig in den Händen der herrschenden Eliten lag). Sie fürchteten eine Rebellion (als Vergeltung für die bösartige Behandlung und erdrückende Armut ihrer Existenz) oder ein allmähliches oder massenhaftes Untertauchen, um einen besseren Ort zu finden – normalerweise bedeutete dies die Städte, in denen die Bedingungen lockerer waren und einige schließlich frei wurden.

Der durch den Schwarzen Tod verursachte Arbeitskräftemangel drohte dieses angespannte System zu erschüttern, die Verhandlungsmacht lag plötzlich bei den arbeitenden Armen.

1348 zahlten Ralph, Earl of Stafford, und John Giffard ihren Landarbeitern einen Pence pro Tag. Um 1350 waren sie gezwungen, es auf zwei Pence pro Tag zu erhöhen. Andere lokale Grundbesitzer zahlten drei Pence pro Tag. John Giffard warnte den Earl of Stafford vor der Gefahr, dass die Leibeigenen Yalding verlassen würden, um höhere Löhne zu erzielen.

Grundbesitzer wie der Earl of Stafford beschwerten sich bei König Edward III., dass er diese höheren Löhne zahlen musste. Die Grundbesitzer machten sich auch Sorgen um die Bauern, die das Land auf der Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten durchstreiften.

Der König erließ am 18. Juni 1349 die Ordinance of Laborers, die als Beginn des englischen Arbeitsrechts angesehen wird. Es hat das angeordnet

  • Jeder unter 60 muss arbeiten.
  • Arbeitgeber dürfen keine überschüssigen Arbeitskräfte einstellen
  • Arbeitgeber dürfen nicht zahlen und Arbeitnehmer dürfen keine Löhne erhalten, die über dem Niveau vor der Pest liegen
  • Lebensmittel müssen einen angemessenen Preis haben, ohne übermäßigen Gewinn

Die Verordnung war jedoch weitgehend wirkungslos – vor allem, weil sie den materiellen Bedürfnissen von Grundbesitzern und Arbeitern entsprach. 1351 versuchte das Parlament, die Verordnung durch die Verabschiedung des Arbeiterstatuts zu stärken. Dieses Gesetz machte es Arbeitgebern verboten, Löhne über dem Niveau von 1346 zu zahlen.

Einige Arbeitgeber, denen es krampfhaft an Arbeitskräften fehlte, neigten dazu, das Gesetz zu ignorieren. Dies galt insbesondere für die in Städten lebenden Arbeitgeber. Einige freie Männer, die sehr gefragte Fähigkeiten hatten, wie Zimmerleute und Maurer, begannen, ihre Dörfer zu verlassen. Leibeigene wurden wütend, als sie von den Löhnen hörten, die die Leute in den Städten verdienten. Einige Leibeigene machten sich auf den Weg in die Städte auf der Suche nach höheren Löhnen. Viele Leibeigene gingen nach London. Die meisten dieser Leibeigenen fanden nur ungelernte Handarbeit. Um 1360 lebten über 40.000 Menschen in London, eine arme und oft rebellische Bevölkerung.

Gefangene Leibeigene wurden in ihr Dorf zurückgebracht und bestraft. Allerdings war es für die Gutsherren schwierig und kontraproduktiv, sie zu hart zu bestrafen. Hinrichtung, Inhaftierung und Verstümmelung verschlimmerten den Arbeitskräftemangel nur, sodass die meisten Ausreißer mit Geldstrafen belegt wurden. Manchmal wurden entlaufene Leibeigene auf der Stirn gebrandmarkt. Der Rest der Zehntengruppe der Leibeigenen wurde ebenfalls mit einer Geldstrafe belegt, weil sie ihn oder sie nicht daran gehindert hatte, wegzulaufen.

Die Änderungen des Statuts berücksichtigten nicht die sich ändernden wirtschaftlichen Bedingungen während des Schwarzen Todes, und außerdem war der Zeitraum, aus dem das Lohnniveau genommen wurde, einer der wirtschaftlichen Depressionen in England als Folge des Hundertjährigen Krieges. Daher wurden die Löhne während des Schwarzen Todes noch niedriger angesetzt, um denen während dieser Depression zu entsprechen. In der Praxis wurde das Gesetz nur unzureichend durchgesetzt und war erfolglos, aber es stellte einen Präzedenzfall dar, der zwischen Arbeitern unterschied, die „körperlich arbeitsfähig“ waren, und solchen, die aus welchen Gründen auch immer nicht arbeiten konnten. Diese Unterscheidung war die Entstehung von Ideen, die in späteren Gesetzen über Armut und Wohlfahrt wieder auftauchten.

Die Verordnung und das Statut erzürnten natürlich die Bauern, die höhere Löhne und einen besseren Lebensstandard wollten. Es ist nicht zu leugnen, dass dieser anhaltende Versuch, die Uhr zurückzustellen, zu der allgemeinen Stimmung des Ressentiments und der Rebellion beitrug, die der Revolte der englischen Bauern von 1381 vorausging und sie hervorbrachte. Ähnliche Prozesse fanden in ganz Europa statt – Lohnobergrenzen nach einem Arbeitskräftemangel nach der Der Schwarze Tod führte zu Volksaufständen.

Das Statut wurde in den meisten Gebieten schlecht durchgesetzt, und die Löhne in England verdoppelten sich im Durchschnitt zwischen 1350 und 1450. Es ist jedoch auch klar, dass der Zusammenbruch des starren Feudalsystems in England zum Teil bereits im Gange war, angeregt durch andere wirtschaftliche Faktoren. Dass der Schwarze Tod eine Entwicklung hin zu freier Arbeit und einer unabhängigeren Klasse von Kleinbauern beschleunigte, war uns wahr, aber die Leibeigenschaft war ineffizient bereicherte in der Regel den unmittelbaren Grundbesitzer.

Die Herrscher nach dem Schwarzen Tod in mehreren Ländern erließen Gesetze, um das Problem anzugehen. So verkündete der französische König Jean II. mit dem Beinamen „der Gute“ am 30. Januar 1351 seine „Ordinance sur les métiers de la ville de Paris“. eine umfangreiche Reihe von Maßnahmen zur Eindämmung der Bettelei. Arbeitslose, arbeitsfähige Männer und Frauen mussten jede angebotene Arbeit annehmen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sowohl den Bettelnden als auch den Einwohnern von Paris war es verboten, den Arbeitsfähigen Almosen zu geben, und diese Kategorie schloss nur Blinde, Behinderte und andere „unglückliche Personen“ aus.

Trotz des offensichtlichen Versagens der Arbeitsgesetzgebung nach dem Schwarzen Tod wurden in England nur wenige repressive Gesetze zur Regulierung der Löhne, fast immer zugunsten von Grundbesitzern, Arbeitgebern und Herren, verhängt –

  • das Handwerkerstatut von 1563, das die Handwerksberufe durch eine obligatorische siebenjährige Lehrzeit regelte, die höheren Berufe den Söhnen der Bessergestellten vorbehielt, die Beamten ermächtigte, Arbeitslose zur Arbeit zu zwingen und alle Löhne zu regulieren, erforderte eine Erlaubnis für einen Arbeiter von einem Arbeitgeber zu einem anderen wechseln,

• Ein weiteres Arbeiterstatut aus dem Jahr 1603, das es den Arbeitern untersagte, mehr als den von den Richtern festgesetzten Tarif zu bezahlen,

  • Die 1800 Combination Acts, das letzte einer Reihe von Gesetzen, die es Arbeitern verbieten, sich zusammenzuschließen, um Löhne oder Arbeitsbedingungen zu verbessern, oder andere zum Streik zu bewegen…
  • der Master and Servant Act 1823, der erst 1875 aufgehoben wurde und nach dem jeder Arbeiter ohne die Erlaubnis seines Chefs einen Job aufgeben konnte, um einen anderen zu suchen.

… ganz zu schweigen von Anti-Streik-Gesetzen…

Die meisten der oben Genannten wurden erst nach großen Kampagnen der ArbeiterInnen vom Parlament aufgehoben… Die berufstätigen Klassen werden durch ihre Vertreter im Parlament weiterhin versuchen, das Gesetz anzupassen, das unser Leben kontrolliert und unsere Widerstandsfähigkeit zu ihren Gunsten einschränkt. Und wenn wir aufhören, sie zu drängen, drängen sie zurück – härter –

Ein Eintrag im London Rebel History Calendar 2016 – online nachsehen


Mesotheliom–a Postkarte aus Yalding in der Nähe von Maidstone Kent.

Der Name ist im Domesdaybook als sächsisches Herrenhaus von Hallinges im Besitz von Aldret verzeichnet und wurde von William dem Eroberer an Richard de Tonbridge gegeben. Das Dorf war bekannt als Gealding aus dem angelsächsischen Ge, was Dorf bedeutet, und Eald, was alt bedeutet. Zur Zeit des Bürgerkriegs (1642 – 1648) hatte sich der Name in Yaldinge geändert.

Ein ursprüngliches sächsisches Dorf, bekannt als Twyford “twin ford”, wurde an der Stelle gefunden, an der Medway und Teise zusammenkamen. Es wird vermutet, dass das Dorf durch Überschwemmungen bergauf an seinen heutigen Standort gebracht wurde. Es ist wahrscheinlich, dass die Brücke in Twyford vor der Town Bridge gebaut wurde, da dies der Hauptübergangspunkt der Flüsse war und bei starkem Regen unpassierbar gewesen wäre.

Die Stadtbrücke, der wichtigste Kreuzungspunkt innerhalb des heutigen Dorfes über den Fluss Beult, ist eine etwa 150 Meter lange Steinbrücke, die im 14. Jahrhundert wahrscheinlich an der Stelle einer alten Holzkonstruktion gebaut wurde. Diese Brücke ist die längste erhaltene mittelalterliche Brücke in Kent und sehr attraktiv.

Das Dorf scheint von den frühen Ereignissen des Schwarzen Todes nicht schwer getroffen worden zu sein, aber 1510 eroberte die Pest die Hälfte des Dorfes.

Diese Wealden-Eisenindustrie war für die Region wichtig, da Yalding ein Hauptlieferort für die im nahegelegenen Horsmonden und anderen Dörfern hergestellten Kanonen zum Marinestützpunkt in Chatham war. Der Eisenmeister John Browne aus Horsmonden verschiffte die meisten seiner Kanonen aus Yalding.

Während des Bürgerkriegs im Jahr 1643 fand an der Town Bridge eine Schlacht zwischen den Roundheads und Cavaliers statt. Die Cavaliers waren von Aylesford in Richtung Tonbridge vorgerückt, aber die parlamentarischen Soldaten waren marschiert, um ihre Bewegungen zu blockieren, sie zu bombardieren und ihre Kapitulation zu erzwingen. Ausrüstung für etwa 600 Mann wurde beschlagnahmt, aber nur 300 wurden erbeutet, der Rest flüchtete in den Weald.

Als die Eisenindustrie zurückgegangen war, kehrte die Gegend um Yalding zu ihrer ursprünglichen Landwirtschaft zurück, hauptsächlich Obstanbau mit Äpfeln und Birnen, die sehr verbreitet waren. Yalding war aufgrund seines schiffbaren Flusses, dem Medway, der Zugang zum Meer bot, ein guter Umschlagplatz für die Früchte.

Der Hopfenanbau war ebenfalls in der Gegend, ging jedoch Anfang des 20. Jahrhunderts zurück.

Yalding hatte Überschwemmungen und im Januar 2009 war es wirklich schlimm

Heftiger Regen brachte am Samstag Überschwemmungen, als Flüsse über die Ufer traten und verließen

Felder, Treidelpfade, Bänke am Flussufer und nahe gelegene Unterführungen unter Wasser und fangen Autofahrer ein.

Es war also ein sehr interessanter Ort, um unser Wochenende mit den C&CC Kent-Mitgliedern zu verbringen

Wir haben mit unseren Freunden an der Hecke geparkt, das hat bei den Signalen nicht geholfen, oder?

Wir kamen an und richteten uns auf einem Bauernfeld ein, das wirklich sehr groß war und an einem ruhigen Ort nur einen Hügel vom Dorf Yalding entfernt lag.

Bei all dem Techno-Equipment im M/Home erstaunt es mich, wie wir kein Signal am Telefon bekommen haben, oder der Dome-Gott, wir zahlen all das Geld aus und sind immer noch von der Außenwelt abgeschottet.

Wir gingen nebenan zu den Yalding Gardens und sahen diese Zelte – ich frage mich, ob die Leute darin campen?

Sonja Sue und ich gingen zum Hofladen und schlenderten herum und auf dem Rückweg gingen wir durch ein Tor, durch das ein Fußweg neben unserem Feld führte, aber wir kamen nicht durch, da es so mit Brombeeren überwuchert war, also mussten wir wieder zurück laufen und kommen im richtigen Eingang.

Eine weitere Geburtstagsfeier wurde genossen.

Sonja und Keven Gott er ist ein geduldiger Mann mit einer verrückten Frau ha ha !!

Louis wollte nicht aufhören, Wespen zu jagen und er wurde ins Gesicht gestochen – dummer Junge.

Heute morgen nach dem Kaffeemorgen sind wir nach Yalding spazieren gegangen, um eine Zeitung zu holen und auf den Fluss zu schauen

Ray hat endlich ein Paar Krokodils zum Tragen auf einem Campingfeld WOW. Vielleicht trage ich ihn als nächstes in Shorts.

Das war also mein Camping-Wochenende und wir sind jetzt nach einer tollen Zeit wieder zu Hause und jetzt muss ich wieder ernst werden und mich auf meinen London-Termin am Freitag vorbereiten, ohne zu wissen, was das Ergebnis sein wird.

Ich will den Prozess, aber es könnte die Chemo sein - ich weiß es erst am Freitag. Ich kann wirklich nichts planen, aber ich habe am 2. September in Pewsley einen 70. Geburtstag geplant, wo wir eine Kneipe und einen Campingplatz übernehmen (meine Freunde und ich) dem steht nichts mehr im Wege. Nicht einmal Herr Nasty.


Die Pearces of Clearfield & Umliegende Counties, PA

Ich habe seit einigen Jahren den Verdacht, dass die meisten Pearces in West-Zentral-Pennsylvania von einer oder zwei Familien aus der Umgebung von Clearfield oder Jefferson Counties ausgingen und dann wie Wellen auf einem Teich in die umliegenden Counties ausstrahlten: Cambria, Indiana und Zentrum, um nur einige zu nennen. Zuvor hatten wir die Geschichte von zwei Pearce-Familien aus Portage und Johnstown, Cambria County, in der Nähe meines Wohnortes, erzählt. [Siehe Link unten.] Ich stellte fest, dass ich wahrscheinlich mit keinem direkt verwandt bin, obwohl sie ihr Leben lebten und einen großen Einfluss in Gemeinden hatten, die weniger als 160 Kilometer von unserer großen Familie in Pine Creek, Allegheny County entfernt sind. Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, mehrere Dinge zu erkunden, die mich weiter davon überzeugten, dass nur sehr wenige Pearce-Familien für die Verbreitung des Nachnamens in West- und Zentral-Pennsylvania und darüber hinaus verantwortlich sind: Zuerst erhielt ich ein Exemplar der Bicentennial-Broschüre von Pine Township, Allegheny County, durch die Großzügigkeit von Supervisor McKinney, einem Nachkommen einer ihrer frühesten Familien, und zweitens habe ich das neue Heinz History Center in Pittsburgh besichtigt und die Geschichte des Heinz History Centers besprochen, das nach dem verstorbenen Senator John Heinz benannt ist und wird teilweise von der großzügigen Ketchup-Firma gleichen Namens unter der Schirmherrschaft der Western Pennsylvania Historical Society finanziert. Es befindet sich in einem alten Eisspeicher aus Backstein und liegt zwischen dem glitzernden neuen Pittsburgh Convention Center und dem malerischen alten Lawrenceville Strip District. Auf der anderen Seite des Allegheny River sind die beiden neuen Stadien der Region zu sehen, Heinz Field, die Heimat der Steelers, und der PNC Park, die Heimat der Piraten. Viele stellten den Abriss des alten Kongresszentrums, das noch sehr gut nutzbar war, und die Implosion des Three Rivers Stadions, das noch bezahlt wurde, in Frage. Die Entwicklung des Geschichtszentrums in der Nähe des florierenden Lager-, Einkaufs- und Restaurantviertels war also die Bestätigung des „Old Pittsburgh“, nach dem die Naturschützer suchten. Die H.J. Heinz Company, Lieferant feiner Gewürze, feierte 2019 ihr 150-jähriges Bestehen, und ich habe kürzlich über die Verbindungen unserer Familie zu diesem Unternehmen geschrieben.

Nachdem ich die ethnischen Speisen des Strips probiert und die ersten fünf Stockwerke mit Ausstellungen im Heinz besichtigt hatte, ließen sich meine Frau und ich bis zur Schließung um 5:00 Uhr in den offenen Magazinen und Computern der Bibliothek und des Archivs im sechsten Stock nieder. Ich hatte zum Beispiel in der Dauerausstellung im zweiten Stock erfahren, dass West-Pennsylvania ursprünglich ein Teil von Virginia war und dass der größte Teil des Flussverkehrs in westlicher Richtung zum Zeitpunkt des Louisiana-Kaufs 1803 von der Monongahela Wharf aus abgewickelt wurde, gleich um die Ecke der „Punkt“ vom Ätna und Allegheny City, wo die Pearces und Austens die Forbes Road verließen, um 1820 den Allegheny River in Richtung Pine Creek zu überqueren nur 10.000 Namen enthielten keine Pearces oder Austens, aber wir wissen aus früheren Artikeln hier, dass zu dieser Zeit zumindest eine Reihe von Pearces mit verschiedenen Schreibweisen außerhalb der Stadtgrenzen zu finden waren. Die 1889 Geschichte von Allegheny County, PA, auf dem offenen Regal von Heinz listet Andrew und James Pearse bereits 1769 und Robert 1793 auf, alle in Forward Township. Das zweibändige Set bietet viele zusätzliche Schreibweisen: Parce, Perce, Pears und Peairs, um nur einige zu nennen. Francis und Amos Pearce lebten 1808 in Pine Township, bevor unsere Familie ankam, der Heimat der späteren Pearce Mill, laut der Broschüre zum zweihundertjährigen Bestehen von Pine Township von 1996. Aber die Geschichte von 1889 zeigt, dass Amos und Eleanor Pine Township verlassen, um Ohio Township im Jahr 1814. Waren wir mit ihnen verwandt? Wir werden dieses Geheimnis in einem zukünftigen Artikel untersuchen. Wir haben eine Geschichte von einigen Pearces gepostet, die sich südlich von Pittsburgh in einer Gemeinde niederließen, die sie “The Jersey Settlement” nannten. Auch hier ist jede mögliche Beziehung ein Rätsel.

Als wir früher am Tag durch die Heinz-Glasausstellung im fünften Stock schlenderten, genossen wir Auszüge aus einigen der wunderbaren Briefe, die zwischen Thomas und Sarah Pears von 1820-22 ausgetauscht wurden. Thomas war Verkäufer der Blakewell and Page Glass Company, die 1808 in Pittsburgh gegründet wurde und als eine der ältesten in Amerika gilt. Er führte ein hartes und einsames Leben, während seine Reisen ihn den ganzen Ohio River entlang führten. Wir fragen uns, ob die Birnen mit uns verwandt waren. Frühere Artikel haben darauf hingewiesen, dass unsere Namen denselben Ursprung haben, „Sohn des Petrus“.

Faszinierende Geschichten der verstorbenen Reisebuchautorin Anne Newport Royall (1769-1854) sind auf Knopfdruck über der riesigen Pennsylvania-Karte in der Dauerausstellung im zweiten Stock abrufbar. Sie reiste 1828 auf der National Road von Baltimore nach Pittsburgh. Und wie wir in einem früheren Artikel sagten, schrieb der britische Autor Charles Dickens über seine Erfahrungen auf dem Mainline Canal und der Portage Railroad im Jahr 1842. Seine Tagebucheinträge sind auch auf der Karte verfügbar. Ich wusste nicht, dass Passagierschiffe vom Allegheny River zu einem riesigen Aquädukt umgeladen wurden, das sie vom Fluss weg und in Allegheny City, jetzt die North Side, beförderte, wo sie von Bord gehen konnten. Diese riesige Struktur muss ein Anblick gewesen sein. Es wurde in den 1850er Jahren abgerissen, als Eisenbahnen das Kanalsystem in Pennsylvania ersetzten [Siehe früheren Artikel über Portage, PA, unten verlinkt].

Die für mich bemerkenswerteste Geschichte des Tages wurde jedoch aus den geschlossenen Magazinen des sechsten Stocks geborgen. Bereits 1950 schrieb Helen Thomas Pearce von Clearfield in einer Genealogie mit dem Titel The Pearce, Klar, Schmehl, Swan, & Smithy Families über ihre Abstammung. Eine 1968er Verfeinerung heißt einfach Die Familie Absolom Pearce: Clearfield County, PA, und kann in der Sammlung der Western Pennsylvania Genealogical Society in der Carnegie Library gefunden werden. In dieser Zeit vor Computern und elektronischen Datenbanken war Helen auf Interviews aus erster Hand und Familienaufzeichnungen angewiesen. Sie wusste nicht, wer Absoloms Vater war, aber sie glaubte, dass er 1770 aus Nordirland kam. 8217s Familie kam von Philadelphia nach Pittsburgh. Natürlich fragen wir uns, ob unsere Familien trotz der unterschiedlichen Herkunftsorte verwandt sind. Hat dieser frühe Pearce Kontakt zu anderen Familienmitgliedern aus anderen Teilen des Vereinigten Königreichs aufgenommen? Sicher ist nur, dass dieser Pearce und seine Frau irgendwann zwischen 1790 und 1795 bei einer kleinen Pockenepidemie in Pittsburgh starben und sieben Kinder hinterließen, darunter einen jugendlichen Sohn, Absolom Abraham (1777-1860). Mehrere Dinge sind für mich bemerkenswert: wie nah seine Lebensspanne der von Richard (1782/5-1861) war und wie sieben Kinder eine so schreckliche Krankheit hätten überleben können, dass sie beide Eltern forderte, eine, die wir heute noch fürchten ein Agent des Terrors.

Die damals übliche Praxis war laut Helen, dass die Kinder an verschiedene Familien „gebunden“ wurden. Pittsburgh war anscheinend zu neu (1758) und zu klein, um ein Waisenhaus zu haben, und vielleicht waren sieben Kinder einfach zu viel für die Einwandererfamilien von Pittsburgh. Aufzeichnungen zeigen, dass John Flegal aus Philipsburg, Clearfield County, 1795 den 18-jährigen Absolom legal adoptierte. Absolom wurde Schmied und heiratete nur fünf Jahre später Elizabeth Kyler (1778-). Zu ihren zehn Kindern gehörten:
John (1891-45) heiratete Margaret _____,
Catherine (1804 starb im Säuglingsalter),
Francis (1805-66) heiratete Hannah Livergood,
Elizabeth (1807-) heiratete John Stites,
Conrad (1808 starb im Säuglingsalter),
Jacob (1810-82) heiratete Catherine Schmehl,
Sarah (1812-33) heiratete George Barger,
Abram (1814-92) heiratete Agnes Leonard,
Absolom Jr. (1818-87) heiratete Mary Smeal,
Polly (1819-48) heiratete William Murray und
Catherine (1822-) benannt nach ihrer älteren verstorbenen Schwester.

Absolom und Elizabeth lebten zuerst in Pleasant Hill in der Nähe von Philipsburg, aber um 1814 bauten sie ein dauerhaftes Haus in einem Gebiet, das als Bigler and Woodland bekannt ist. Im Jahr 1836 kauften sie 201 Acres für 807 $ und später 100 weitere angrenzende, um buchstäblich eine große Farm aus der Wildnis von Zentral-Pennsylvania zu schnitzen, die schließlich Bradford Township genannt werden sollte. Absolom wurde zum Gemeinderat und Friedensrichter gewählt. Viele seiner Kinder lebten in der Stadt Bigler, und alle waren Presbyterianer. Das ein halbes Jahrhundert alte Konto von Helen Pearce ist heute digital auf Ancestry.com und FamilySearch.org verfügbar (Klicken Sie auf den obigen Link).

Offensichtlich gibt es viele Nachkommen von Absolom, aber einige sind besonders bemerkenswert. Sein Enkel Russell Pearce zog über das Tal zum State College und war dort von den frühen 1920er Jahren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs als Leiter des großen Postamts bekannt. Diese Einrichtung dient immer noch der Pennsylvania State University. Ein weiterer Enkel, Eugene M. Pearce, wurde Partner der Pe-Ro Ice Cream Company des State College. Sein Sohn Richard und mehrere Cousins ​​betrieben und leiteten das Unternehmen, das schließlich zu Pearce Dairy wurde. Ich erinnere mich an die Lastwagen, Milchkartons und großen Werbetafeln im Freien, die alle den Namen Pearce verkündeten, als mein Bruder Paul in den frühen 60er Jahren die Penn State besuchte und später, als ich dort in den 70er Jahren mein Studium abschloss. Wir wussten damals nicht, ob wir verwandt waren, aber wir waren stolz darauf, dass unsere Milch „Qualitätsgeprüft“ war. Der große Betrieb Pearce Dairy wurde irgendwann in den 70er Jahren verkauft und geschlossen. Ein kürzliches Telefongespräch mit dem alten Freund George Lauck, dem ehemaligen Postmeister von Pine Grove Mills vor den Toren des State College, bestätigte all dies. George erinnert sich, wie einer der Milch-Lkw-Fahrer an der Garage ihrer Familie anhielt und seinen Bruder abholte, um den Pearces zu helfen, die Milch von den vielen wohlhabenden Farmen im Happy Valley zum Werk transportierten. Jüngste Internetrecherchen zeigen, dass eine Pearce Milk Company im Jahr 2010 eröffnet wurde und seitdem ein erfolgreiches Geschäft führt. Wir gehen davon aus, dass es sich um Nachkommen der ursprünglichen State College Pearce-Familie handelt.

Wir glauben jetzt, dass eine oder beide der Pearce-Familien aus Portage und Johnstown, Cambria County, und die meisten anderen aus Indiana und Jefferson County, entweder Nachkommen von Absolom, dem Waisenkind aus Pittsburgh, sind oder sich in Clearfield niedergelassen haben, um in der Nähe von Familien mit der gleiche Nachname. Ich habe zwei Geschäfte in Zentral- und West-Zentral-Pennsylvania angerufen, mit denen Pearces in Verbindung steht. Bob duscht Fenster und Wintergärten in Philipsburg und Pearce’s Pet Place südlich von Indiana, PA. Von der ersten habe ich zwar nichts gehört, aber die Zoohandlung gehört und wird von Mike Pearce und seiner Familie geleitet. Er brachte mich mit seinem Vater William in Kontakt, der ursprünglich aus Burnside stammte, nicht weit vom Murmeltier-berühmten Punxsutawney, Jefferson County. Er überprüft auch seine Vorfahren.

Nach und nach werden die Pearces of Pennsylvania nach ihren eingewanderten Vorfahren in Kategorien eingeteilt. Dies ist ein fortlaufendes Unterfangen, und es werden ständig neue Informationen entdeckt. Wir hoffen, dass Sie bei der Suche mitmachen. Wenn Sie in Pittsburgh sind, sollten Sie in der Zwischenzeit das Heinz History Center besuchen. Nehmen Sie eine Kamera, ein Notizbuch und einen Bleistift mit – Stifte gelten als gefährlich und sind in Bibliothek und Archiv verboten. Und während Sie so nah sind, nur 19 km, können Sie auch North Park und die Überreste der Pine Creek Siedlung besuchen. Schreiben Sie mir in diesem Fall und ich komme mit.

30 Antworten auf Die Pearces of Clearfield & Umliegende Counties, PA

Hallo Larry,
Ein Artikel, den Sie 2001 geschrieben haben, wurde mir per E-Mail zugeschickt und ich las über Pearce Dairy. Eugene M. Pearce war mein Großvater. Er hatte zwei Söhne, Gene (Sonny) und Richard (Dick). Die Firma Pearce Milk war ein Unternehmen der dritten Generation, wie mir erzählt wurde, als ich jung war. Mein Urgroßvater gründete die Firma. Ich bin als Kind mit den Milchwagen gefahren und habe geholfen, die abgefüllte Milch auszuliefern – das waren noch Zeiten. PeRo-Eiscreme wurde nach der Molkerei gestartet. Pe Ro stand für Pearce und Rosbury. Stan war der Partner meines Großvaters. Mein Vater und mein Onkel arbeiteten in der Molkerei, bis meine Familie das State College verließ und in die Gegend von Pittsburg ging. Mein Onkel blieb und übernahm, als mein Großvater erkrankte. Meine Großeltern lebten am Jackson Circle und Joe Paw wohnte direkt hinter ihnen. Richard hatte 3 Kinder und Gene hatte vier. Niemand lebt in der Gegend des State College. Würde gerne mehr kommunizieren. Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Dorrie Pearce Taber

Dorrie,
Danke für die erhellenden Informationen. Ich bin sicher, dass unsere Leser es zu schätzen wissen, von echten Pearce-Nachkommen zu hören. Bitte bleiben Sie in Kontakt.
Larry

Hi
Mein Vater wurde nach seinem Großonkel Russell benannt. Sein Vater hatte mehrere Geschwister. Sie stammen aus Burnside PA Clearfield County. Seine Großeltern waren John Miles (geboren 1884 als Sohn von Clark Pearce) und Ruth Emma. Ich habe noch nie eine der Geschichten über das Milchgeschäft gehört, aber ich werde fragen. Der Gentleman in der Bob Showers-Werbung ist ein Cousin meiner Väter. Sein Vater war der Bruder meines Großvaters. Er hieß Benjamin. Sie hatten auch einen Bruder Russell, Cecil, Schwester Margaret. den Rest nicht sicher.

Hallo Betsi,
Vielen Dank für Ihre Namen und Orte. Abgesehen von Allegheny und Cambria Counties kenne ich Pearces nur in Indiana und am State College, da dies die Orte sind, an denen ich aufs College gegangen bin. Haben Sie Helen Pearces wundervolle Arbeit über die Clearfield County Pearces gelesen, die vor vielen Jahren von einem einzigen Waisenkind aus Pittsburgh stammte? Ich habe es im Heinz History Center gesehen, aber Sie könnten in Ihrer örtlichen Bibliothek nachsehen. Danke für's schreiben,
Larry

Ich recherchiere die Familien aus meiner Heimatstadt Burnside, PA, in der Hoffnung, ein lokales Geschichtsbuch zusammenzustellen. Ich habe auch ein Autogrammbuch, das mein Vater als Kind aufbewahrt hat und das alle Soldaten des Zweiten Weltkriegs aus Burnside enthält. Ich versuche, mehr über die Männer herauszufinden, die es unterschrieben haben. Es gibt mehrere Pearces, die meinem Pap handschriftliche Notizen hinterlassen und sein Buch signiert haben: RL Pearce, CE Pearce, Dick Pearce, CG Pearce & a “Mr.” Pearce.

Ernie, du sagst nicht wo du wohnst. Ich bin mehrere Stunden von Burnside entfernt, in Somerset County, und mein Wissen über Ihre Familie dort oben ist sicherlich begrenzt und veraltet. Mein bester Rat, wenn Sie nicht in oder in der Nähe von Burnside wohnen, ist Google “Pearce Burnside PA”. Ich habe dort alle Arten von Pearces gesehen, die alle über Social-Media-Dienste wie FaceBook und MyLife verfügbar sind. Wenn ich Telefonnummern habe, rufe ich immer eine oder zwei an und bekomme viele Informationen. Der andere Vorschlag ist, sich an ein Postamt oder ein Bestattungsunternehmen zu wenden, wie das in Nord-Cambria (Barnesboro), das die jüngste Beerdigung von Christopher Pearce bearbeitet hat. Ich hoffe, das hilft. Ihre Pearce-Familie hat sich wie meine in den letzten hundert Jahren sicherlich ausgebreitet. Lassen Sie mich wissen, was Sie finden und wie ich ein Exemplar Ihres Buches bekomme.
Larry

Larry, die von dir erwähnten Pearces klingen sehr nach meinen Onkeln Richard, Cecil E. und Russell Pearce. Alle waren Veteranen des 2. Weltkriegs …C.G. klingt wie entfernter Cousin Cort Pearce.
Verklagen

Ich habe diese Seite gefunden, als ich beschloss, herauszufinden, wo sich die Pearce-Siedlung befindet. Meine Großmutter war ein erhabener weißer Wright. Es gab einen amerikanischen Ureinwohner, die Frau eines Pearce, der in die Pearce-Siedlung in Clearfield County in Pennsylvania verlegt wurde. Ihr Name war Elizabeth Sports. Die Mutter meiner Großmutter war eine Pearce. Sie hatte mehrere Geschwister, die in der Gegend von Burnside und anderen kleinen Städten in dieser Gegend lebten, und wir Wrights. Meine Großtante Bertha Wright heiratete ihren Cousin John Pearce. Ich arbeitete mit einem Sam Pearce zusammen, von dem ich glaube, dass er in der Nähe von Cherry Tree lebte, Pa. Sam sprach von einigen der gleichen Leute, die ich meiner Großmutter gehört hatte. Ich habe Fotos der Familie Pearce/Wright, mit der ich verwandt bin, auf meinem Computer.

Hallo Georgen,
Danke für die tollen Informationen. Ich hoffe, Sie erhalten einige Antworten von unseren Lesern. Könnten Sie mir etwas zu der Geschichte dieses Artikels schicken, insbesondere Bilder? Grüße,
Larry

Betsy, mein Großvater war Benjamin Franklin Pearce 1892-1960, verheiratet mit Mary Elizabeth Gillen. Sein Großvater/Mutter war Miles Clark Pearce/Mahala Catherine Wright, der Vater und Mutter von John Miles Pearce und meinem Großvater Benjamin. Ich möchte wenn möglich mit Ihnen kommunizieren.

Belinda,
Die Indiana County Pearces stammten, soweit ich weiß, aus den Countys Jefferson und Clearfield, Nachkommen von Absalom. Er hat Tausende von Verwandten auch in den nahe gelegenen Bezirken Center und Cambria. Klingt, als wärst du einer von ihnen.
(Siehe http://e-gen.info/?page_id=997 )
Arcadia, wo Sie gelebt haben, liegt, wie Sie wissen, im Norden der Grafschaft und hat eine tolle Webseite:
http://patheoldminer.rootsweb.ancestry.com/indarcadia.html
Bitte lassen Sie es mich wissen, wenn Sie mehr über Ihre Familie finden, und ich werde es posten. Übrigens, meine Frau und ich haben an der IUP teilgenommen, aber damals wusste ich das alles nicht.
Larry

Ich bin an Informationen über meinen Vater Melvin George Pearce interessiert. Er wurde 1921 in Clearfield Penn geboren. Sein Vater wird als George Pearce identifiziert.

Mein Vater ist auf dem Fort Logan Cemetery Denver Colorado begraben.

Alle Informationen würden geschätzt.

Lieber Robert,
Sie sind die zweite Anfrage in dieser Woche von Clearfield. Ich poste dies in der Hoffnung, Ihnen ein paar Antworten zu geben. Ich würde mit den Foren der US-Volkszählung und der Pearce-Familie unter Ancestry.com und Genealogy.com beginnen. Haben Sie mit den ältesten Mitgliedern Ihrer Familie gesprochen? Bitte googeln Sie Ihren Namen und Ihren Standort: “Melvin George Pearce Clearfield PA.” Viel Glück und lassen Sie mich wissen, was Ihnen einfällt.
Larry

Wer war dein Papi? Ich bin geboren, aufgewachsen und lebe derzeit noch in Burnside, PA. Dick Pearce ist der Vater von Christopher. Der CE oder CG Pearce könnten die Brüder meines Großvaters sein. Sein Name war Johannes. Es gibt zahlreiche Pearces. Ja, sie alle sind in dieser Stadt verwandt. Wir haben zahlreiche Verwandte in den Counties Indiana, Jefferson und Cambria. Ich muss diesen Artikel genauer lesen. Mein Urgroßonkel Russell wird tatsächlich auf einer Ehrentafel in Burnside für seine Dienste während des Krieges ausgezeichnet.

Hallo Betsi,
Obwohl die Indiana, Jefferson und Cambria County Pearces mit Absolom von Pittsburgh begannen, dessen Eltern starben und er adoptiert wurde, blieben meine Pearces laut Helen Pearce in Allegheny und Butler County. Ich kenne keine Beziehung, aber es könnte eine geben. Danke, dass du meinen Artikel gelesen hast. Vielleicht kann mit Ihrer Anfrage jemand anderes unsere Informationen ergänzen.
Larry

Cora Pearce vom State College, PA war meine Urgroßmutter (1877-1976). Ich glaube, ihr Mann war Diemer T. Pearce, der vor meiner Geburt starb. Sie wohnten in der S. Allen St. 328 im State College und betrieben den Milchladen hinter ihrem Haus (ich glaube 107 W Nittnany St.). Beide Gebäude stehen heute noch als Gewerbeobjekte. Mein Vater (jetzt 81 Jahre alt) kennt die Familienstruktur der Familie Pearce vom State Collge, PA.

Hallo Michael,
Tolle Informationen! Danke für das Teilen. Die meisten Informationen über das State College Pearces erhielt ich von einem Freund, dem verstorbenen George Lauch, Postmeister von Pine Grove Mills, wo ich lebte, während ich meinen Master an der Penn State abschloss. Ich erinnere mich, dass ich als Kind den Milchkarton mit den Worten “Pearce Dairy” an der Seite gesehen habe, als ich meinen Bruder im State College besuchte. Er war 1962 Absolvent der PSU. Vielleicht kann ich deinen Vater das nächste Mal interviewen, wenn ich so vorbeikomme.
Larry

Ich habe nach meiner Schwester gesucht. Ihr Vater ist Robert und ihre Großmutter ist Eliza. Der einzige Name, den ich für meine Schwester habe, ist Marie. Sie sollte in ihren 80er sein

Hallo Rachel,
Ich habe Ihre Anfrage an mehrere Verwandte von Pearce weitergeleitet, die Ihnen vielleicht helfen können. Ich glaube, es gab einen Higgins, der in der alten Pearce Mill arbeitete. Ich schreibe wieder, wenn/wenn ich von der Familie höre. Besten Wünsche,
Larry

Mein Name ist Dana und mein Großvater war Don Pearce. Er hatte eine Schwester Dorothy, deren Vater Russell Pearce hieß. Mein Urgroßvater war aus PA und kam nach Ohio. Ich weiß nicht viel, aber ich habe mich gefragt, ob dies eine Beziehung ist.

Hallo Dana,
Ich weiß, zu wessen Familie du gehörst. Es ist meine Pittsburgh Pearces und nicht die Central PA-Familie. Ja, wir sind verwandt. Die folgende Kopie ist die ursprüngliche Familienerzählung mit Hinweisen auf Nachkommen, einschließlich Russell. Ich habe ein Bild von dem Laden in McKay, und ich war dort. Suchen Sie nach dem Absatz, der auf S.2 mit Albert beginnt und dann auf S.6 weiter:
http://e-gen.info/wp-content/uploads/2011/01/OFN.pdf
Unser gemeinsamer Vorfahre ist mein Urgroßvater Charles. Er starb 1914. Alle Details finden Sie in unserem Pearce-Stammbaum. Sie können ganz einfach Ihre eigenen erstellen, indem Sie meine Leute löschen und Ihre hinzufügen. Bitte teilen Sie dies mit anderen und lassen Sie mich wissen, was in Ohio passiert ist. Danke für Ihr Interesse,
Cousin Larry

Mein Urgroßvater war Winfield Pearce. Seine Familie lebte in Berwinsdale, PA, und er starb 1981. Er war ein Veteran des Ersten Weltkriegs, und wir glauben, dass seine Familie aus West-PA stammte. Außerdem war seine Familie irisch. Alle zusätzlichen Informationen werden geschätzt.
Joe

Hallo Joe,
Ich hatte noch nie von Winfield oder Berwinsdale gehört, aber ich werde meine Augen auf jeden Fall offen halten, um diese Informationen in Zukunft zu teilen. Danke für's schreiben.
Larry

Berwinsdale ist eine kleine Gemeinde im Clearfield County in der Nähe von Irvona und Coalport. Er war mit Lorraine Lewis verheiratet, die kurz nach seinem Tod starb.

Joe, danke für die Info. Jedes bisschen hilft, wissen Sie.
Larry

Er wurde in den 1890er Jahren in Jordan Township, in der Nähe von Berwinsdale, als Sohn von Abraham F und Emma Pearce geboren. Diese Informationen stammen aus der Volkszählung von 1900.

Nochmals vielen Dank Joe.
Larry

Hallo, mein Name ist Jan. Ich habe diese Seite auf meinem Computer gefunden und sie spricht viel über meine Familie. Tante Bertha oder Bess, wie wir sie nannten, ist die Schwester meines Großvaters. Mein Großvater ist Claude Wright, verheiratet mit Vella. Tante Bess hat 3 Töchter, Flora, die bei einem Brand ums Leben kam, Hope, die mit einem Bernie Sanders verheiratet war, und dorthy. Sie hatte auch einen Sohn Roy. Tante Bess sprach immer von den Indianern und gab meiner Tochter bei ihrer Geburt ihren indianischen Namen. Sie war auch eine großartige Jägerin und lebte auf einem Bauernhof und ritt die ganze Zeit auf Pferden. Sie und Onkel John nahmen Kinder aus dem System auf. Wir waren alle aus Burnside. Tante Bess war in ihren späteren Jahren in einem Pflegeheim in Punxsutawney, Pennsylvania. Ich bin Krankenschwester und habe in diesem Heim gearbeitet, als sie dort war. Ich habe ein Tonband, ich hatte sie interviewt, also erzählte sie mir Geschichten über meinen Vater und ihre Jahre, als sie aufwuchs. Ihre Brüder waren Sharp Wright, Roy Wright, und sie hatte eine Schwester Ella. Tante Bess und Onkel John gehörten zu meiner Familie und wir standen uns nahe und lebten in der Nähe. Sie war eine großartige christliche Frau. Sie hatte auch eine Schwester Blanche, sehr dick und nicht viel Spaß, lol. aber sie hatte ihr Haar zu einem Dutt und einer Schürze zurückgebunden und führte ein enges Schiff. Es gibt so viele Geschichten und Erinnerungen an all die Jahre.Tante Bess und meine Großmutter Vella standen sich sehr nahe und lebten Seite an Seite in Burnside. Ella lebte am anderen Ende der Stadt und schrieb für die Zeitung “Barnesboro Star”. Wenn Sie jemanden besuchten oder einkaufen gingen, stand es nächste Woche in der Zeitung. Damals war alles neu. Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen, einige Familienbande zusammenzustellen. Mein Vater war Eugene Wright, er war 14 Jahre alt. vor. Meine Mutter ist 92 und lebt immer noch allein und gesund. Sie könnte dir ein paar Geschichten erzählen. Ich hoffe, Sie finden einige dieser Informationen hilfreich.

Hallo, mein Name ist Benjamin Pearce. Mein Vater ist Matthew Pearce von Bob Showers Windows. Ich bin 27 Jahre alt und verheiratet und habe einen Sohn im Alter von 3. Mein Großvater ist Jack Pearce, Sohn von Benjamin Pearce, dessen Bruder Cecil A. Pearce war und sein Vater war John Miles Pearce.

Hallo Benjamin. Was für eine Freude, Sie kennenzulernen. Ich habe meinen Artikel vor Jahren geschrieben, als Bob Showers noch auf Johnstown-Altoona TV Werbung machte. Mein Sohn heißt Matthew und wird 46 Jahre alt. Wie ich im Essay sagte, war ich daran gewöhnt, die “Pearce Dairy” Logos täglich im State College zu sehen, nachdem ich Penn State besucht hatte, und ich glaube dem Postmeister war auch ein Verwandter. Bitte lassen Sie mich wissen, ob ich in dem Artikel alles richtig und aktuell habe, und ich lasse Ihren Brief hier ausreichen, um unsere Leser zu informieren. Danke noch einmal,
Larry Pearce

Hinterlasse eine Antwort Antwort verwerfen

Suchen Sie für den schnellsten Abruf nach Name, Datum oder Betrefftyp “Fotoalbum”, um direkt zu Bildern und Dokumenten zu gelangen

Farbcodes nach HauptfamilienPearce(Grün)
Grau (rot)
Müller (Gold)
Krause(blau) oder
Allgemein(schwarz oder dunkler blau)

Was sind meine Lieblings-Original-Familienerzählungen? PEARCE-AUSTEN, LESLIE, “INDIAN JOHN” MILLER und “TOMMY” LEE


George Weah schreibt in Liberia Geschichte | Paddy Agnew

Diese Woche wird die Welt Zeuge eines wahrhaft historischen, aber äußerst ernsten Moments, wenn der ehemalige FIFA-Weltfußballer des Jahres, der Liberianer George Weah, als nächster Präsident von Liberia vereidigt wird.

Es ist natürlich nichts Neues, dass ein Spitzensportler oder eine Spitzensportlerin nach dem Ende ihrer Sportkarriere – meist noch in relativ jungen Jahren – eine zweite Karriere im politischen Leben macht. Die Liste der berühmten Vorgänger von Weah ist endlos – der pakistanische Cricketspieler Imran Khan, die australische Schwimmerin Dawn Fraser, der englische Athlet Sebastian Coe, der US-Wrestler Jesse Ventura haben sich alle in der einen oder anderen Form in die Politik gewagt.

Hier in Italien zog einer der berühmtesten Fußballsöhne des Landes, "Golden Boy" Gianni Rivera, Mailand und Italien-Idol der 1960er und 1970er Jahre, nach seiner Fußballkarriere vom San Siro ins Regierungshaus. Rivera war von 1987 bis 2013 gewählter Politiker und diente schließlich zwischen 1996 und 2001 als Junior-Verteidigungsminister in vier verschiedenen Mitte-Links-Regierungen.

All das ist eine Sache, aber kein Profisportler ist jemals Präsident ihres Landes geworden, wie es jetzt der 51-jährige Weah der Fall ist. Es überrascht nicht, dass sich Kritiker fragen, ob ein Mann, der seinen Erfolg im Wesentlichen seinen Heldentaten auf dem Fußballplatz verdankt, über die Weisheit, Erfahrung und das Know-how verfügt, um eines der ärmsten Länder Afrikas zu regieren.

Als wirklich inspirierter Stürmer für Monaco, PSG, Mailand, Chelsea, Man City, Marseille und andere hatte Weah früher viel Arbeit, um sich durch einige harte Abwehrkräfte zurechtzufinden. Doch diese Erfahrung mag wie Hühnerfutter erscheinen, verglichen mit dem Versuch, eine 4,6 Millionen Einwohner zählende Nation zu regieren, in der zwischen 1989 und 2003 mehr als 250.000 Menschen in blutigen Bürgerkriegen getötet wurden, ganz zu schweigen von den jüngsten Verwüstungen durch eine Ebola-Epidemie, bei der ca . 5.000 Liberianer.

Derzeit steht Liberia auf dem Entwicklungsindex der Vereinten Nationen auf Platz 177 von 184. Dies ist ein Land, in dem über 60 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben und der durchschnittliche Lohn eineinhalb Dollar pro Tag beträgt. Wie kann ein Ex-Fußballer, der lange nach dem Ende seiner Fußballkarriere wieder studiert hat, eine solch gewaltige Aufgabe bewältigen?

Darüber hinaus hat Weah in der Person der scheidenden Präsidentin, der in Harvard ausgebildeten Ellen Johnson Sirleaf, eine schwere Tat zu befolgen. Ihre 14 Jahre an der Macht wurden allgemein als positiv empfunden, da es ihr gelungen ist, die Wirtschaft zu stabilisieren, die Schuldenerlassung von 5 Milliarden US-Dollar zu erreichen und einige grundlegende Menschenrechte wie die freie Meinungsäußerung zu schützen.

Im Gegensatz dazu wurde Weah nicht nur für seinen Mangel an politischer Erfahrung kritisiert, sondern auch für den scheinbar opportunistischen Schritt, Frau Jewel Howard, die Ex-Frau des ehemaligen Kriegsherrn Charles Taylor, zu seiner Stellvertreterin zu wählen. Die meiste Zeit seines politischen Lebens war Weah ein virulenter Kritiker von Taylor und seiner National Patriotic Party (NPP). Was bedeutet diese Kandidatur?

Es klingt, als könnte dies ein Experiment sein, das schief gehen könnte. Aber vielleicht nicht. Als Ihr Korrespondent vor mehr als 20 Jahren Weah während seiner Zeit in Mailand interviewte, war ich sofort von seinem „politischen“ Kopf beeindruckt. Er unterschied sich sehr von seinen Mailänder Teamkollegen und das nicht nur wegen seiner Hautfarbe. Er war mehr daran interessiert, über seine Heimat Liberia zu sprechen als über Milans nächstes Serie-A-Spiel und sagte mir: “Ich werde immer wieder nach Liberia zurückkehren, dort wurde ich geboren und dort gehe ich hin eines Tages sterben. Wissen Sie, ich spiele jetzt seit 15 Jahren für Liberia und habe nichts vom Nationalverband, null. Im Gegenteil, ich habe viel gegeben. Aber was soll ich sagen, es ist mein Land, das war keine Verpflichtung, es war etwas, was ich tun wollte und ich habe es mit meinem Herzen gemacht und ich habe keine Probleme damit

Im Moment bereitet sich Weah darauf vor, seinem ganzen Land und nicht nur seiner Fußballmannschaft zu dienen. Seine Fortschritte (oder sein Fehlen) werden genau untersucht, aber er ist sich dessen bewusst und sagt der BBC diese Woche: “Ihr [Journalisten] betrachtet mich nur als ehemaligen Fußballer, aber ich bin ein Mensch. Ich strebe danach, exzellent zu sein. Ich kann erfolgreich sein. Ich war früher in meiner Karriere erfolgreich. Als ich hier wegging, stellten mir die Leute die gleiche Frage: ‘Werden Sie in Europa erfolgreich sein?’ Ich sagte ihnen, dass ich zeige, dass ich durchhalten kann, wenn ich hart arbeite und an das glaube, woran ich glaube. Ich glaube, dass ich mit Hilfe des liberianischen Volkes erfolgreich sein werde.”


Medway-Nachrichten. EA-Treffen im Strod Yacht Club.

Treffen gestern Abend mit den lokalen EA-Vertretern, darunter der langjährige Lockie David Payne und der neu eingestellte Jason Adams.
Interessanter Vortrag über die Geschichte der Medeway-Navigation seit 4 n. Chr. bis in die Gegenwart und Pläne für die nahe Zukunft inklusive Details zur Finanzierung.
Interessante Informationen, woher das Geld kommt und die Beträge zur Finanzierung der Medway-Navigation zugewiesen.
Es wurden Vergleiche bezüglich der Freiwilligen auf der Themse und auf dem Medway angestellt. Themse hat rund 200 ? wir haben 3.
Updates zu neuen Dusch- und Pumpeinrichtungen in Yalding und Tonbridge und zur Bereitstellung von Fischpässen und Kajakpassagen auf dem Fluss.
Erwähnen Sie auch die Hintergrundarbeit, die außerhalb der Öffentlichkeit geleistet wurde, einschließlich Bürsten- und Baumräumung, Baggerarbeiten, Durchsetzung von Lizenzen, Jet-Waschschlamm von Landungsbrücken.
Müllabfuhr erwähnt, vermute nichts davon von Bootsfahrern oder einem örtlichen Angelverein.

Nach vielen Jahren der Vernachlässigung ist der Großteil der Medway-Infrastruktur nun in einen vernünftigen Zustand gebracht worden.
Mehrere Schleusen wurden mit erheblichem Aufwand komplett umgebaut. All dieses Geld musste aus einem gemeinsamen DEFRA/EA-Topf geboten und gerechtfertigt werden.
Unser lokales Team zog offensichtlich über das Gewicht, um sicherzustellen, dass wir die Finanzierung gegen die Konkurrenz erhalten, die zu glauben scheint, dass es sich um eine Art Sonderfall handelt. Offensichtlich meine ich East Anglia und sonst niemanden.
Allerdings wird in Kürze eine Vermessung aller Schleusen und Wehre durchgeführt, damit auch in Zukunft keine kleinen Überraschungen auf Sie warten.

Ein paar Gejammer bei der Fragestunde.
Das Thema Müll im TIDAL-Fluss direkt unterhalb der Schleuse und Peel Ports zeigen völliges Desinteresse an dieser Angelegenheit.
Der große Klumpen des besten kentischen Eisensteins, der im Fluss direkt über Tovil zu finden ist, verringert die Tiefe, anscheinend steigt die Unterschicht unter dem Fluss an.
Ein gewisses, in Armut gebeuteltes Mitglied des Treffens kommentierte die Tatsache, dass es schön wäre, wenn für diejenigen, die zwei Nächte bleiben möchten, wie über ein Wochenende, eine "Zwei-Tage-Lizenz" arrangiert werden könnte, anstatt sich für 7 Tage aufhalten zu müssen Lizenz.

Alles in allem ein optimistischer Ausblick für den Upper Mudway und Prost alle Mitarbeiter für vergangene Bemühungen.

Ps. Glauben Sie, dass sie ein anderes Teammitglied rekrutieren möchten?
Würde mich gerne bewerben, aber Alter, wenn nicht die Schönheit überwiegt und sicher ist, dass die Fähigkeit, Tee zu trinken und im Allgemeinen im Weg zu stehen, nicht das ist, was sie suchen.


Pest in Yalding - Geschichte

Geoffrey de Knelle , Isabel Aucher, und die Pächter und Grundeigentümer zwischen Knellesflote und Robertsbridge, um den Fluss oberhalb von Knellesflote, Sussex, einzudämmen.

Geoffrey wird in den Sussex-Subventionen von 1327 und 1332 mit 7 s 8 3/4 d und 5 s d (SB) als „Galfro Milites“ aufgeführt.

Am 22. August 1328 erhielten er und Reginald de Cobham bei Master John de Hildesle im Dienste des Königs (CPR) Schutz mit Klausel 'volumus' über die Meere hinaus. Sie hatten den Befehl, in diplomatischer Mission nach Brabant zu gehen. - "Auslagen von John de Hildesle, die mit Reginald de Cobham nach Brabant geschickt wurden" (TNA E 101/310/1, 2 Edward III). - Im Jahr 1333 war Meister John Hildesley Kanon von Chichester und Baron des Schatzamtes (CCR).

1329 Geoffrey, der auf Pilgerfahrt ging, hatte Briefe, in denen er JOHN LYNET und Philip Endelewike zu seinen Stellvertretern für 2 Jahre ernannte (CPR). Der beliebteste Wallfahrtsort der Adligen von Sussex war damals St. James in Compostela, Galicien, Spanien, und der Abfahrtshafen Winchelsea, einer der Cinque Ports (SAC).

1332 7. März - Lizenz nach Inquisition 'ad quod damnum' für Geoffrey de Knelle, Isabel Aucher und andere zum Bau eines Deichs bei 'Knellesflote', um das Land zwischen diesem Ort und der Newenden-Brücke zu erhalten und die Zerstörung der Autobahn zwischen dem Land zu verhindern von John de la Gate und Newenden-Brücke. - 8. März Kommission an Roger Bavent, William de Northo und andere über Informationen zur Überwachung des Baus einer Schleuse und eines Damms bei 'Knellesflote' und zur Sicherstellung, dass die betroffenen Landbesitzer an den Kosten im Verhältnis zu ihrem Besitz beteiligt werden (CPR). - Durch diesen Deich oder Damm wurde das Wasser des Rother auf der Nordseite der Isle of Oxney umgekippt und ein neues Flussbett quer durch den Sumpf nach Potmanshoath ausgeschnitten, so dass das Wasser gezwungen wurde, auf der Nordseite des Flusses zu fließen Insel Oxney. Dadurch konnte das Gezeitenwasser Newenden nicht mehr erreichen (SAC V. 28, S. 167-8).

1332, 8. März - Auftrag an Roger de Bavent und andere über Informationen von William Trussel, Escheator, dass bei Ebbe und Flut im Fluss zwischen den Ländern von Geoffrey de Knelle und Isabella Aucher, zwischen Knellesflote und Robertsbridge 650 Hektar ihr Land und das von anderen war verschluckt worden und noch mehr Land könnte untergetaucht werden. Der König hatte ihnen also eine Lizenz zum Bau einer Schleuse und eines Deichs erteilt und alle Beteiligten sollten die Kosten im Verhältnis zu ihrem Besitz (CPR) tragen.

1332 - Beauftragung von Oyer und Terminer an Thomas Bacon, Roger Bavent, John Cobham und John Inge auf Beschwerde von Geoffrey de Knelle, dass John Waleys, John Notebem und andere seine Wohnung in Knelle aufgebrochen, seine Güter weggetragen und seine Diener überfallen haben. Am 13. Dezember dasselbe an John Shardelowe und andere auf Beschwerde von John Waleys, dass Geoffrey de Knelle, kt., John atte Gate und andere trugen seine Güter weg und griffen seine Diener in Knellesflote (CPR) an.

1333 - Galfridus de Knelle und Isabel Aucher führen eine Untersuchung über den Zustand der Mauer durch (Kal. IPM).

1335 - Auftrag an William de Orlandston und andere zur Überwachung und Reparatur der Deiche und anderer kürzlich errichteter Arbeiten, die eine Kommission von Roger de Bavent und seinen Richterkollegen zum Schutz der Ländereien von Geoffrey de Knelle und Isabella Aucher (CPR) veranlassen.

1340, 2. August - Thomas Aldon, Stephen de Padiham, William de Sessyngham und Stephen Forsham sollten den Bau einer Schleuse und einer Mauer mit Rinne überwachen, um das Meer fernzuhalten und das Land der Pächter der Städte Wightresham zu erhalten , Rolvenden, Iden, Peasmarsh und Beckley, wo 600a Land überflutet oder verschluckt wurden (PR). - Bei Knelle wurden 650 Acres an der Grenze zum Rother zwischen Knellefleet und Robertsbridge (Nonae Rolls) überflutet.

1341 - In diesem Jahr wurde der Befehl an Roger Bavent, Roger de Hegham, Thomas de Lincoln und William de Northo mit der Vollmacht wiederholt, diejenigen zu pfählen und zu bestrafen, die sich weigern, ihren Anteil zu zahlen, da die Seemauer dringend repariert werden musste. Der König ernannte William de Orlanston, Thomas de Gyllingham, Stephen de Padyham und John de Bettenham, um die Werke zu begutachten.

1342, 30. Mai - Kommission von 'walliis und fossatis' an John Fenes, kt. (Fiennes), John Paulyn und andere in 'Knellesflote' usw. Durch Inquisition, die kürzlich von William Trussel, dem Escheator auf dieser Seite des Trients, durchgeführt wurde, wurde festgestellt, dass 650 Morgen Land von Geoffrey de Knelle und Isabel Aucher und anderen bewohnt worden waren verschluckt und anderes Land würde bald überflutet werden, wenn dort kein Deich gebaut würde. Der König durch ein Patent erteilte Lizenz für die oben genannten (CPR).

1347 Die Städte Wyngenhalle, Walpole, Walsnye, Tylnye beklagten sich 1347, dass die Überschwemmungen über die Große Mauer hinweggefegt seien (From Influence of the Black Death on the English Klöster).

Im Jahr 1348 wurden Henry Hussey und andere beauftragt, zu entscheiden, ob der Staudamm von Knelle abgebaut werden sollte (CPR). Er starb am 21. Juli 1349, wahrscheinlich an dem schwarzen Tod.

Kalender der Patentrollen Vol. 2, No. 9, s. 178
1348 8. April Westminster. - Der König erteilte kürzlich per Patentbrief die Lizenz für Geoffrey de Knelle und Isabel Aucher, die beide verstorben sind, und anderen, um eine Schleuse im Fluss zwischen einem Ort namens Knellesflote zu bauen. und eine Mauer zu bauen, um ihr Land vor der Überschwemmung zu retten. Protest von James de Echingham gegen den Bau der Mauer mit dem Argument, dass sein Markt in Salehurst beschädigt würde und die Schiffe nicht mehr zu seinem Herrenhaus von Echingham gelangen könnten. Daher wurden Henry Hussey und andere beauftragt, zu entscheiden, ob die dort errichtete Mauer abgebaut werden sollte. - Dies spiegelt sich auch im TNA-Dokument SC 8/342/16077 wider, in dem Isabels Nachname Auger geschrieben wird.

Die Antwort auf die Anfrage von James de Echingham war, dass John de Strode, John de Ore, Robert Sharnden und Philip de la Wyke beauftragt wurden, die Angelegenheit in Anwesenheit der betroffenen Parteien zu untersuchen. Aber dann wurde dem König mitgeteilt, dass die Mauer ein öffentlicher Vorteil ist und James wollte, dass die Mauer zu seinem persönlichen Vorteil und zum Schaden des Königs und der Öffentlichkeit niedergerissen wird, und er soll unterstellte Geschworene einsetzen. Daher sollen die ernannten Personen ungeahnte Geschworene suchen, um zu entscheiden, ob die Mauer erhalten werden soll oder nicht. - James Echingham starb im nächsten Jahr, wahrscheinlich an der Pest, die immer noch wütete. Geoffrey und Isabel waren zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre tot.

1350 - Ein weiterer Auftrag wurde an Thomas de Passele, Thomas de Pumpe, Stephen Scappe, William de Holden und William de Wightresham vergeben, um Knellesflote (CPR) zu inspizieren - Ca. 1600 war die Ufermauer 2.700 m lang.

Geoffrey starb c. 1334 ohne Nachkommen, das Jahr, in dem sein Bruder Edmund Knelle Gutsherr war.

BENEDICT DE KNELLE scheint ein weiterer jüngerer Sohn von Matthew II de Knelle zu sein

Er zahlt 1327 2s 8d Subventionen und 1332 2s 6 3/4d in Villat de Knelle (29 Steuerzahler). Edmund und Benedict waren für das Bierbrauen zugelassen worden. Die Erben von Benet de Knelle zahlen 1 1/2 d für Malzpfannen und 10 d für die Pacht (Inq. Sonstiges). - Die Erben von Benet de Knelle zahlen 12 d Miete zu vier Bedingungen, wie üblich ein Geschenk von 12 d zu Weihnachten, zu Lichtmess 15 d zum Eggen, bei Michealmas 2 d zum Düngen und 3 d zum Mähen und Heutragen. Sie zahlen 12d für 1 Morgen Land in Kechenlebrok und 6d für eine Croft namens Cothead. Insgesamt 5s 5 3/4d. Kal.-Nr. von Inq. Kanzlei). Letzteres zur Zeit von William de Welles als Lord von Knelle zwischen 1375-84.

EDMUND DE KNELLE, KT., SOHN VON MATTHEW UND BRUDER VON GEOFFREY

Edmund versiegelt mit einem Wappenschild sem de cross crosslets fitch es, ein Löwe wuchert auf rotem Wachs (Birke n 11.096). Dieses Siegel ist der Egerton-Charta n 402 ausgesetzt. - William Touchet, der 1322 in der Schlacht von Boroughbride starb, weshalb er gehängt und gezogen wurde, hatte auch ein Siegel, das einen zügellosen Löwen zügelte. Aus einem Siegelring - Geheimnis Hermelin ein Chevron GU (GBS und Brian Timms). - Ein ähnliches Siegel wurde von John de Livet geboren. Es wird nur als krumm dargestellt und auch als krumm, sprunghaft, ein Löwe zügellos. Von keinem kennen wir die Farben. - William Touchet und seine Frau Maria waren von William Devereux mit der Burg und dem Herrenhaus von Lyvenhall belehnt worden, das ihr Hauptsitz wurde. Mehr ist von ihnen nicht bekannt.

Edmund atte Knolle von der Drehbank von Scray, Kent wird in der Kent-Umfrage von 1332 erwähnt. Dies ist Edmund de Knelle, der 1335 das Herrenhaus Knelle innehatte und nicht in den Sussex Subsidies 1332 erscheint. Siehe unten.

VCH V.9 besagt, dass Edmund Knelle 1335 und 1339 hielt. Er bezahlte 1342 ein weiteres Rittergeld von Morhalle im Wert von 5 lbs 10s pro Jahr (Dawson, Hist. of Hastings). William de Septvanz hatte Morhalle 16s 63/4d in Ninfield bezahlt. Edmund de Knelle hält 1 Gebühr in Morhalle, die am 28. Mai 1340 nicht verlängert wird. (Inq. Misc. V. 2 S, 424). In diesem Jahr fand in der Free Chapel of Hastings am 3. August eine Inquisition statt, als Master Geoffrey an die Abbey of Robertsbridge 5s Miete aus einer Mark in Peasemarsh und 8s von Knelle Manor verkaufte, die jährlich an die Kapelle fällig waren. - Die Nonae Roll von 1342 besagt, dass ein großer Teil des Landes von Morhall in Ninfield überflutet war (SAS V. 17, S. 59). - William de Septvans hinterließ bei seinem Tod einen Minderjährigen, so dass Edmund de Knelle die Vormundschaft des Landes erhalten haben muss.

1335 Edmund de Kenelle und Joan seine Frau (von Thomas de Sheldon, Vormund von Joan) v. William de Clynton (Earl of Huntingdon), Richard Allesley, Rektor der Kirche von Wynchefeld, und Thomas Chaumpayne, Kaplan - Herrenhaus von Kenelle an Edmund und Joan und Erben ihrer Körper, Rest an die rechten Erben von Edmund (SSX FF). - Joan muss jünger als 16 Jahre gewesen sein, da Frauen zu diesem Zeitpunkt als erwachsen beurteilt wurden. Thomas Sheldon war Rechtsanwalt. Joan scheint Edmunds zweite Frau gewesen zu sein, da sein Sohn Edward 1347 ein Mandat hatte, als er 21 und älter gewesen sein muss.

William de Clinton, Earl of Huntingdon, war mit Juliana de Leybourne, der letzten Erbin dieser Familie (The Infanta of Kent), verheiratet. Thomas Chaumpayne war mit den Northwoods und denen mit den Leybournes verwandt. Welche Rechte der Earl und Thomas Champayne im Herrenhaus Knelle hatten, ist noch nicht klar. Die einzige Erklärung ist folgende: Robert de Waliland, der Land in Waliland von Alred de St.Martin (siehe Stephen de Knelle) hatte eine Tochter Mabel, die zuerst Elias Folet heiratete, mit dem sie die Kinder Cecily und Walter hatte. Cecily heiratete Richard de Cumpayn. Walter war mit Burgunnia verheiratet, die in zweiter Linie John Winde heiratete. Sie hatten einen Rechtsstreit mit Robertsbridge Abbey bezüglich des Anwesens (CH). Burgunnias Sohn mit Walter war John, der um 1260 halb Waliland an Matthew de Knelle verkaufte. Edmund gab dieses Land jedoch 1346 der Abtei zurück (siehe unten), aber der Anspruch auf Knelle könnte von Thomas Chaumpayn stammen, wenn es zu einer frühen Ehe zwischen den Familien Waliland und Knelle gegeben hätte. Siehe auch unter Stephen de Knelle die Zeugen zu verschiedenen Dokumenten.

John Oxenbrigg of Beckley hat am 24. Dezember 1338 eine Vereinbarung über 16 Parzellen in Beckley getroffen. Zeugen: Edmund. vermisst, John de Glesham, John Kitchener, John Passele und John de Oxenbrigg atte Gate,ein unmittelbarer Nachbar von Gate Court, datiert in Beckley. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser Edmund Edmund de Knelle war, da Edmund de Passele 1325 gestorben war (FRE/6962). Im Jahr 1431 gab William Oxenbregge von Beckley 2 Parzellen mit Gebäuden namens Knollerystowne in Beckley (FRE/6972) auf.

Am 5. Juli 1338 erhielt Edmond de Knelle die Lizenz, mit Reginald Cobham ins Ausland zu gehen und William de Wyghtresham und Richard Rethyng bis Weihnachten zu seinen Anwälten zu ernennen. Am 5. November erhielten Edmund de Knelle, Roger und Gervaise Allard, John de Cobham, Robert St. Owen und andere Schutzbriefe vom König, wahrscheinlich um in Frankreich in den Krieg zu ziehen. - Gervaise Allard wäre der Admiral oder sein Sohn. - Im Jahr 1340 forderte Edmund von Robert de Abotteslonde und Alice, seiner Frau, 30 Morgen in Beckley, die ihm gegen eine Zahlung von 100s (SSX FF) zufielen.

1339/40 waren Robert Bischof von Chichester, John de Warenne, Earl of Surrey, Richard Earl of Arundel, Henry Hussey, Thomas de Brewosa und Edward de St. John verpflichtet, 50 bewaffnete Männer, 200 bewaffnete Männer und 200 Bogenschützen in Sussex. Edmond de Knelle musste für sein Land in Knelle einen Soldaten für den Krieg in Frankreich hervorbringen, ebenso Sir John de Fiennes, Gilbert Malville, Thomas Heringod, Sir Reynold Cobham, Sir Simon und James Echingham und John atte Gate. John in Knell, sein Sohn John und Stevin in Knell mussten unter John Oxenbregg atte Gate, ihrem hundertjährigen Jubiläum, als Bogenschützen dienen. Geoffrey atte Gate, John Oxenbrigge, John Knellere und Stevin atte Knell waren ebenfalls Bogenschützen bei den Hundred of Goldspur. William at Knolle und John Knollere in the Hundred of Staple, wo die Familie Knelle Land besaß, sowie Daniel ate Gate und Adam de Clopton von den Hundred of Staple mussten mit einer Art Lanze (baston cum cutello) dienen. Verantwortlich für die Bogenschützen waren John Glesham, John Bechenore und John de Oxenbrige. Die Witwe von Gervase Allard wurde für die Beschaffung eines bewaffneten Lakaien aufgeführt, ihr Mann war wahrscheinlich 1338 gestorben [Muster Roll of the Rape of Hastings from Coll. Topogr. und Genealog. V. 7, S. 118-128]. - William at Knolle wäre ein Nachkomme von William de Knolle, der 1296 Knowl Corner in Ewherst hielt.

1342 CIPM von John Duke of Bretagne und Earl of Richmond: Ein Honorar von Edmund de Knelle in Morhalle. - Am 3. August 1342 reichte Edmund ein Plädoyer für Schulden gegen Richard de Ratlinge in Höhe von 150 lbs 6 s ein, die Richard als in Kent (CCR) erhoben anerkennt. Die Inquisition und Rückkehr in die Kanzlei am 13. Oktober 1349 ordnete an, dass die Hälfte des Besitzes von Richard de Rething, d. - Dieser Richard wäre Edmunds Anwalt von 1338 gewesen. - Es gab andere Personen, die Geld schuldeten: John Gloshame (Glesham) und John de Oxenbrugge atte Gate bestätigten, dass sie Edmund de Knelle, kt., 160 Pfund schulden, die bei Versäumnis erhoben werden müssen der Zahlung ihres Grundbesitzes in Sussex (CCR).

1343-4 Edmund atte Knelle zahlte Feudalbeihilfen (Mittelenglisches Diktat). - Edmund wurde mit 2d und Hugh de Knelle 4d bestraft, weil er gebraut und damit die Assize gebrochen und nicht die Wache in Hasting Castle (GBS) gehalten hatte. Für Hugh siehe "weitere Knelle-Mitglieder". Es ist möglich, dass er ein Bruder oder Cousin von Edmund war.

Edmund gab die berühmte Egerton-Charta 402 aus dem Jahr 1346 heraus, in der er der Robertsbridge Abbey, die von seinem Vorfahren Matthew von John de Walilond, Nachkomme von Robert de ., gekauft worden war, die Hälfte von Waliland (Welland) gewährte, ein halbes Ritterhonorar Walilond, der ihn von Alured de St. Martin (Zeugen John de Oxenbigge, John de Kitchenor und andere) verliehen hatte. - Diese Charta wurde ausgestellt, bevor er nach Übersee ging, um an der Schlacht von Crècy teilzunehmen, die am 26. August desselben Jahres stattfand.

Sir Edmund de Knelle hatte am 4. Juni dieses Jahres ein Patentanwaltsschreiben erhalten, um Robert de Morlee (Morley) nach Frankreich zu begleiten, a (History of Staffordshire GBS). Er hatte sich am 7. oder 8. Juni dieses Jahres gemustert. Die Kriegsflotte von König Edward schiffte sich am 2. Juli ein und brach am 11. Juli nach Frankreich auf. Sie blieben 2 Wochen auf See und zerstörten Caen bei ihrer Ankunft, nahmen dann ihren Weg durch die Normandie und verbrannten alles, was ihnen in den Weg kam. Inzwischen hatte der französische König befohlen, die Brücken über die Flüsse zu zerstören, und hatte ein riesiges Heer vorbereitet, das um ein Vielfaches größer war als das von König Edward. Auf der Suche nach einer Furt, um die Somme zu überqueren, hatten sie endlich Glück, aber am anderen Strand erwarteten sie die Franzosen mit Bogenschützen. Die englischen Bogenschützen waren Edwards Rettung. Die Armee hatte einen Hügel gefunden, auf dem sie sich eingruben und von wo aus sie die Schlacht gegen einen überwältigenden Feind gewannen, dank ihrer walisischen Bogenschützen, die die anwesende französische Aristokratie und Ritterschaft zerstörten. Die Schlacht fand am 26. August mit etwa 30.000 Mann auf englischer Seite und etwa 100.000 von König Philipp von Frankreich statt, von denen er 30.000 verlor, darunter 1.200 Ritter, seinen Bruder Graf von Alenón, 15 Fürsten und den König von Böhmen. Edward Prince of Wales im Alter von 15 Jahren wurde auf der Stelle zum Ritter geschlagen. Er hatte so etwas wie einen Kanon erfunden.

1346 25. September - Der König ernennt Robert de Monceaux, seinen Unteroffizier, und den Sheriff von Kent, um John, den Sohn von Richard Wardieu von Bodyham und John de Boxhunt von Sandherst, wegen des Verdachts ihrer Vergehen festzunehmen und ihr Land und ihre Güter zu beschlagnahmen . Sie wurden von Edmund de Knelle, Hamo atte Gate, Henry Wardieu und anderen betreut, um sicherzustellen, dass sie ihren Prozess (CCR) bestehen würden, und erhielten so später ihr Land und ihre Güter zurück.

Am 26. September erhielten William Scot, William de Notton und Robert de Tye, Richter in Kent, den Befehl, die Gerichtsverhandlung für Edmund de Knolle zu stoppen, der mit Bartholomew de Burgersh im Dienst des Königs jenseits des Meeres aufbrechen wird, während er bleibt in diesen Teilen (CCR). Am 2. Oktober war Bartholomew noch in England (CCR). Das Memorandum vom 2. Nov. 1346 erwähnt, dass John Wardieu und John de Boxhunt nach Michaeli ihren Prozess hatten und erneut verwaltet wurden, aber Edmund de Knelle war offensichtlich nach Frankreich abgereist, da er als nächster Nachbar nicht zu den Hauptverantwortlichen gehörte. Am 3. August 1347 fand die Belagerung von Calais statt, an der auch Edmund teilgenommen zu haben scheint.

1350, 10. Sept. Edmund reichte beim Warden of Canterbury, Thomas Everard und seinem Schreiber, eine Schuldbekenntnis über 40 Pfund Schulden ein, die Richard de Hurst aus Sussex eingegangen war. Der Sheriff von Sussex wurde über den Fall informiert, der sich bis zum 15. Mai 1358 hinzog (TNA C 341/138/52).

1351, 12 Kal. Jan. Edmund de Knelle, kt. der Diözese Canterbury, erhielt vom päpstlichen Hof in Avignon ein Indult, um einen Beichtvater zu wählen, der, wenn er büßend ist, in der Stunde des Todes mit der üblichen Sicherheit den Vollerlass erteilen soll (Kal. der päpstlichen Reg. Rel. to GB und Irland, V. 3 oder Regesta V. CCIII).

1352, 28. Okt. - Schutz mit Klausel 'volumus' bis Ostern, für Edmund de Knelle, kt., im Dienst des Königs in der Garnison der Stadt Calais bleibend nach Aussage von Robert de Herle, Kapitän der genannten Stadt ( HLW). - Er sollte dort zwischen November 1352 und Ostern 1353 bleiben.

1353 3. Juli, Westminster (CPR, 1350-4, V. 9, S. 474)
Verzeihen Sie William More, dass er in der Grafschaft Sussex geächtet wurde, weil er nicht vor den Richtern der Bank erschienen war, um auf ein Plädoyer des Hausfriedensbruchs von Edmund de Knelle chivaler zu antworten. John Stonors oberster Richter bestätigte, dass William More er sich nun dem Flottengefängnis ergeben hatte.

1355, 24. Mai - Edmond Knolle erhält einen Schutzbrief, um nach Frankreich nach Übersee zu gehen (Cat.des R les gascons et normands, V. II, S. 60). Damals gab es in Calais und der Picardie Probleme mit den Franzosen.

Edmund de Knolle erhielt am 24. Mai 1356 sicheres Geleit, um in Frane zu dienen. Am 12. August 1356 gewährte Edmund Thomas de Gerdeford und seiner Frau Cicely sein Haus in Calais in Elyardestret, das ihm der König für seine Dienste gewährt hatte. Dieser Charta wurden 6 Siegel beigefügt, eines von Edmund, eines von William de Skapston, Gerichtsvollzieher von Calais, eines von William de Mendham und drei weitere (Cal. of Deeds in PRO V.4)). Edmund tat dies wahrscheinlich, weil er wusste, dass er wieder in den Krieg ziehen würde. - Ein William Gartford mit seiner Frau Margaret schenkte John Gartford 1542 Land in Yalding, Kent (Kent FF). - Die Schlacht von Poictiers wurde am 19. September 1356 unter der Führung des Schwarzen Prinzen ausgetragen, eine Schlacht, bei der es um Leben und Tod für alle ging, weil die englische Armee den Franzosen gegenüberstand, die wiederum ein mehrfach so starkes Heer hatten. Die englische Armee war auf einem Hügel positioniert, von dem aus die Bogenschützen die entgegenkommende französische Kavallerie massakrierten. Berichten zufolge wurde die Blume des französischen Adels von den walisischen Bogenschützen getötet. - Der französische König John wurde gefangen genommen und Reginald, erster Lord Cobham of Sterborough, führte ihn als Gefangenen in das englische Lager. Als Auszeichnung für seine Verdienste war Reginald 1348 zum Ritter des Hosenbandes ernannt worden. Er war einer der drei Ritter, die Edward Prince of Wales in Crecy leiteten, wo der Prinz im Alter von 16 Jahren zum Ritter geschlagen wurde. Das Stück wurde 1360 hergestellt, aber Reginald starb 1361 an der Pest (The kts of the Garter). . - Diese besondere Pest trifft bevorzugt das Männchen (SAS). - Es ist jetzt klar, dass Edmund an der Schlacht von Poitier teilgenommen hat, indem er sein Haus in Calais am 12. August verkaufte und die Schlacht am 19. September stattfand.

1357 13. November Westminster (HLW)
Verzeihung an Stephen Pope für seine Gesetzlosigkeit in der Grafschaft Sussex für sein Nichterscheinen vor den Richtern der Bank, um Edmund de Knelle, "Ritter", zu antworten, der ein Plädoyer für Hausfriedensbruch berührte, den er jetzt dem Flete-Gefängnis übergeben hatte, als Robert de Thorpe , Oberster Richter, hat bescheinigt.

1358, 15. Mai - Richard Hurst von Sussex hatte Sir Edmund de Knelle 40 Pfund geschuldet. Der Fall wurde im „Coram Justice“ de Banco“ entschieden und war seit 1350 anhängig (TNA 241/138/52). Es scheint, dass Edmund kurz zuvor gestorben war, da die Dokumente von TNA 241 normalerweise Inquisition Port mortem sind. - Dieser Richard de Hurst und seine Frau Joan hatten einen falschen Anspruch auf Morhall Manor. Der Anstifter dahinter war William de Batesford, der dieses Herrenhaus für die Verwandten seiner Frau aus erster Ehe wollte, da eine ihrer Töchter Richard de Hurst geheiratet hatte. Dies war das Herrenhaus, das Edmund de Knelle besessen hatte. Dies stellt die Verbindung zwischen den beiden Dokumenten her. - William de Batesford, ein Richter, spielte später eine Rolle beim Verkauf des Herrenhauses Knelle im Jahr 1385.

In Bezug auf die letzten drei Absätze ist es sogar möglich, dass Edmund in der Schlacht von Poitiers starb, obwohl ein Geschichtsbuch uns sagt, dass in den folgenden zwei Jahren nur 300 englische Ritter oder bei den Raubzügen des Schwarzen Prinzen in Frankreich entlassen wurden. Edmund könnte eine Vorahnung gehabt haben, dass er sterben würde. Warum sonst sollte er sein Haus in Calais nur wenige Wochen vor der Schlacht von Poitiers belehnen? Vor der Schlacht von Crecy hatte er seinen Besitz in Welland der Robertsbridge Abbey zurückgegeben.

1370 war ein Thomas Ellis M.P. für Sandwich und Bürgermeister dieser Stadt im Jahr 1382, und um diese Zeit war ein Ellis Pächter von Knelle. 1428 war ein anderer Ellis Pächter der Erben von Edmund, nämlich Hamon de Belknap (William Smith Ellis, Notices of the Ellises). Dies hat eine Bedeutung für die angebliche Abstammung einiger der Familien Knell, Knill oder Knoll in Südengland, die an anderer Stelle behandelt werden soll. Siehe auch „Schlussfolgerungen“.

EDWARD DE KNELLE SOHN VON EDMUND

Am 20. Juni 1347 hatte Eduard zusammen mit Roger Loreng, Walter de Boyngton und Nicolas Dammary, Rittern, den Befehl, die Armee zu munitionieren, um die Belagerung von Calais zu aktivieren (Cal. des Réles gascons et normands, V. II, S. 58 und 64). Edward nahm an der Belagerung von Calais teil, die vom 1. August 1347 bis zum 5. September dauerte. Offenbar hatte er auch einen Schutzbrief, um am 15. Juli 1355 wieder nach Frankreich zu gehen. Wegen der Pest hatte es zwischenzeitlich einen Waffenstillstand gegeben. Als Prinz Edward die Feindseligkeiten wieder aufnahm, wurde Edward mit etwa 12000 Mann nach Guyenne geschickt. Als der neue König Johann von Frankreich dem Prinzen folgte, grub er sich in einem Lager bei Poitiers auf einem Hügel ein. Die Franzosen hatten 60.000 Mann. Am 19. September 1356 kam es zur Schlacht und wieder gewannen die walisischen Bogenschützen den Tag. 6.000 französische Soldaten, darunter 800 Adlige, wurden von ihnen getötet und König Johann von Frankreich wurde gefangen genommen und nach England geführt, wo er einige Jahre warten musste, bis sein Lösegeld gezahlt wurde.

Edward konnte nicht Sohn der 1335 minderjährigen Frau seines Vaters sein, da sein Mindestalter 1347 bei 21 lag. 1327. Von ihm wissen wir, dass er 1360/02 ohne Nachkommen starb, als der schwarze Tod wütete, der 1358/59 begonnen hatte. Seine Schwester Margaret und ihr Ehemann William de Welles hielten im Jahr 1362 das Gut Knelle (VCH SSX). - Am 13. Mai 1366 stellt John Marshall of Hampshire fest, dass die von ihm gehaltenen Mietshäuser und Ländereien durch die Pest und aus Mangel an Pächtern so verwüstet sind, dass es fast keine Gewinne mehr gibt (Inq. Misc. V.3 S. 223).

FRE/6902 10. Nov. 1362
Lehen von Richard de Hegton (Hecton) und John Hicke von Beckley an Richard Wille von Northiam von einem halben Morgen Wiese, von dem Richard und John gekauft haben Edward de Knelle, kt., und die Erben von Adam de Clopton in Northiam (möglicherweise eine Familienverbindung). Adam de Clopton erscheint als Bogenschütze in der Musterungsrolle von 1339-40. - Am 4. Februar 1363 wurde die Liegenschaft aufgegeben (FRE/6903). Es gab Cloptons als Pächter von Knelle in den Subventionen von 1296, 1327 und 1335.

FRE/6926 24. Juni 1417
3 Grundstücke namens Upper Wodelonde und Haldynnge (12 a) in Beckley und Northiam angrenzenden Norden: Land of Edmund de Knelle

AGNES DE KNELLE

Da Agnes 1389 lebte, war sie wahrscheinlich die Tochter von Edmund und Joan und somit Halbschwester von Edward und Margaret. VCH: Agnes de Knelle war Nonne in Davington, einem Priorat der Faversham Abbey, Kent. Dieses Priorat wurde 1153 von Fulk de Newnham gegründet (Anmerkungen zu den Kirchen in Kent). Davenham liegt westlich von Faversham auf dem Gipfel eines Hügels, ein Ort, der wegen naher Bäche und Sümpfe als ungesund gilt (England's Topographer V. 2.). Faversham wurde 1153 von König Stephen und seiner Königin Mathilde de Boulogne gegründet.

1384 wurde behauptet, dass Margarets Schwester Agnes, die 30 Jahre lang Nonne in Davington war, von ihr aus ihrem Priorat geholt wurde John Oxenbrigge und andere, die in weltliche Kleidung gekleidet und vor Gericht gebracht wurden, um eine Geldstrafe des Herrenhauses von Knelle zugunsten von . zu erheben John Brook" (Add. MS.393/5, fol. 44).

William Durant, Rektor der Kirche von Rotherfield, John Larke, Rektor der Kirche von Old Shoreham, Ralph Blake, Rektor der Kirche von Ewhurst, John Edward und John Brook v. Agnes Tochter von Edward de Knelle, kt. (Dies ist ein Fehler, da in der Banco Roll Agnes Tochter von Edmund genannt wird). - Das Herrenhaus von Knelle wurde 1384 John Brook etc. und seinen Erben zugesprochen (SSX FF), die er jedoch kurze Zeit später zugunsten von Robert Belknap, dem obersten Richter der Bank, abgeben musste.

Robert Belknap, hatte von Thomas Lyvet, einem Cousin von Edmund de Knelle, ein Stipendium des Herrenhauses von Knelle erhalten. (CCR, 1381-5, S.634 und 1385-9, FF und andere). Nach der Ernennung und Verwirkung von Robert Belknap im Jahr 1388 hatte Agnes den Kanzler um Abhilfe gebeten, da ihre üblichen Mieten von 5 Mark aus dem Herrenhaus von Great Knelle und den Grundstücken in Beckley, Northiam und Wittersham nicht bezahlt wurden, so dass sie nichts, wovon man leben könnte. Dieselbe Klage wurde an William Weston, den Escheator von Sussex (CCR), geschickt.

Die Antwort vom 23. Januar 1389:: William Weston, Escheator in Sussex, hat angeordnet, dass 5 Mark aus dem Herrenhaus von Knelle . entfernt werden

und von allen Ländern von Robert Bealknap, verstorben, in Beckelee, Northiamme und Wightresham und um Agnes, Tochter von Edmund de Knelle, kt., jegliches davon genommene Geld (CCR) zu übergeben. - Aber Robert Belknap war nicht verstorben, nach seiner Ernennung wurde er nach Irland ins Exil geschickt, von wo er 1399 zurückkehrte. Er starb am 1. Januar 1401-2 (siehe Belnap-Genealogie auf dieser Webseite).

Dugdale sagt über das Davington Nonnenkloster:
Die ursprüngliche Zahl der Nonnen war 26, aber in der Regierungszeit von Edw. III. Wegen der geringen Einkünfte wurden sie auf 14 herabgesetzt. In der 17. Regierung (1342) hatten sie keine ausreichende Existenzgrundlage und konnten auch nicht von den Einnahmen des Klosters leben, sondern hatten die Almosen ihrer Freunde sie zu versorgen . Daher ist es nicht verständlich, dass Agnes in diesem armen Nonnenkloster am äußersten östlichen Ende von Kent untergebracht war. - Die Miete von 5 Mark jährlich muss ein Geschenk des Himmels gewesen sein. - Davington Priory für Benediktinerinnen wurde 1153 von Fulk de Newnham auf einem Hügel am Ufer des Flusses Ospringe gegründet (Hist. of Kent von WM H. Ireland).

Eine Agnes de Oxenbrigge hatte 1332 in Hastings Rape Subventionen gezahlt. Es ist möglich, dass sie mit der Familie Knelle verwandt war oder vielleicht eine Knelle war und Agnes nach ihr benannt wurde.

MARGARET DE KNELLE

Laut 'De Banco Roll' war Margaret die Tochter von Edmund de Knelle.

VCH - Margaret heiratete William de Welles als ihren zweiten Ehemann, und sie hielten das Gut Knelle im Jahr 1362 , 90 Morgen Land, 32 d Miete in Beckley - An William und Margaret und die Erben ihrer Leichen, bedingter Rest an die Erben des Leichnams von Margaret, an John Lyvet und Margaret seine Tochter und Erben ihres Körpers oder rechte Erben von Margaret, Ehefrau von William (SSX-FF). - 1329 hatte Geoffrey de Knelle einen John Lynet zu seinem Anwalt für die Zeit seiner Pilgerfahrt ernannt.

Dieses Dokument zeigt, dass John de Oxenbrigge atte Gate und John Lyvet durch eine frühere Heirat mit einem der Mitglieder der Familie Knelle ein Recht auf das Herrenhaus Knelle hatten. Es zeigt sich aber auch, dass Margaret zu diesem Zeitpunkt offenbar nach einem männlichen Erben des Herrenhauses Knelle gesucht hat, da ihr Sohn William de Welles offenbar noch nicht geboren wurde.

1385 Kalender der Close Rolls 8 Richard II. 26. März, Westminster.
Nach dem Tod von William, Sohn von William Welles und Margaret de Knelle im Jahr 1384, am 26. März 1385 in Westminster: Thomas Lynet abgetreten T Ö William Batelesford, Robert Oxenbregge und John Lynet, ihre Erben und Rechtsnachfolger.by c harter mit Garantie, nach dem Tod von William, Sohn von William de Welles, des Herrenhauses von Knelle alle Ländereien, Pacht und Dienstleistungen in Beckele (Beckley), Pesemerssche (Peasmarsh), Iden, Playden, Northyhamme (Northiam) und Wightreshamme (Wittersham), die von Edmund de Knelle, Ritter, Cousin des besagten Thomas , sowie eine Gewährung der Rückgabe der Räumlichkeiten, die jetzt von Robert de Beleknappe, Ritter, zu Lebzeiten von William de Wellez gehalten wurden, durch seinen Tod mit Rückgabe an den besagten Thomas. - Bestätigungsvermerk, 7. Juni. (CCR). - Daher gehe ich davon aus, dass es zwischen den Familien eine Ehe gegeben hat. Bisher wurde kein Dokument gefunden, das dies bestätigt.

Am 30. September 1385 Thomas Levet und John Levet (Lynet) gekündigt mit Garantie, Robert Oxenbregge und Edmund Dallyngregge ohne garantie, das ganze Gut Knelle etc. an Robert de Beleknappe (Belknap) kt., „die der besagte Robert nun durch Lehen von William de Welles besitzt“. Derselbe Thomas erscheint als Thomas Lynet, Miterbe von John Benham of Berkshire im Jahr 1388 zusammen mit Robert, Thomas und Nicholas Oxenbridge und andere (HLW). (Weitere Informationen finden Sie auf dieser Webseite über den Verkauf des Herrenhauses Knelle und der Familie Livet).

William de Welles, Ehemann von Margaret, wurde 1361 am Hof ​​von Knolton wegen Nichterfüllung des Gerichts beschlagnahmt. Knolton liegt in East Kent - 1376 war William de Welles Gerichtsvollzieher von Winchelsea and Rye (CPR). Es ist möglich, dass dies William de Welles war. Ehemann von Margaret.wer war 1375 tot, als Alice und Joan, Margarets Töchter ihres ersten, bisher unbekannten Mannes, die mit Henry und John de Auchier aus Losenham verheiratet waren, William Wellez aus Canterbury, Margarets Sohn mit William de Welles, auf einen Teil des Herrenhauses Knelle (De banco Rolle (Hillary 49. E 3 m. 314, 1375) William ihr Sohn starb kurz nach Michaelis 1384 gemäß einem CPR-Dokument vom 28. Februar 1401, das sich auf Juliane de Belknap, Ehefrau von Robert Belknap, bezieht, die Knelle einige Zeit nach seiner Ernennung und Verwirkung innehatte (siehe unter Belknap). William scheint vor kurzem volljährig geworden zu sein. In diesem Dokument wird er William de Wellys of Canterbury genannt. -. Wilhelm der Vater ist möglicherweise nach 1376 und vor 1384 gestorben.

1382 - William de Echingham, Thomas de Radmild, William de Welles und andere wurden zu Sammlern des 10. und 15. in Sussex ernannt (CFR & Inq. Misc. V. 5 S. 38-9).

1385 Vermietung von William de Welles seines Herrenhauses Knelle. Mieten zu den vier Terminen Weihnachten, Ostern, Mittsommer und Michaelis: Sir John Kyriel, kt., 12d, the Lord of la Mote 23 1/4d, Richard Kechene (Kitchener) 18d, John Wodeland 3d, John de Boxele for Adam West, Peter Broun 2d, Stephen Stockede 18d, John St. Evene 8 3/4 d, John Bixlee 3d nur bei Michaelmas. - Die Schurken: In üblicher Bezahlung ein Geschenk zu Weihnachten 5 3/4d, zu Lichtermess 12d, zum Ernten, 2 1/2d zum Düngen, 21d zum Mähen und Tragen von Heu und zu Weihnachten (GBS). Dies gibt einen guten Einblick in die Feudalherrschaft. - Erwähnt werden auch Richard und John Clopton, wahrscheinlich Erben von Adam Clopton wie oben. Die Erben von Benet de Knelle zahlen 12d Miete zu den gleichen Bedingungen. Sie zahlten auch 1 1/4 d für 'crokepan', 1 1/4 d für 'maltpan' und 1 1/4 d für 'fleynpan' und 12 d für 1 Morgen Land in Kechenerbrok und 6 d für eine Croft namens Cothead. Insgesamt pai 5s 53/4 d.(Cal of Inq. chancery). - Dies war zu der Zeit, als William de Welles Knelle hielt, d.h. ca. 1375-84.

Inquisition Sonstiges V. 5 p. 38-9 enthält die oben genannten, aber noch viele mehr. Eine Auswahl davon sind die folgenden: Vermietung von William de Welles von seinem Herrenhaus von Knelle: Robert Carpayn (es gab Land namens Carpayn-Land) John Webbe oder Rose für eine Botschaft bei der Knell-Flotte, die von Edmund de Knelle Thomas und William Knelle jeweils 2 s Thomas und John Oxenbridge Nachkommen von Vorfahren, die 1227 und 1232 Land in Knelle besaßen Henry Auge(r)? Ehemann von Margaret de Knelles Tochter? John Knellere John Corbyl ist möglicherweise ein Nachkomme der Waliland-Familie in weiblicher Linie, die beim Verkauf etwas Land von Knelle beanspruchte. Eine Tochter der Familie Waliland hatte einen Corboyl geheiratet.

Mieten von Schurken mit üblichen Arbeitsentgelten: Benet und Richard und Clopton, die Erben von Benet de Knelle, Edmund de Knelle zahlt 14s jährlich Miete für Land ehemals von Stephen de Knelle. - Namen der antragstellenden Mieter: Richard Marchame, Henry Wodeland, John Huelin von IDEN und andere William de Knelle, John Knellere von Horsepond wird in der Kriegsliste von 1340 J . erwähntohn Finch 'fidel' und viele andere. - Namen der Villein-Mieter: John und Thomas Clopton, Johannes, Wilhelm,

Edmund und Hugh de Knelle „fidel“ und Edmund de Knelle schuldeten eine gemeinsame Klage. - Es ist unmöglich zu wissen, von welchem ​​Vorfahren alle diese Knelle-Personen abstammen. Hugh de Knelle und seine beiden Söhne sind unter 'Weitere Knelle-Mitglieder' auf dieser Website zu sehen.

Herkunft der Familie Welles

Es scheint, dass die Familie Welles aus Essex, Norfolk und Suffolk und die aus Canterbury, Ickham und Eastwell in Kent ihren Ursprung in Veules-Les Roses von St. Valery-en Caux-in Normandy (FMG) haben. - Alle genannten Orte sowie Eastwell, Westwell, Essetsford (Ashford), Welle by Ickham, Romney Marsh, Horton und andere wurden 1086 von Hugh de Montfort (DB) besetzt. Hugh stammte aus Montfort-sur-Risle in Eure, Normandie. Nachdem sein Enkel Robert de Montfort nach Frankreich gegangen war und auf Kreuzzug ins Heilige Land gegangen war, wobei er seine Besitztümer in England dem König überließ, gelangten diese Besitztümer in die Hand von Henry of Essex, Constable von England. - Haughley in Essex war von König Heinrich I. mit der Burgwache von Dover an Hugh de Montfort geschenkt worden und war 1184 ein Treuhänder von Peter Peverel, der auch Land in London und Kent besaß. Die Tatsache, dass die Familie Welles in der ersten Hälfte des 12. - Ein Geoffrey de Welles (Effrey) hatte 1195 2s in die normannische Staatskasse für eine Eintracht eingezahlt (Thomas Stapleton).

Ca.1140 Robert de Well und seine Söhne Richard und William Zeuge einer Urkunde von Robert de Vere, Constable von England, Gründer von Horton Priory in Kent mit seiner Frau Adeliza (gest. 1152), Tochter von Hugh de Montfort (Dugdale, Monasticon). Diese Charta wird auch bezeugt von Norman de Essetot (Essetford?). - König Stephan bestätigte etwa zeitgleich die Spenden an die Abtei. Unter den Zeugen befanden sich Earl Geoffrey de Mandeville of Essex, John Earl of EU, Turgis d'Avranche und Robert de Crevequeur (Regesta V. 3). - Richard de Welles erscheint in 1130-1 in der Pfeifenrolle zahlt 2 Silbermark, 1 Gold- und 1 Silberring. Um 1152 erlebte Richard eine Urkunde von Henry of Essex, der mit der Familie de Vere verwandt war (sein Vater Robert hatte Adelisa de Vere (1125-1185) geheiratet, und Henrys Tochter war die dritte Frau von Aubrey de Vere (1110-26 - Dez.1194). Henry von Essex war bis 1163 aktiv, als sein Land enteignet wurde. Er war Lord von Haughley in Suffolk und Rayley in Essex, der mit der Constabulary ging. Richard de Welles' Sohn Gervaise erhielt die Ville von Raines oder Raynes in Essex mit Zubehör und die Polizei und die Burgwache in Dover um 1167 von König Heinrich II. Diese Charta wurde von William de Mandeville, Reginald de Courtenay, Hugh de Lacy, Guy de St. das Tal von Rouen).

Am 5. September 1189 Hugh de Ludington und Richard de Welles vertreten Alice Picot gegen Eugenia, ihre Schwester, die das halbe Land von Enneciam in Kent ersucht, die ihr Recht verteidigt (CRR S. 242). - Richard, Sohn von Robert, hatte 1198-9 eine Klage in Kent (CRR). Richard, der Sohn von Robert Welles, hielt eine Croft in Welles, um jährlich 1 Pfund Pfeffer zu halten. - 1237 Stipendium an William Sohn von Richard der Verwahrung während der Genugtuung der Gebühren des Ritterdienstes zu den Ehren von Peverel London, Rayley und Haughley (CPR)

Dieser Robert scheint derjenige zu sein, der 1202 starb und ist der Vater von Wilhelm, als William de Welles, Sohn von Robert, während der Herrschaft des Erzbischofs Hubert Walter (1193-1205) von Geoffrey, Graf von Perche (gest. 1202) und seiner Frau Maud in Gewahrsam war und später Mündel von Reginald de . war Cornhull, der Vater, und nach seinem Tod in der Gemeinde seines gleichnamigen Sohnes, der ihn mit seiner Tochter verheiratete. - Geoffrey CT. von Perche hatte Matilde, Tochter von Matilde, älteste Tochter von König Heinrich II. und Eleonore von Aquitanien, die mit Heinrich dem Löwen, Herzog von Sachsen, verheiratet war, geheiratet. Im Jahr 1189 wurde Geoffrey und Matilde Land als Heiratsanteil übertragen, das früher von Henry of Essex gehalten wurde. . - Er war wahrscheinlich ein weiterer Sohn des Robert, der 1202 starb. - Nach den Heraldischen Mitteilungen von Canterbury trug er die Waffen: AR 2 Bastons GU a besant OR.

In der Pipe Roll of Kent von 1219-20 erscheinen Osbert de Welles und seine Gemeinde, die mit einer halben Mark Geldstrafe belegt wurde, aber keine Pfandrechte hatte. Ebenfalls Sabina de Welles, mit einer halben Mark Geldstrafe belegt, aber nicht angeklagt worden.

1205 Robert de Welles, wahrscheinlich zweiter Sohn von Robert oben, bezeugt ein Stipendium von Reginald Bataill, Sohn von William Rybauld, an Philip Hobrig' in Essex (D/DU 23/33). - 1206 Simon, Sohn von Hervey, beantragt 2 Carucates Land mit Zubehör in Raynes von Robert ihrer freien Wohnung in Wimbelton, Middlesex..- In 1211-12 hält er 2 Militärhonorare der Ehre von Pertico oder Perche, eine davon in Haughley (Liber Rubens). - Im Jahr 1212 werden Henry de Godeham und Robert de Welles befohlen, im Namen der Grafschaft Essex in Norfolk (alle CRR) an einer Assize teilzunehmen - Dominus Robert de Welles, Ritter, Walter von Bocking, Roger von Braintree und andere Zeugen einer Urkunde von Hamo, Sohn von Wilhelm dem Müller von Bocking an Walter III., Prior der Kathedrale von Canterbury, datiert zwischen 1213 und 1222 (CCCH). Bocking- und Baintree-Laugen in der Nähe von Raynes in Essex. - 1220-1 wurde Peter de Nereford von Robert de Welles und Osbert de Wachesham in Gewahrsam genommen. - Vitalis Engayn, Robert de Welles und andere wurden 1227 in Essex in einem Assize für "Roman Disseisin" (CPR) zu Richtern ernannt. - In diesem Jahr ist Robert Zeuge in der Abtei der Heiligen Dreifaltigkeit in Rouen, die von Königin Mathilde, der Frau des Eroberers, gegründet wurde, wo die Äbtissin Johanna von ihren Pächtern 10 Pfund Sterling für das Land verlangt, das sie in Feldsted, Essex, besitzen ( Anesy: Extraits de CH Vol. 1) - Robert und Randulf de Essart und zwei weitere normannische Ritter werden nach Essex geschickt, um an einer Assize in der Bank zwischen William Fitz Richard und Robert de Wymbise teilzunehmen (Bractons Notebook V. 1, S. 195) . - 1228-9 Robert de Well`' gegen Robert Leydet bezüglich 40 Morgen Land mit Zubehör in Kanewill (ESSX FF). - 1232 Robert de Well' hat eine Gebühr in Reynes (Testa Nevill). - 1224-30 Ehrung von Hatfield Peverel: Robert de Well' hat 1 Gebühr in Raines in Essex (Testa Nevill). - 1237-42 Robert de Welles hat eine Gebühr in Raynes in Essex (Rotes Buch).

1220 n.Chr Peter de Welles ist Juror in einer Grand Assize in Hertford, der neben Essex liegt und oft zusammen besteuert wird (CCR). 1194 schickt Geoffrey de Peverell seinen Anwalt Peter de Welles, um gegen den Diakon und die Kanoniker von Chichester für die Befürwortung der Kirche zu plädieren (SSX - CRR V. 1, S. 350).

Sir Thomas de Welles istn 1206 fungiert als Anwalt von Geoffrey Fitz William in Norfolk (CRR) und wird zu einem späteren Zeitpunkt Zeuge einer Freilassungsklage von Annora, Tochter von John de Cliveland in Essex (D/DU 646/32). - 11. Jan. 1234-5 Der König hat die Huldigung von Thomas de Well', Bruder von Gervaise de Well' für anderthalb Karukate Land mit Zubehör in Raynes, das Gervaise vom König der Honour of Haughley hielt. Er muss 10 Mark für die Befreiung seines Erbes (CFR) zahlen. - 1235-6 Thomas de Welles hält eine Militärgebühr der Ehre von Haughley und Rayley.- Im Jahr 1249 schuldet Robert Ledet Thomas Wellis (CRR) 8 Mark.- Am 2. Juli 1260 wurde der Inquisitionsbeschluss ausgestellt: Thomas de Welles hielt Little Reynes Manor mit dem Advowsom als ein Ritterhonorar der Honour of Haughley. - Die Ehre von Haughley war Hugh de Montfort von Montfort-sur Risle bei Pont-Audemer in der Normandie mit der Constabulary of Dover Castle (Ll07d Anglo-Horman-Familien) gewesen.

Richard de Welle 1255 hielt der König in Topinho in Essex ein Viertelritterhonorar (CIPM Geoffrey Tregoz H III, V. 1). Es gibt einen Richard de Welles, der 1281 in Anglesey starb und als Beamter Land in Herefordshire besaß (CIPM S. 334). Sein Sohn Richard de Welles, kt., Arme ODER 3 Pfoten GU, ein Viertel AR und ein Maulwurf SA (Hertford und Essex), gewährte Richard le Breton von Little Abinton und seiner Frau Joan am 23. Juli 1302 sein Herrenhaus von Papworth in Cambride , wahrscheinlich Papworth Everard (Cambridge..). - 1300-27 hatte ein anderer Sir Richard de Welles von Hertfordshire die gleichen Waffen. - Es ist wahrscheinlich derselbe Richard, der am 1. September 1294 in Portsmouth vorgeladen wurde (Parl. Writs). - Im Jahr 1338 musste Richard de Welles als Kammerherr von Südwales 100 Pfund an Richard Talbot zahlen, einen Banner und Hüter der Stadt Berwick-upon-Tweed (CCR). - Am 25. Juni 1343 verleiht Henry Mortimer von Richards' Schloss Richard de Welles das Herrenhaus von Quatte auf Lebenszeit, um nach seinem Tod an Hugh de Mortimer und seine Frau Margaret (Shropshire FF) zurückzukehren. - Sie können Nachkommen von . sein Wlard de Welles der 1199 einer von 12 Geschworenen am Königshof in einem Verfahren zwischen Gilbert de la Hide und William de la Lane in Hertfordsh war. (CRR V. 1, S. 27).

W illiam de Wells in 1269-70 gibt eine halbe Punktzahl für das Vorliegen eines Writ ad terminum. In der Originalia Roll ist der Name Richard (FFH 3).

1285-7 Henry de Welles verklagt William de Rothynges auf das Advowsom der Kirche von Little Reynes (ESSX FF). - Henry de Welles gewährte Wilhelm von Bovington eine jährliche Zahlung von 6 d, mit der Peter de Goldingham ihn Ende des 13. Jh. für eine Weide in Parva Reynes vill bezahlte (CCCh). Er starb 1293, beschlagnahmt von einem Messuage, Land, Assize, einer Wassermühle usw., die der König zu Ehren von Haughley gehalten hatte. - Henry de Welles hielt das Gut Keynes Parva und bezahlte die Burgwache in Dover (CIPM EIII V. 1). Gewähren Sie Alice de Neutembre, der Jungfrau von Margaret, Herzogin von Brabant, das Sorgerecht für zwei Drittel des Landes in Little Reynes im Wert von 104.

Sein Sohn und Erbe ist Thomas 10 Jahre alt (IPM V. 3,1293). - 1305 erhält der Escheator den Befehl, Thomas, Sohn von Henry de Welles, das Land seines Vaters (CCR) beschlagnahmen zu lassen. Er starb 1316 (CPR), beschlagnahmt von Reynes Parva Herrenhaus, das zu Ehren von Haughley gehalten wurde. Der Escheator musste sein Land in die Hand des Königs nehmen. (CIPM E II V.1)). Er war mit Johanna verheiratet, die 2 Mark für eine Lizenz bezahlte, wen auch immer sie in der Treue des Königs heiraten wollte (12. Nov. 1320 CCR S. 39). - Thomas und Joan scheinen eine Tochter Maud gehabt zu haben, da er Land in Little Raynes an Ralph Picot verkaufte, das seine Tochter Maud 1321 behalten durfte (TNA C 143/142/4).

Walter de Welles gestorben 1326, Schreiben vom 18. April, der Escheator, die Ländereien des verstorbenen Walter de Welles in die Hand des Königs zu nehmen (CFR V. 3, S. 386). Er hielt Little Reynes vom König als Oberhaupt als 1 Ritterhonorar und 10s pro Jahr, um es auf Schloss Dover zu bezahlen und am Hof ​​von Haulegh zu klagen. Seine Frau Alice war schwanger und ihre Tochter Joan war 6 Monate und 3 Wochen alt. Im Mai 1326 wurde Alice, der verstorbenen Frau von Walter de Welles, dem Hauptmieter, eine Mitgift in Little Reynes, Essex, zugewiesen, unter der Bedingung, nicht ohne die Lizenz des Königs (CRR) zu heiraten. - Joan heiratete William Rushbrook. Sie erhielten 1337 Walters Land, als sie ihr Alter bewiesen hatte, und ihr Mann erhielt das Land ihres Vaters (CCR). Dies war das Ende der Essex-Linie.

Norfolk und Suffolk: 1181-2 Walter der Welles schuldet einem jungen Falken, dass er eine Vorladung für eine Konvention mit Norreis erhalten hat. 1221 Beurteilen, ob Agnes, Tochter von Avice, Schwester von Walter de Welles bei ihrem Tod wurde eine Jungfrau von Land in Offele beschlagnahmt. In einer anderen Assize von 1221 hält Walter de Welles in Hiche eine Botschaft mit Zubehör, die er von seiner Frau besitzt (Bractons Notevook S. 407).

1244 William de Welles und dem Abt von Hulme, der die Obhut des Bistums Norwich hat, wurde befohlen, Walter de Suffeld, dem Gewählten für das Bistum (CCR), seisin zu geben.

Am 10. Oktober 1305 wird Peter de Welles Zeuge eines Inspeximus und der Bestätigung einer Urkunde durch Roger Bigod Earl of Norfok und Marschall von England, die John de Uffeton, seinem Kammerherrn, die Obhut aller seiner Parks und Wälder bestätigt.

Roger de Welles und Isabella seine Frau gibt 1260 eine halbe Mark für eine gerichtliche Verfügung (CFR S. 331). - 25. September 1265 Sir John de Vaux wurde zum Sheriff von Norfolk und Suffolk und zum Kustos der Ländereien von Robert de Welles der gestorben war (Ritter von E 1, S. 96). - Gilbert de Welles gibt eine halbe Punktzahl für eine Assize in Norfolk 1269-70 (FF H 3). - 1329, 25. Sept. Der Escheator südlich des Trent weist Isabella, der Witwe von Edmund de Clere nach Aussage von John de Norwich, eine Mitgift in Norfolk zu, Nicholas atte Welle und andere (CCR)

William de Essetsford und sein Bruder Thomas und Galfrido sind am 22. Dezember 1176 mit Richard Peyforer und vielen anderen Zeugen einer Siedlung zwischen Roger Abt elect des St. Augustin's Klosters von Canterbury und den Männern von Thanet in Kent (Faksimile von Royal CH) - William had wurde 1169 (dto.) von Abt Thomas de Becket dem Märtyrer exkommuniziert. - Im Jahr 1201 schuldet William oder ein Sohn gleichen Namens 16d für Zahlungsverzug in London und Middlesex (CPR). 1210 schuldet er 2 Mark und weitere 40er (Rot. Prestiti S.198 und 184). 1211-12 William I. de Essetsford hält drei und einen Drittel eines Honorars in Kent von der Honour of Perch mit der Verpflichtung, für die Bewachung von Dover Castle zu zahlen (Liber Rubeus S. 622). - Die 2 Lehen von Robert de Welles waren die in Eastwell mit Grundstücken in Canterbury, das von Gervaise ist nicht definiert. William de Essetsford hielt zwei Honorare in Essetsford (Ashford). - 1211-12. Robert de Welles hat 2 Honorare der Honor of Pertico (Perche) und hält die Honor of Haughley in Essex in Gewahrsam. 1210 - 12 Die Ehre von Henry de Essex: William de Essetsford hält 2 Honorare und Reginald de Cornhill 2 Gebühren für die Verwahrung von Welles (Liber Rubeus S. 500).

Wilhelm von Essetesford bezeugt eine Urkunde von Reginald the Skinner, dem Sohn Salomos, an das Priorat der Kathedrale von Canterbury. - Er schuldet 16 d für Standard 1201 in Kent (CPR). - Wilhelm zahlt 1210 2 Mark und weitere 40er (Rot. Prestito). - 1211-12 wurde er vor Gericht geladen, um zu erklären, warum er in das Moor von Serle (Shirley) in Kent bei Romney eingedrungen war. Philip de Columbariis sagt, es gehöre ihm, aber er habe es seinem Verwandten William de Welles geschenkt.Eine Jury wurde zusammengestellt, um den Fall von William de Essetsford und seinem Sohn William (CRR) zu klären. Dies muss ein Fehler sein, da Philipps Kommentar (CRR) einen Fehler gemacht hat. 15. Dezember 1215 Warin F. Gerold erhält Land, das Galfrido Belet und William de Essetsford vom Earl of Warwick, Feinden des Königs, besaßen (CCRlit S. 242). Im nächsten Jahr huldigten William de Cirinton und William de Essetsford dem Prior von Canterbury während der Zeit, als König John Differenzen mit dem Klerus hatte (dto. S. 164). - 1217 bezeugen William, William de Ciriton und andere eine Urkunde von Alexander, Abt von St. Augustine's in Canterbury, kamen aber kurz darauf wieder in den Dienst des Königs (dto. S. 320).

William de Essetsford zahlt 1219 erneut zwei Militärgebühren in Kent (CPR). - Gleichzeitig hält er insgesamt drei und ein Drittel des Militärritterhonorars (Liber Rubens). - Inzwischen ist König Johann gestorben und Wilhelm wurde Beamter von König Heinrich III. 1222 Der König an das Finanzministerium, William de Essentsford 100 lbs zu übergeben, um die Burg von Dover zu besetzen (CCRlit S. 488), das gleiche einige Monate später (S. 500). - 1220-1 William de Essetsford, Galfrido sein Bruder, William de Kasingham und andere waren Zeugen eines St. Gregory in Canterbury (Cartulary CH n 25). Dieser Galfrido ist höchstwahrscheinlich der Vater von Philip und seinen Brüdern unten. - William ist auch Zeuge eines undatierten Dokuments, in dem Adam de Talewurd Reginald de Cornhull sein ganzes Land 'Knoldenn' (Knolton) für eine jährliche Pacht von einem Paar vergoldeter Sporen belehnt. Reginald zahlt ihm eine Gersum von 10 Mark. Weitere Zeugen sind M. Ralph de Sancto Martino, William of Cheriton (Ciriton) und andere (CCA/I/172). - Dass Reginald de Cornhill Land in Knolton erhielt und William de Welles, der Ehemann von Margaret de Knelle, dort mehr als ein Jahrhundert später zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, lässt mich vermuten, dass William de Welles ein Nachkomme von William de Welles war, den Reginald de Cornhill mit seiner Tochter heiratete .

Um 1200 werden Geoffrey und Lambkin de Essetsford Zeugen einer Urkunde von William d'Avranche, die ein Geschenk seiner Mutter in Kent bestätigt (CCR V. 2 S. 76). - 1199-1200 Assesse of Novel disseisin zwischen Richard de Essetsford und Hugh de Folkington durch seinen Anwalt Thomas de Roinges und Richard de Richarville gegen Alice, die Ehefrau von Roger F. Reinfrid (CCR V. 2 S. 246). - Über.1220 Thomas, Geoffrey und Simon d'Avranche, Geoffrey und Lambinus de Essetsford, Geoffrey de Guestling und andere sind Zeugen einer Charta von William d'Avranche. Auf dieser Urkunde hing ein Siegel eines Ritters zu Pferd in voller Fahrt, bekleidet mit Schwert, Helm und Schild (CH n 121 Rob.bridge). - Zwischen ca.1220 und 1230 a Philip de Essetsford Zeugen mehrerer Spenden an Battle Abbey. In einem Dokument wird er zum Seneschall der Abtei ernannt, in anderen erscheint er mit Lambin de Essetsford und seinen Brüdern Philip, Ingelram und Ralph de Essetsford. Sie könnten Söhne oder Cousins ​​von William sein. Geoffrey (Galfrido) und Lambinus de Esseteford waren Zeugen einer Urkunde der Abtei von Roberftsbridge von William d'Avranches an Simon de Lacford.

1224-30 Die Erben von William de Essetsford haben 2 Gebühren in Ashford und Pokemanston, Kent, der Honour of Haughley, die gleiche 1232-3 (Testa Nevill). - 1237-42 Die Erben von William de Ashford haben 2 Gebühren in Ashford und Pokemanston (Rotes Buch). 1244 Drei Töchter von William de Essetsford werden von Bertram de Crioll in Obhut genommen. Ihr Land ist 24 Pfund wert (All Testa Nevill).

1233 wendet sich der Prior von Canterbury mit seinen Anwälten gegen William Essetsford wer von ihm eine Jungfrau verlangt, sowie Matilde de Essetsford, Tochter von William de Essetsford, dem Vater, für eine halbe Jungfrau Land und ein Viertel Jungfrau, alles in Bocking bei Raynes, Essex (CCR V. 2 S. 302) - Dieser William de Essetsford scheint einer der Erben zu sein. von Wilhelm. - 1240-41 Der König hat ein Jahr Aufschub gewährt William de Ashford II sich selbst zum Ritter zu machen. Befehl an den Sheriff von Sussex, ihm die Sicherheit zu nehmen (CFR). Das muss der . sein Sohn des Wilhelm oben und Bruder seiner Töchter unten. 1261-2 hatte William de Essetsford 2 Honorare in Ashford alias Essetsford, für die er 20 s anstelle der Burgwache in Dover (Liber Rubeus) bezahlen musste.

1238-9 Adam de Posterna v. Matilde de Well' 12 Morgen Land in Colchester (ESSX FF). 1253-4 Matilda de Welle v. Robert de Metiheved re Land in Gestingthorp. Matilda kündigte an, dass er eine halbe Silbermark (ESSX FF) erhalten habe. - 1247-8 Robert, Walter, Alice seine Frau und Matilde seine Schwester v. Matilde de Essetsford, vertreten durch William de Essetsford, betreffend mehrere Grundstücke mit Zubehör, die dem Pächter für eine Pacht von 3 d für alle Dienstleistungen abgetreten wurden. - William de Essetsford wurde Robert, Walter und . weiter gewährt Alice und die Erben von Alice 16d Sterling und das gleiche an Matilde, ihre Schwester, aus seinen Mietskasernen in Halsted und Bocking bei Raymes (ESSX FF). - Im Jahr 1255 Matilde, Witwe von William de Essetsford gibt dem Wanderrichter in Gloucester eine halbe Punktzahl für eine gerichtliche Verfügung. Der Sheriff von Hampshire bittet um Sicherheit (CFR S. 210). - Der Landbesitz von Raymes macht deutlich, dass die Essetsford ursprünglich Welles waren. Siehe auch oben Norman de Essetfot.

William I. de Essetsfords Tochter Matilde hatte Sir Simon de Criol, den Bruder von Mathilde de Welles' Ehemann John, geheiratet. Sie waren Söhne von Bertram de Criol, Constable von Dover, der 1241 in Overland, Kent, ein Kronstipendium erhielt. - 1242-3 Simon de Crioll hält Pakmanston, das zu den 2 Honoraren von Hessetsford (Ashford) vom König der Ehre von Perth (Testa Nevill) gehört. - Am 23. August 1252 waren Bertram, Simon und Nicholas de Criol Zeugen einer Urkunde für ein Geschenk von William de Pont de l'Arche an William de Valence (CCHR S. 402-3. - Am 23. September desselben Jahres Sir Simon und Sir Nicholas Criol und Nicholas Lewknor sind Zeugen einer Urkunde von Richard de Clare Earl of Gloucester and Hertford (S. 404) -Sir Simon Criol starb 1267. - Simons IPM zeigt, dass Matilde bei seinem Tod zwei Rittergelder in Essetsford hielt, Seveneton, Ustresture (Esture) und Pakemanston Sie erbte die Hälfte aller seiner Ländereien, die sich in Gavelkind befanden, solange sie Witwe blieb, musste aber Sicherheit für ihre Entlastung geben (Rot. FF Turri Londres V. 2) - Sie hatten acht Söhne, Miterben in Hammerkind, zwischen 30 und 11 Jahre alt. - Im Jahr 1268 huldigt der König Mitilde de Essetsford, der Witwe von Simon de Criol, für all das Land, das er bei seinem Tod als Oberhaupt besaß. Der Escheator musste nehmen eine angemessene Sicherheit von ihr (CRF S. 480).

Es überlebt eine Urkunde, in der Roger de Rolling und Maud, Tochter von William de Essetsford, seiner Frau, Sir Roger de Leybourne und Dame Eleanor de Vallibus, Gräfin von Winchester, seiner Frau, die Herrenhäuser von Essetsford und Pakemanston im Austausch für das Herrenhaus schenkten von Stockton in Huntingdonshire, die er von Sir Nicholas de Criol und William Heringod hatte, sowie Ländereien in Essex. Dies war ihre zweite Ehe. 1293 hielt William de Leybourne das Herrenhaus von Esseetsford (Plac. quo Warranto S. 359). Maud oder Matilde hatten Roger de Rolling ohne Lizenz geheiratet (Rot. Hdd & CCHR V. 2 S. 175).

1329-30 n.Chr John de Ashford sein Testament am Hofe von Husting (London) nieder, in dem seine Kinder Thomas, Alice und Johanna erwähnt werden. Er hatte Eigentum in London. - 1338 William de Ashford und Ellen, seine Frau v. John Aubre, ein Anwesen, Land und Wald in Halsted, Essex, um die Anwärter und Erben von Ellen der obersten Lords zu behalten (ESSX FF V. 3, S. 47). - William de Ashford oder Essetsford und seine Frau Ellen führten 1338 und 1340 Gerichtsverfahren in Essex über Besitztümer in Halsted und Bocking, in denen ihre Söhne Richard, William und John erwähnt werden. Richard besaß Land in Little Teye und Elmes (ESSX FF).

William de Welles, Bruder von Robert de Welles, Söhne von Robert de Welles oben, der 1202 starb, scheint 1210 volljährig gewesen zu sein, als er 2 Mark zahlt (Rot. Prestito). 1212-14 wurde das Problem der Landverteilung im Moor von Shirley von Stephen Langton, dem nächsten Erzbischof, gelöst (siehe das frühere Verfahren unter William de Essetsford): eine Gebühr für den Erzbischof, eine für Philip de Columbariis, eine für John de Guestling und einer für William de Well'. Zeugen waren William de Essetsford, William de Ceriton und andere. Einer der 12 Juroren war Warren de Well' Schauspielerei mit zwei anderen für William de Well (CCCh).- Labyrinth gehörte der Familie Welles von Welle oder Well Court in Ickham, abstammend von Allen, Alfred oder Alred de Welles (siehe Kent Zeile 2

Wilhelm wurde 1217-8 gegen zwei Gebühren zur Burgwache verpflichtet. Er ist außerdem im Canterbury Cathedral Archives im frühen 13. Jh. dokumentiert, Land, das William de Welles von Alan von Norwegen in Southwark besaß. - Philip de Columbariis hatte in einem anderen Dokument erklärt, dass William 'gener suo' oder verwandt war, so dass es eine Ehe zwischen den Familien gegeben haben muss. Er war auf einem Kreuzzug mit König Richard gewesen, als der König am 5. Juli 1190 in Molins in Burgund an Hugh Graf von St. Paul eine Urkunde ausstellte (Docs FR). Am 3. Januar 1213 gibt Philip dem König 3 Palfreys für eine Geldstrafe, damit seine Mutter (Matilde de Chandos) ein Gebäude errichten kann (CFR). William de Columbariis hatte der Abtei von Troarn, die von Earl Roger de Montgomery gegründet worden war, seinen Zehnten gegeben. Die Schenkungen an diese Abtei wurden 1059 vom Eroberer und seiner Königin Matilde bestätigt (Docs FR).

William starb um 1220, verheiratet mit Margery de Cornhull, der Tochter von Reginald de Cornhull und Matilda de Lukedale (Hasted, Kent). Sowohl dieser Reginald als auch sein gleichnamiger Vater waren seine Vormunde gewesen. Der Vater Reginald de Cornhull scheint mit Isabel de Crevequer verheiratet gewesen zu sein. - Später hielten Cornhills Land in Willesden, Middlesex als Oberherren, wo Walter und John de Conele oder Cunele 1219 einen Prozess wegen einer Mühle geführt hatten. Später besaßen die Cornhills dort auch eine Mühle.

(Anmerkung: Ein Cornhull-Stammbaum zeigt, dass William vor 1232 starb). 1121-30 wird Gervaise de Cornhull in Regesta H. 1, p. 240): Heinrich I. an den Sheriff von London und alle Barone und Sheriffs, in deren Vogtei Gervaise, der Sohn von Roger, Neffe von Hubert, Ländereien besitzt. Gervaise erhielt alle Ländereien von Roger an dem Tag, als er nach Jerusalem aufbrach. Er und sein Land sollen in der Vormundschaft und im Seisin von John und Robert, den Söhnen von Ralph Fitz Ebrard, stehen. Zeuge Robert Earl of Gloucester. Damit lässt sich die Familie in England etwa in die Zeit des Domesday Book datieren. Der erste Reginald de Cornhill erscheint 1166-8 im Liber Niger und hält eine Gebühr in Kingston, Kent, von Walter Fitz Helte. Ein Gervaise de Cornhill war Sheriff von Middlesex und London 1155-7, 1160-1 in Surrey und 1177 von Sussex. - Ein Henry de Cornhill aus Kent hatte Alice de Courcy, Tochter von William de Courcy, geheiratet. Sie war eine Nachfahrin von Robert de Courcy zu Beginn des 11. Jahrhunderts. Henry Cornhill war 1188 Sheriff in London und 1191 Sheriff von Kent und starb 1194 am 27. Oktober, als sein Bruder Reginald de Cornhill sein Herrenhaus in Stafeld (Matthew Paris und CCR V. 1, S. 14). - 1189-93 war Reginald de Cornhill High Sheriff of Kent und erneut 1196-1205. Sein Sohn Reginald war High Sheriff of Surrey 1213-5, Constable von Rochester Castle 1215, wo er während der Rebellion der Barone gegen King John 2 Monate aushielt. (Einführung in CRR 1199). - Ein Reginald de Crornhill, Viscoung, war Zeuge einer Urkunde von König Heinrich II. am 12. Juni 1285 (CCHR).

1237-42 Die Erben von William de Welles haben 2 Honorare in Welles (Eastwelle) zu Ehren von Haughley in Kent.

1242-3 Margery, Tochter von Reginald de Cornhull und Witwe von William de Welles, hat ein Honorar in Everland (Overland) und ein Honorar der Gräfin von EU in Wintring und der Gräfin des Grafen von Arundel. - Testa Nevill im Jahr 1244 teilt uns mit, dass Alice Gräfin von EU den Großteil ihrer zum Militärdienst fälligen Gebühren belehnt hatte. - Margery starb 1267-8 lt. Schriftsatz vom 15. Dez. und überlebte ihre Tochter für kurze Zeit.

Margerys Tochter Mathilde oder Maud starb 1267. Sie war mit John de Criol, dem Bruder des obigen Simon de Criol, verheiratet. - Matilde war in der Verwaltung des Königs gewesen, der sie mit John verheiratet hatte, und ihr Land im Hundert von Langebrigge war 30 Pfund wert (Testa Nevil) - 1244 verklagt John Hamon de Brok wegen Betreten seines Parks von Welles (CCR) . John de Criol starb 1264, als Bertram, sein Sohn und Erbe 27 Jahre alt war. Bei seinem Tod hielt er die Herrenhäuser Seton, Nitherhardres, Esmeresfield, Overland, Boyton, Waterchine und (East) Welles, die das Erbe von Maud als Oberhaupt der Ehre waren von Barsch. Weiteres Herrenhaus Neweham CIPM H III V. 1). Eastwell und Essetsford (Ashford) lagen nebeneinander, während Welle in der Nähe von Canterbury lag. - Das Herrenhaus von Overland war 1266 während der Unruhen vom Earl of Gloucester beschlagnahmt worden. Offensichtlich stand ihr Mann auf der Seite der Barone, da ihr Sohn Bertram das Herrenhaus 1278 wieder an William de Leybourn verlor.

Hinweis: Die Familie Criol oder Criel stammte aus Criel-sur-Mer, ca. 8 km südlich von EU (Lloyd). Ein Teil der Familie blieb dort. 1086 hielt Robert de Cruel Ashburnham in Sussex des Grafen der EU und war Pächter in Bexhill (DB). 1109 war Bartholomäus de Criol Zeuge einer Urkunde des Grafen von EU mit William de Somery, Drue de Pevensy und anderen (PRO BAT/3). 1125 schenkt Nicolas de Criel der normannischen Abtei F camp 2 Vassours von Perli Kent. Ein anderer Nicolas ging mit König Richard I. zum Kreuzzug nach Akkon in Palästina. Er trug die Waffenparty per fess OR und GU (The Crusaders von J. Dansey). - Im Jahr 1151 bestätigt Johannes Graf von EU der Abtei von Tr port die Kirche St. Maria von Hastings, die Gohelinus de Criolio bezeugte (Docs FR). Am 27. Oktober 1170 wird Simon de Criol in der Pipe Roll of Kent erwähnt. John de Criol verklagt 1194 den Prior von Leeds (CCR). 1201 gibt er einen Wundfalken, um eine Vorschrift (FFH3) zu erhalten. - 1219 Bartholomäus de Criol erhält Aufschub, um Scutage zu zahlen (Rot. Chanc.). 1233-9 ist er Sheriff von Kent und trug die Waffen ODER 2 Chevrons und einen Kanton GU. - 1222 Bertram de Criol zahlt 5 m und einen Palfrey für einen Markt ( (Liste der Märkte). 1228 erhält er mit einem anderen die Obhut des Bistums von Canterbury, 1233 übergibt ihm der König die Stadt Kent und die Burg von Canterbury auf eigene Kosten zu halten. Außerdem war er 1241 Sheriff von Kent, und im folgenden Jahr erhält er das Herrenhaus von Overland in Kent als Stipendium von der Krone. In diesem Jahr wurde er Constable of Dover Castle (CFR). Bertram war verheiratet mit Emma, ​​Tochter von Nicholas Kenett und starb 1256. Sie hatten die Söhne John, Simon, William und Nicolas).

Matilde oder Maud de Eastwelle bei ihrem Tod im Jahr 1267, Urkunde vom 15. Dezember, hielt Eastwelle Herrenhaus mit dem Advowson, einschließlich Schingledehalle, gehalten als Mitgift von ihrer Mutter Margery, 2 Ritterhonorare im Besitz des Königs. Weiter Cherle und Land in Lamberdene, letztere auch Mitgift ihrer Mutter (CIPM H III, V. 1). Erbe ist ihr Sohn Bertram de Criel im Alter von 31 Jahren (Arms OR, 2 Chevrons und ein Viertel GU),

Bertram Sohn von John und Matilde heiratete Eleanor de Crevequer, Tochter von Hamon (gest. 1263) und Maud, Schwester von William d'Avranches (gest. 1235). Er starb 1306 und hielt Pottebery in Eastwell, Land in Hammerkind in Kent und das Herrenhaus von Aldbury in Hertford, Oberherr von Wychingham Manor in Norfolk. - Seine Frau Eleanor war Miterbin von Isabella de Gaunt, von der sie am 14. Oktober 1282 die Herrenhäuser von Aldbury und Alkham und andere Ländereien bewohnte. Sie starb am 17. November 1301 (Farrer, Honours and Kht's Fees). - 1281-2 Bertram wurde für den Dienst von einem Achtel eines Militärhonorars in den Krieg gerufen, wofür er eine Geldstrafe auferlegte (Parl. Writs). - Bertram starb 1295 und Eleanor 1301. Ihre Schwester Agnes heiratete Thomas Chiche aus Canterbury. Anmerkung: 12. Juni 1256 Bertram de Criol I. ist tot. Da er Schulden hinterließ, baten seine Erben und Testamentsvollstrecker den König, ihm 74 lbs 19s 6d (CFR V. 2) zu begnadigen.

Hinweis: Die Familie stammte aus Crevequeur in Calvados, Normandie. Robert de Crevequer war Zeuge einer Urkunde von König Heinrich I. an den Erzbischof von Canterbury (Regesta H I). Er gründete 1119 die Priory of Leeds (Dugdale). Robert zahlt 1130 35s Danegeld (PR). Sein Sohn Daniel erscheint in der Erhebung von 1166 Landbesitz in Hastings Rape, Sussex (Die Erhebung). In den Kent Pipe Rolls taucht er spätestens 1174 auf. Robert wird zwischen 1190 und 1206 in den Pipe Rolls erwähnt. Sein Sohn Hamo de Crevequer, Constable von Dover Castle, heiratete Maud, Tochter von William d'Avranche, Baron von Folkstone). Er erscheint in der Pipe Roll of Kent und zahlt 28 Mark für 12 Gebühren. 1235-6 nahm der König Hamo im Namen seiner Frau Matilde (FFH3) die Ehrerbietung für alle Ländereien von William d'Avranches entgegen. Er starb 1263, Maud d. 1271. - Rualon und Turgis d'Avranche sind in der Kent Pipe Roll 1130 dokumentiert, William war der Sohn von Rualon, dem Sheriff von Kent. und erscheint in der Pipe Roll 1168-9, Richard 1200 in der Curia Regis Roll V. 1, p. 199, William im Jahr 1221, Pipe Roll, Thomas, Simon und Geoffrey, wie sie etwa zur gleichen Zeit in einer Urkunde von Robertsbridge erwähnt wurden. Simon war mit Cecilia verheiratet. Er erscheint auch in der Kent Pipe Roll von 1194. William war mit Matilda verheiratet. 1225-6 erhalten sie und Mauds Schwester Joan, die Witwe von Robert de Ferrers, das gesamte Land von Hawise, der Witwe von John de Boville, die in Oxford, Essex, Hertfordshire und Bedfordshire an der Spitze steht. Der König huldigte ihnen und gab ihnen Seisin (FFH3). Joan gab später 100 Mark für die Erlaubnis, zu heiraten, wen auch immer sie will. Ihre Versprechen sind William d'Avranches für 20 m, Cecilia d'Avranches für 10 m, Stephen Haringod für 10 m und andere (FFH3). - Das Familienwappen war ODER ein kreuzentwertetes GU.

Bertrams Schwester Johanna, heiratete Sir Richard de Rokesle, kurz vor der Schlacht von Evesham war das Herrenhaus von Overland, verstorben von Dame Matilda de Welles, vom Earl of Gloucester (Farrer's Honours & Kt's Fees) beschlagnahmt worden. - John de Criol hielt 1242-3 2 Honorare in Welles of the Honor of Perth. Die Ehe war vom König selbst (Testa Nevill) arrangiert worden. - Easewell oder Welles liegt neben Ashford.

1271 übergibt der König Stephen de Pencestre, der Constable von Dover Castle und Sheriff von Kent war, die ihm gehörenden Ländereien von John de Welles. Es scheint, dass Johannes 1268-9 gestorben war. Einige Jahre zuvor war er Zeuge eines Stipendiums von Nicholas Brune, dem Sohn von Eustace, für den Prior und das Kloster der Canterbury Cathedral Priory (CCCh).

1242-3 William de Welles hat 4 Gebühren in Sussex in Hastings Vergewaltigung der Gräfin von EU (Testa Nevill). - William wird Zeuge einer Urkunde von Lambert le Fleming an Thurstan de Terne eines Grundstücks in Canterbury (CCCh). - Ist er ein Sohn von John?

Thomas, Sohn von William am 17. Juni 1261, huldigt dem König für das Land seines Vaters in Kent, das in Kent gehalten wird, und zahlt dafür 6 Mark Erleichterung (CFR S.353). - Auf der Originalrolle steht Essex). - 1261-2 Basilia de Well' gibt eine halbe Punktzahl für das Ablegen eines Assize vor John de Wyville, Essex. (CFR). - Der Escheator, Seisin zu geben, wenn er Sicherheit von ihm nimmt (CFR). Die Erben von William de Welles halten zwei Honorare in Welles, Kent, des Herrenhauses von Haughley.-.1261-12 mussten die Erben 20 s für zwei Gebühren in Welles (Eastwelle) und 10 s für eine weitere Gebühr in Welles bezahlen, die von Gervaise de Welles, wahrscheinlich Ickham, anstelle der Burgwache (Liber Rubens) gewesen war. Ersteres gehörte der Ehre von Haughley, während das eine Honorar Rayleighs Ehre gehörte.

1270-1 Henry de Welle und seine Frau Alice geben eine Note für eine Jury vor Adam de Greynvill' in Kent (CFR H III). 1286-7 Henry de Welles verklagt William de Rothynges auf die Befürwortung der Kirche von Reynes. William quittierte 40 Morgen Land und erhielt einen kranken Sperber. Dies zeigt, dass die beiden Zweige der Familie de Welles ihre Besitztümer in Kent und Essex lange Zeit hielten.

Von dort aus sind die Kent-Linien nicht ganz klar. - Es gibt so viele Dokumente, die in der Charta der Kathedrale von Canterbury dass schwer zu sagen ist, welcher Linie die Mitglieder angehören, siehe untenstehende Charta-Nummern.

Die Familie de Welles war seit ca. 1150-61 in Canterbury präsent Alan, Alfred oder Alred de Welles hielt dort und in Welle in Ickham bei Canterbury Räumlichkeiten. Er war wahrscheinlich ein Bruder oder Sohn des ersten Robert de Welles von 1140 (siehe oben). Er war Zeuge einer Urkunde des Erzbischofs Theobald von Canterbury und päpstlicher Legat als Alan (C1168) und zwischen 1152 und 1167 unterzeichnete er eine Vereinbarung zwischen dem Convent of Canterbury Cathedral Priory und Roger Mansellus und seiner Frau als Alfred von Ickham (Welles in Ickham). - Am 22. Dezember 1176 werden Alan de Welles, William de Essetsford mit seinen Brüdern Galfrido und Thomas Zeugen einer Einigung zwischen Roger Abt elect des Klosters St. Augustin von Canterbury und den Männern von Thanet (Faksimile von Royal CH). - Er war der Stammvater der Linien Canterbury und Ickham. Alfred starb 1175, als seine Erben Land in St. Margaret's Parish, Canterbury (C825) besaßen.

Es scheint, dass Alfreds Söhne waren Labyrinth und John.

Labyrinth war 1219-20 Zeuge einer Domurkunde (I/130). Dies war der Schiedsrichter im Fall von William de Welles von 1212, der vom neuen Erzbischof nach Hugh (siehe oben) gelöst wurde.

John Im frühen 13. Jahrhundert wird Alfred of Well in Ickham als Sohn von John erwähnt, was darauf hindeutet, dass Alexander von Gloucester und William Gratiani für 5 Morgen Land in Ickham und anderes Land anderswo bezahlen müssen (I/149).

Alfred - Er hatte die Söhne John und Alfred.

John of Well unterzeichnet als erster Zeuge eine Urkunde von Robert of Frognall an das Kloster der Canterbury Cathedral Priory (Mitte 13. Jh. (I/87). John hatte die Söhne

Robert, Roger, Warren und Solomon, aktiv zwischen Mitte und Ende 13. Jh. (I/69, I/97) für Robert und Roger, (I(157 und 160) für Warren und Salomo. In den letzteren Urkunden werden Reginald de Cornhill erwähnt, die Erben von Einulf of Well und Roger de Well, die beide von Laurence de Well bezeugt wurden. Alle diese Urkunden behandeln das Priorat entweder als Zeugen oder als Spender.

Laurence de Welles wird erstmals um 1200 urkundlich erwähnt, indem sie dem Priorat eine Messuage in Burgate, Pfarrei St. Mary Magdalen, Canterbury (C/857), schenkte. Es gibt auch einen Quitclaim von Eudo an den Prior und das Kloster des Priorats der Kathedrale für 6s2d jährlich zahlbar an Laurence de Welles und andere (C/719). Er hatte einen Sohn

John der am 25. März 1239-40 (C/888) eine Botschaft in Wincheap, Canterbury, an das Priorat zurückgab. Sein Sohn war

Laurence (C/1117), der wieder die Söhne hatte Johannes und Thomas.

Dominus John de Welles besiegelt eine Chirographie zwischen Robert, Sohn von Thomas of Elverton, an die Schatzmeister des Canterbury Cathedral Priory am 29. September 1282, zusammen mit Dominus Henry of Eastry (Prior of Eastry), beide Schatzmeister (CCh/E/12).

Im Jahr 1293 Thomas Sohn von Laurence de Welle in der Nähe von Canterbury erkennt an, dass er Thomas de Langton, Clerk 18s 4d, die Erhebung seines Eigentums in Kent schuldet (CCR S. 323). - Thomas und John von Ickham erscheinen 1289 in Ickham (A/89/90). Am 22. August 1305 werden die Erben von Laurence de Welle in einer anderen Urkunde (B/294/A) erwähnt.

In den Londoner und Middlesex Geldstrafen erscheinen Olive, Tochter von William Atte Well und Agnes Witwe von William Atte Well, die 1307 um Land in Westminster streiten. Danach verklagt Katherine, die Tochter von William Atte Well, Agnes seine Witwe. 1316 William de Sutton und Alice, seine Frau v. Hamo atte Welle und Isolda seine Frau für Grundstücke in Westminster (Ldn &Mddx FF). - Hamon de Welles in 1334-5 zahlt 3s Steuern für den Zehnten Canterbury (Kent Lay Subvention Roll). Er ist ein weiterer Kandidat als Vater von William de Welles, Ehemann von Margaret de Knelle.

1337 William de Welle, Kaplan, v. Philip Breton, deforciant - das Herrenhaus von Burgersh in Sussex mit Miete von Westham und Peasmarch und das Herrenhaus von Sture in Childham, Kent, mit Hommage und Dienst von Stephen und John atte Felde, Stephen und Robert de Pedelsham, Stephen, Sohn von John de Pedlesham, Ralph de Born und anderen (FF). - Einige der Pedelshams werden 1332 als Pächter des Herrenhauses Knelle in Sussex erwähnt (Subventionen).

Ein Walter de Welles kauft Land in Preston und Wyngham in der Nähe von Canterbury zwischen 1280 und 1322. In diesen Urkunden ist seine Frau Amicia sowie seine Sohn John de Preston vSind genannt, der zwischen 1335 und 1346 weiter kauft (Kat. der Urkunden in PRO, V. 5). - 1280 Untergang von Walter, Sohn von Robert Dormeye, an Walter de Welles von einem virgate of land in the Hundred of Preston neben dem Land of Sampson de Nelme (Knell) in Ash sieben Jahre lang (im Jahr 1942 gab es einen einfachen Unfall in Great Knelle in Ash). - 1303 Belehnung durch Simon de Nelme an Walter de Welles Land in den Hunderten von Preston, mit einem Siegel Simon' FIL Will' 1, Kent. - 1321 Lehen von Stephen Vrode an Walter de Welles und Amicia seine Frau von anderthalb Jungfrauen Land in der Pfarrei St. Mildred of Preston. - Die Ländereien dieses Walter de Welles und anderer waren wegen Zahlungsunfähigkeit gegen Beatrix, die Witwe von John de Havekeslond, weggenommen worden, und am 8. Juni 1299 kam ihr Anwalt William de la Den vor den König, um ihre Ländereien aufzustocken. - Diese Beatrix könnte die Tochter von John und Joan de Knelle sein, die 1296 in Sussex Subventionen zahlten.

1335 Freilassung durch Adam, Sohn von John le Frode, an John de Preston, Sohn von Walter de Wellys seines Rechtes an einem Grundstück, Land und Pacht, das John le Mus in Shitestrete usw. hält, und Land in Elmeriston von Wingham und Preston (Kal. der Urkunden in PRO). - Ich glaube, dass Walter und John Nachkommen eines der Zweige des ersten Alfred de Welles waren, da Land in Preston und Wingham erwähnt wird, wo die Familie lange Zeit Land besaß. - Ein John de Preston war Richter des Erzbischofshofmeisters von South Malling und Otford.

Der John de Welles, der 1362 um das Herrenhaus Knelle verklagte, könnte dieser John de Preston alias John de Welles sein, ein Verwandter oder Bruder von William de Welles, dem Ehemann von Margaret de Knelle. Walter de Welles hatte Land in Preston und Wingham in der Nähe von Canterbury und William de Welles wurde 1361 in der Gerichtsmiete in Knolton in der Nähe aufgeführt. Wenn ja, wäre Williams Vater Walter de Welles (gest. 1346). Williams und Margaret de Knelles Sohn William stammte aus Canterbury.

1381-2 - Bittsteller an König und Rat: William Welles, esq., dem vom König die Vormundschaft für das Hospital of St. Mary of Bethlehem in London verliehen wurde, beschwert sich über Konkurrenten und bittet diese, ihre Bullen vorzustellen ab der Zeit von Godfrey de Boullion, um die Angelegenheit zu entscheiden (TNA SC 20.08.951), dh zur Zeit des ersten Kreuzzugs im 11. Jh. Godfrey starb im Juli 1100. Jerusalem war im Juli zuvor erobert worden. - Das könnte William der jüngere von Canterbury sein.

Die Arme von Welle Kent sind: GU ein Halbmond-Overall eine Bogenkompanie OR und AZ Sir John de Welles GU 6 Halbmonde AR innerhalb einer Bordure-Kompanie OR und AZ (The General Armory and Parliamentary Roll).

ALICE UND JOAN DE KNELLE

Töchter von Margaret de Knelle und unbekannter Vater aus ihrer ersten Ehe 1375. - (De Banco. Hillary 49. E. 3. m. 314).

Waltham-Wald. Die Familie besaß Land in Waltham Holy Cross und später in Copped Hall in Essex und an vielen anderen Orten. Walter, ein adeliger Bretone, war ein bedeutender Wohltäter der Mönche von St. Saveur in Bermondsey, Normandie (Burke, Extinct and Dormant Baronetcies). - Hasted in seinem 'Kent' sagt, dass die Familie viel Land in den Hundert Selbrittenden, Lace of Scray, besaß, und dass der Vorfahr der Familie Ealcher oder Aucher war, der erste Earl und Duke of Kent, dessen Nachkomme Walter Fitz Auger war. ein edler Brite, wird zur Zeit der Eroberung im Jahr 1066 aufgezeichnet. Er erhielt High Laver in Essex vom König als seinen Jäger und Förster von Waltham Forest.

William Fitz Aucher, sein Sohn, erhielt vom Conqueror das Herrenhaus von Bosham in West Sussex in Fee Farm für 42 Pfund Silber jährlich (Testa Nevill). Die Familie verlor es 1189 an John Marschal (A Hist. of SSX-Lower). Als William Fitz Oger hielt er das Herrenhaus von Hughenden mit 10 Häuten in Buckinghamshire von Odo Bischof von Bayeux (DB). Im Jahr 1094 war er Zeuge des Urteils von König Wilhelm II. zwischen Philip de Braose und der Abtei von F camp über ihre Besitztümer in Beeding und Steyning in Sussex (Regesta V. 2, Nr. LXXIV). 1123 teilt der König mit, dass er Battle Abbey das Herrenhaus von Appledram (Dugdale Monasticon) gewährt hat.

Williams Bruder war Richard, der 1199 Laughfar in Essex hielt. Im selben Jahr wurde eine Assur abgehalten, um zu entscheiden, ob Roger de Pirho, der Vater von William Pirho, bei seinem Tod in einem Besitz eines Landstücks mit Zubehör in Ramesden festgenommen wurde. Dieses Land wird von Richard F. Aucher und William F. Sewal in Sussex (CRR) gehalten. Der Inspeximus vom 27. November 1436 einer Charta von König John zeigt, dass John Richard F.Aucher das Land in Laughfare als Bruder und Erbe von William (CPR) bestätigte. - In der normannischen Schatzkammer von 1180 erscheint William de Aurrchier, der 300 lbs schuldet, weil er das Land seines Bruders in Caux während des Krieges zwischen K. Henry II und seinen Söhnen hatte. Dieser Ort wurde Gonfreville l'Orcher genannt, wo später eine Burg mit diesem Namen existierte. Das Geld schuldete er noch 1195.

1175 Ralph de Napier und Alcher der Verderer verdankt 9 Pfund der alten Farm der Herrschaft von König Heinrich II. in Waltham. Alcher und Richard sein Sohn schulden 6 lbs 11s 4d der Volkszählung ihres Landes (CPR S. 79). - 1181 Alcher der Verderer und William le Napier berichten über ihre Farm von Waltham. 1181-2 Richard Fitz Alcher schuldet 11s 4d für das Dorf Herfford (gleiche Quelle). - Richard Fitz Aucher war 1198 Constable von Hastings Castle (Dawson Hist. of Hast. V. 2 S. 439). - Im Jahr 1199 gab Richard König John 100 Mark für Land in Laver im Wert von 8 Pfund, das sein Bruder William von König Richard geschenkt hatte, als er starb (VCH Essex). - Im Jahr 1204 gibt Richard dem König 10 Mark und einen Palfrey, um 15 Morgen Essart in seinem Wald in Langfare zu erwerben (CFR John S. 134). - Am 7. August 1228 vor Thomas Multon, Robert Lexinton, Jordan Oliver: Richard Sohn von Aucher verklagt Hawise de Migeham für gemeinsame Weide von Bickton (Biketon) in Fordingbridge. Richard erbrach sich, dass Hawise zu Unrecht Gebühren einforderte, da er in ihrem Land Midgeham kein Recht auf Gemeinschaftseigentum hatte. Hawise gewährte Richard und seinen Erben die ganze Nähe, die er im Moor von Bitham im Norden jenseits des Erlenhains gemacht hatte. Im Gegenzug gewährte Richard Hawise und ihren Erben 7 Morgen pro Barsch von 4,50 m in der Nähe ihres Grundstücks im Westen, um ihn und seine Erben auf ewig für ein Paar Handschuhe jährlich für alle Dienste usw. zu halten (Hampsrire FF). - 1236 Mandat an die Wanderrichter im Kreis Wiltshire über den Rechtsstreit zwischen Adam de Ireys und Richard Fitz.Aucher für zehn virgates Land mit Zubehör in Cnuke, Wiltshire, zu informieren, da die Klageschrift nicht ordnungsgemäß vorgelegt wird - Am 2. November 1249 Richard Fitz.Aucher, Bertram de Criol und andere Zeugen eine Bestätigungsurkunde, mit der Robert Briwes und seine Frau Beatrix John Lessinton in ihrem Herrenhaus von Teydon Mount, Essex, belehnten (CCHR V. 1 S. 346). ). Zu dieser Zeit besaß die Familie Land in Essex, Sussex und Wiltshire.

Am 18. Februar 1227 gewährte der König Henry Sohn von Richard, Sohn von Aucher Land in Laughfar, das von William Sohn von Aucher Bruder von Richard gewesen war (CCHR V. 1 S. 11 Am 13. März 1228 Henry Fitz.Aucher und Henry de Waltham erhielt aus dem Königsland in Wenden, Essex, das von Richard de Chilham und seiner Frau Roesia in die Hand des Königs genommen worden war (CCR S. 27) - Im Dezember 1235 verklagt die Äbtissin von St. Sulpice Richard son von Henry Fitz.Aucher für zwei Carucate Land mit Zubehör außer einigen von ihnen und Pacht von 20s in Laughfar und von Mathilde de St. Leger 4s Pacht und dreieinhalb Morgen Wiese (CCR) - Am Februar 1253 Richard Fitz Henry Aucher von Hampshire gibt dem König eine halbe Mark, um eine Kündigung zu erhalten. - Am 20. September 1272 Gewähre Henry Aucher Freigehege in seinem Herrschaftsgebiet in Copthhall, Laughfare Regis, Chingdelhall und Fobbay Essex, Pampwotrh, Little Treford und Traham Cambridge, Huntingdon, Fisherton Wiltshire und Biketon Hampshire (CCHR V. 2, S. 184). Die Familie besaß jetzt Land in Sussex, Essex, Kent, Wiltshire, Hapmshire, Cambridge und Huntingshire. - Am 2. November 1249 zeugen Richard F.Aucher, Bertram de Ccriol und andere Zeugen einer Bestätigungsurkunde, die Robert de Briwes und seine Frau Beatrix John Lessinton von ihrem Herrenhaus Teyydon Mount belehnten (CCHR v. 1 S. 346).

Da die Familie Aucher viele Söhne hatte und Land in verschiedenen Grafschaften besaß, werden wir uns jetzt nur noch mit der Familie mit Sitz in Kent befassen:

Walters Urenkel war Aucher, einer seiner Söhne war Henry Wer hatte ein Sohn Thomas. 1215 bezeugt Henry FitzAucher eine Urkunde von König John an Walter de Dunstanville (ChR S. 205). - Im Jahr 1221 hatte 'Thomas filius Henrici filii Aucheri' ein Anwesen und 40 Morgen Land in Hatfield, Hertfordshire, von William de Hatfeld, und er war noch minderjährig und rief seinen Vater in einem Plädoyer zur Garantie auf, wie der Magister, der es gehalten hatte zuvor in der Abtei von Warden gestorben war (CRR und Bracton's Notebook V. 1, S. 121). - Im Jahr 1231 hatte Ralph Peshle das Herrenhaus von Peshale per Urkunde an Roger Bigod und Isabel seiner Frau übergeben. Aber Henry FitzAucher behauptet, das Gut in der Farm für 3 Jahre des gleichen Ralf zu halten, der sagt, dass es von der alten Farm von Roger und Isabel ist (Bractons Notizbuch). - 1234 Der König huldigt Henry FitzAucher von einem Viertel eines Militärhonorars mit Zubehör in Laufar, das sein Vater Heinrich vom Oberkönig hielt, für das er keine Ablösung zahlen muss (CFR S. 255). -1235 Die Äbtissin von St. Sulpice verklagt Henry F. Aucher auf 2 Carucate Land mit Zubehör, außer 30a Land, 8 1/2 a Wiese und 20er Pacht in Laufar (CCR, S. 329, Essex). - Henry hatte auch a Sohn Richard (siehe oben). 1243 Richard Fitz.Henry FitzAucher - Der Sheriff von Essex, um die Schulden seines Vaters auf einen Monat nach Ostern aufzuschieben (CFR S. 397). Dort haben wir ein ungefähres Datum von Henrys Tod. Richard scheint der älteste Sohn gewesen zu sein, denn 1236 scheint er Land in Wiltshire zu besitzen, 1253 in Hampshire wie oben (CCR und CFR).

Thomas hatte einen Onkel Richard, der bei seinem Tod im Jahr 1203 (CCR) Land in Gedeleston in Hertfordshire besaß. 1242-3 hielt dieser Thomas ein Viertel eines Ritterhonorars von Ralph de St. Leger in Losenham bei Newenden, Kent, auf der anderen Seite des Rother gegenüber von Knelle Manor (Farrer, Honour's und Kt's Fees), wo 1242- 2 gründete er die Karmeliterbrüder von Losenham (Hasted, Kent). - Am 25. Sonstiges V. 1 n 1039). - 1242-3 Thomas Fitz.Aucher gab dem König 2 Mark für eine Klage 'ad terminum' betreffend Sussex und 1245-6 eine Mark für eine Klage vom County Court of Kent an die Richter der Bank ( FFH3). - Henry, Thomas' Vater, war Constable des Towerof London (CFR) und besaß auch Land in Wiltshire in Knouke (CCR) und Laufare in Essex. Am 8. Juli 1227 war er zum Kammerherrn des Königs ernannt worden. - 1253-4 Richard Fitz Aucher v. Thomas FitzAucher bezüglich Zoll und Dienstleistungen, die von den freien Pächtern in Halaifield und Waltham ausgeführt wurden, und 1 Stück Land mit Zubehör und 8 Pfund für Dienstleistungen. Vor Gericht wurde ein Duell ausgetragen. Richard erkannte das Recht von Thomas an, ihn durch eine jährliche Pacht von 1 Paar vergoldeter Sporen oder 6 d gegen Zahlung von 40 Mark Silber zu halten (Essex FF V. 1, S. 198).

Thomas hatte einen Sohn Henry, der sein Land nach der Schlacht von Evesham verlor, als Roger de Leybourne das Land von eroberte Henry Sohn von Thomas Aucher in Waltham-Kreuz. Roger Leybourne ließ 13 Herrenhäuser von Henry Aucher beschlagnahmen (Arch. Cantiana und The Baron's War, Rot. Selecti). 1266 Geschenk an Roger de Leybourn, Sohn von Roger, des Herrenhauses von Losenham und aller Ländereien von Henry, Sohn von Thomas Aucher. Zu dieser Zeit war er in Kenilworth Castle eingesperrt. - Am 2. Nov.1272 hatte Henry Schutz mit Klausel Volumen bis Ostern, um über die Meere hinauszugehen (CPR). Später begleitete er König Edward I. zur Belagerung von Caeverlock, wo er für seine Tapferkeit unter der königlichen Standarte zum Banner wurde (Topogr. Hist. von Seymour - Losenham Kent, S. 525-7). - 1273 führte er einen Rechtsstreit mit dem Abt von Waltham Cross, dessen Männer ihn überfallen und ihm seine Güter in Laughfare (Abk. Placit.) weggenommen hatten. Das Roll of 1273 enthüllt, dass er einen weiteren Prozess mit dem König hatte, weil er im Hundert von Waltham Schaden angerichtet hatte. Henry de Losenham war einer der Zeugen mit Matthew de Knelle, Matthew de Hastings (gest. 1277), Lord Ralph de Oteringden für eine Urkunde von William de Northeye, kt., an die Abtei von Robertsbridge in Ca. 1260. - Nach dem Krieg bei Evesham hatte Henry das Land von Edmund Pister in Laughfar beschlagnahmt, das der König später Henry gab (besetztes Land).

Als nächstes kam Nikolaus der mit Petronilla verheiratet war, Tochter von Ralph de Cassingham, Sohn von William.

Am 22. Juni 1217 teilte der König dem Sheriff von Essex mit, dass er William de Cassingham, einem Richter, sein Herrenhaus von Hatfield Regis mit Zubehör für seinen Unterhalt in seinen Diensten gestellt und ihm Seisin (CPR) gegeben habe. Im selben Jahr verlieh er ihm die sieben Hundertschaften des Wealds, die zu seinem Herrenhaus Middleton gehörten. - In diesem Jahr erhielt er mehrere Befehle von König John. Ihm wird mitgeteilt, dass der König Gilbert de Kentwell das Land von Stephen de Haringod in Estbrugg Kent in Auftrag gegeben hat, damit er seinen Dienst so lange fortführen kann, wie es uns gefällt. Wir befehlen Ihnen, ihm all Ihre Unterstützung zu geben, um ihm Seisin zu geben (CCRlit: S. 303 &309). - Am 27. Mai desselben Jahres sollte Wilhelm Galfrido de Knelle das Land von William de Bodiham, das ihm der König zugestanden hatte, übergeben und ihm unverzüglich Seisin übergeben (Dieses Herrenhaus blieb später im Besitz der Familie Aucher von Kent ( S. 315 CCRlit) - 23.Juli 1217 William de Cassingham ist einer der Zeugen des Briefes, den der König an Falk de Breaute schickt, in dem er ihm mitteilt, dass William Earl of Arundel (Albini) ihn in den Dienst des Königs zurückgekehrt hat. - 10. August 1217 p. 315 William hat den Befehl, Ralf de Normanville sein Land in Kenardinton Kent zurückzugeben, nachdem er in den Dienst des Königs zurückgekehrt ist. Aber William wollte dieses Land nicht an Ralf zurückgeben. Deshalb ist die Justiz dazu angewiesen. (Siehe auch Stephen und Galfrido de Knelle: In diesem Jahr war Prinz Louis von Frankreich in Dover in England eingezogen. Einige Adlige unterstützten Louis und andere König John (S. 347) - Am 18. Dezember 1218, kurz nachdem König John gestorben war, König Heinrich III. teilt dem Abt von Strafford mit, dass er William de Cassingham 20 lbs zugestanden hat und befiehlt ihm, diesen Betrag von der Farm, den er jährlich von 31 lbs schuldet, von William de Cassingham zu zahlen und ihn im Schatzamt zu verbuchen folgenden Jahren bis 1224, als der König William Cassingham an einem Donnerstag im September einen Markt in seinem Herrenhaus Halsnod erlaubte, um ihm den Markt vom Sheriff von Kent zu überlassen (S. 584).

Im Jahr 1220-1 erlebten William Kasingeham und andere ein St. Gregory in Canterbury von William of Siwell (Cartulary CH n 25). - 19. Okt. 1229 Gewährung an William und seine Erben, jährlich 10 Pfund aus der Staatskasse zu erhalten (CCHR V. 1 S. 103). - 1233 vertritt William Cassingham Ralf Poignant und seine Frau Agnes in einem Gerichtsverfahren gegen Theobald Shoppel um Land in Godwinston, Kent (CCR V. 2 S. 302). - 11. April 1241 William de Kassingham übergibt den Predigern von Canterbury 20 Eichen zum Bau ihrer Kirche als Geschenk des Königs. Vom König selbst signiert. - In 1242-3 hielt William einen siebten Teil des Honorars von Nicholas Folet in Kent (Testa Nevill). Er starb 1253, als sein Sohn William das Land seines Vaters (CCR) erhielt. - 1257 Agatha, die verstorbene Frau von William de Casingham, hatte in Anbetracht ihres Dienstes für König John und den König (Henry) einfachen Schutz für sieben Jahre (HLW). -1258-9 Ralph, der Sohn von William de Casingeham, gibt eine halbe Mark für die Ablegung einer Assis vor William of Wilton in Kent (FF H3).- 1266 erhielt Roger de Leybourn auf die gleiche Weise wie William . die Bewahrung der Siebenhundert de Cassingham hatte es gehalten (CPR). Das war das Jahr der Schlacht von Evesham.

Die Familie besaß Cassingham oder Keinsham Manor und Lowden Manor in Kent, die auf diese Weise an die Familie Aucher kamen, sowie Hatfield, Broadoak oder Hatfield Regis in Essex (Hasted Kent). Ralph, der Sohn des zweiten William de Cassingham, hinterließ zwei Töchter. Petronilla heiratete Nicholas Aucher und ihre Schwester Bertram de Wylmyngton (The Hist. of the County of Kent von WM H. Ireland).

Am 24. Februar 1301-2 erlebten Nicholas Aucher, William und Simon Echingham und Henry atte Gate (ein Nachbar von Knelle) einen Rücktrittsanspruch von Robert Passele, kt., und seinem Sohn Edmund an Richard le Waleys III von Newenden (PRO GLY/1339). - Im Jahr 1302 hielt Nicholas ein Viertelhonorar in Losenham von Ralph de St. Leger und ein weiteres Viertelhonorar in Maitham oder Maiham von John Malmayns (Honours and Kt's Fees - Farrer). Am August 1312 war er einer der Commissioners of Array in Kent und Sussex, um vor Michaelis 500 Lakaien auszuheben, und am 30. September 1.000 Lakaien, um sie zum König (CPR) zu führen. Die Richter in Eyre in Kent, Nicholas und andere hatten 1313 den Befehl erhalten, die Klagen gegen Aymer de Valence bis zum Ende des Eyre (CCR) zurückzuziehen. Nikolaus lebte noch 1336, als er sich beschwerte, dass Edmund, der Sohn von Edmund Haclut, kt., John, der Sohn von Henry Tyks von Rochester, und andere ihn in Rochester angegriffen hatten. Am 4. Mai wurde daher eine Kommission aus Oyer und Terminer (CPR) konstituiert.

Nicholas und Petronilla hatten eine Tochter Agnes und ein Sohn William, dessen Tochter Christina Arnald de Alkham heiratete. - Wilhelms Alter wurde 1337 nachgewiesen (CIPM E III, V. 4, S. 441).

Ihr Erbe Henry (gestorben 1330 zu Lebzeiten seines Vaters), verheiratet mit Isabella, Tochter von Henry Alard of Winchelsea.

Die Heiratsurkunde datiert vom 25. November 1317, wo Isabel, vertreten durch ihren Vormund Martin German, Robert, den Sohn von John Allard, um ein Anwesen, 700 Morgen Land und Wald und Pacht in Newenden, ersucht. Sie erkennen an, dass dies das Recht von Robert ist, der Henry und Isabel und ihren Erben (Kent FF) das Eigentum überträgt. - 1317-18 Henry, Sohn von Nicholas Auchier, und Isabel, Tochter von Henry Alard von Winchelsea, verklagen Robert, Sohn von John Alard, um ein Anwesen, Land, Holz und Pacht in Waltham Holy Cross, das Richard de Forsham lebenslänglich hält . Henry erkennt das Recht von Robert an, der ihm und den Erben von Henry den Leichnam von Isabel gewährt, die Oberherren (Essex FF) zu halten.

1318 Ralph Barry und Johanna seine Frau Kläger und William Sohn von Robert de Weldysh, deforciant - ein Anwesen, 3 Gärten, Land und Wald mit Zubehör in Rovelnden. William schenkt Ralph und Johanna und ihren Erben den Besitz. Befürwortet: Isabella, Tochter von Henry Alard und Johanna, ihre Schwester und Robert, Sohn von John Alard, machen ihren Anspruch geltend (Kent FF). - 1322 Robert, Sohn von John Alard von Wynchelsea, besass 16 a Ackerland in La Pyrie bei Romenhale durch Ritterdienste (Inq. Misc. V.2) - 1315 hatten Robert, damals Landvogt von Rye, und einige andere ein Schiff mitgebracht mit einem Wert von 1052 lbs zwangsweise an Rye und wurden daher geächtet und ihr Land verwirkt. Robert wurde von mehreren Personen betreut (Court of the King's Bench).

Dies ist die Isabel, die mehrmals mit Geoffrey de Knelle beim Bau einer Schleuse und einer Mauer im Rother bei Knellesflote erwähnt wird (siehe Geoffrey de Knelle). Zur Zeit der Überschwemmung durch die Rother war Isabel die Witwe von Henry Aucher von Losenham, der im Oktober 1330 gestorben war. - Am 6. Oktober 1330 wurde zwischen Isabel und . eine Geldstrafe ausgesprochen Agnes, Tochter von Nicholas Aucher, bezüglich einer Botschaft etc. in Rovelnden. Isabel erkennt das Recht von Agnes (Schwester von Henry) an, die dann Isabel das Eigentum auf Lebenszeit und nach ihrem Tod ihrem Sohn Henry (Kent FF) verleiht. - Index der Kent Lay Subvention Roll von 1334/5: Auch(i)er, Isabel (gest. August 1348), besaß Land in Tenderden im Wert von 10s in the Hundred of Selbrithendenne (Sellbtrittenden), von der Newenden eine Gemeinde ist, geteilt von Gut Knelle bei den Rother.

1322 wurde Heinrich zum Kampf gegen die Schotten berufen. Er nahm am Großen Rat in Westminster am 9. Mai 1324 teil (Knights of Edw. I). In diesem Jahr wurde William Colebrond bei seinem Tod von 18a von Marsh in Hope von Romney, gehalten von Henry Ancher und Robert Sharstede für 8s jährlich, festgenommen (CIPM, V. 6). - Im Jahr 1326 hatten Henry und andere den Auftrag, die Küste zwischen Smallhide und Newenden zu bewachen und alle Personen zu kontrollieren, die die Häfen betreten und verlassen, und diejenigen festzunehmen, die Briefe hatten, die die Krone beschädigten (CPR). 1330: Schenkungen und Verkäufe an das Priorat St. Barbe in der Normandie. Darunter waren Henry Augier und seine Frau Isabelle (Anesy: Extraits des CH V. 1, S. 138).

Henry Allard war Zeuge einer Urkunde von William le Whyte über Land in der Nähe von Westham, Sussex (Battle Abbey CH). Im Jahr 1307 hielt dieser Henry Land des Königs in Westham of the Honor of Eagle, 1311 (CPR) wurde er zum Hüter der Vogtei von Winchelsea ernannt und 1315 gab es sicheres Geleit für seine Männer, die er mit Gütern nach Frankreich schickte Handel (HLW). - Er starb 1319, als Roger de Pevensey, Abt von Battle, mit Robert, Sohn von John Allard und Robert Bateille, Testamentsvollstrecker von Henry Alard von Winchelsee (TNA AMS5899/1) waren. - Am 14. Juni 1322 besaß Robert, der Sohn von John Alard von Winchelsea, 16 Morgen Ackerland in Pyrie, Kent im Ritterdienst von Martha, deren Ehemann Stephen Gerard gewesen war (Isc. V. 2 S. 126). - Im Jahr 1325 hatte Robert Allard eine Verpflichtung der Ländereien von John de Britannia, Earl of Richmond, in Kent und Sussex (CFR). Im Jahr 1330 war er Gerichtsvollzieher des Earls (SAC), und im selben Jahr erhielten er und Gervaise Allard von Winchelsea den Besitz der Städte Winchelsea und Rye und des Herrenhauses von Iham für drei Jahre (CFR). - Das Herrenhaus in der Gemeinde Biddenden, Kent, in der Nähe von Ashford, wurde von der Familie Allard gehalten. Sie hielten auch Snargate in der Nähe von Warehorn, das im 12. Jh. der Gräfin Alice von Eu gehörte. Gevaise Allard Der Admiral des Meeres, der 1306 starb, hatte es und hinterließ es seiner Frau Agnes, die 1312 starb. Ihr Enkel Gervaise hielt das Herrenhaus in der Regierungszeit von König Edward III. (1326-77) - (Hasted, V. 8).

Henry, Sohn von Henry und Isabel, war mit Elizabeth Talbot verheiratet, die 1373 Witwe war.

Musterrolle von 1339-40 Der Erbe von Henry Anchere (Aucher) sollte einen Bogenschützen für 40er Jahre bei der Vergewaltigung von Hastings in Sussex beschaffen (Coll. Topogr. und Geneal. V. 7, S. 120). - Feudale Aids and Inquisitions and Assessments of 1346: Henry Aucher, Jacob Echingham und andere besitzen Land von William del Hay in Beaumundson in the Hundred of Tenderden Henry Aucher und Stephen Forsham haben eine halbe Gebühr, die Barry in Mayham hatte Henry eine viertel Gebühr in Losenham, die Nicholas Aucher von Ralph de St. Leger von Ulcombe in Selbrittenden gehalten hatte. Henry besaß auch das Herrenhaus Lowden, das von der Familie Cassenham geerbt wurde, und Land in Tenderden und Selbrittenden (Feudal Aids).

Die Herrenhäuser von Godden und Margieu in Piddelsden (Pedelsden) befinden sich in den Hundert Tenderden und stellen ein Ritterhonorar dar. Sie gingen in die Hände der Familie von Aucher c. 1346, als Henry Aucher Hilfe für die Hochzeit von Blanche, der Tochter des Königs, zahlte (Hasted Kent, V. 8). Pedlesden war in den Händen der Familie dieses Namens gewesen, zum Beispiel Stephen Pedlesden, seine Brüder und Cousins, von denen einige früher auch in den Sussex-Subventionen auftauchen, wenn sie im Rahmen des Zehnten von Wivelsrugg besteuert werden. - Westwell-Haus in Pedlesden! - Das Herrenhaus Lowden wurde kurz später gekauft. -The Franklin-Rogers Family Tree (Rootsweb) Zitate von Henry Aucher, Isabels Sohn: „Henry hielt Losenham, temp. Eduard III. Er wurde für seine verschiedenen Herrenhäuser bei der Ritterschaft des Schwarzen Prinzen im Alter von 15 Jahren auf dem Feld von Crecy am 26. August 1346 bewertet.

Die Gerichtsakten des Erzbischofs von Canterbury enthalten die von Cnolton oder Knolton in East Kent. Im Gericht vom 31. Mai 1361 wurden Henry Aucher, John Cobham, kt., und andere wegen Mietrückstände gepfändet. In der einen vom 21. Juni 1361 mussten dieselben Personen eine Geldstrafe zahlen, John Cobham für sein Herrenhaus von Dane oder Dene und Henry Aucher für mehrere Versäumnisse des Gerichts. Am 11. Oktober 1361 wurde auch William Welles zusammen mit John Cobham wegen Versäumnisses des Gerichts verurteilt, und erneut am 8. November 1361. Da haben wir die Verbindung zwischen den Familien Aucher und Welles, da die Stieftöchter von William de Welles die Söhne dieses Henry Aucher heirateten.

1362 Henry Anger, William Echingham und andere bezeugen eine Urkunde von William Baud, kt., über sein Herrenhaus Horsmonden, Kent (CCR). - 19. Mai 1363 Vollmacht von Henry Chardesdene an Henry Anger, esq. der Grafschaft Kent einen Geldbetrag zu erhalten, der ihm von mehreren Personen zusteht (Cal. of Letter Books of the City of London). - Henry Auger ist einer von zwölf Geschworenen in Canterbury, um das Alter von William, Sohn von William Septvans, der 1366-7 starb, zu bestimmen. - 15. Okt. 1366 Siedlung von Robert Passele aus Ticehurst, Sussex, mit Sir Piers Breous, kt., Henry Ang'(er) und anderen (PRO AMS 4872/1). - 1367 Freispruch von Sir Piers de Brewes, kt., Henry Auger und Robert Covert, Kaplan, an William Taillour of Rye (PRO RYE/137/5) - 1369 Kommission an Ralph Spigurnal, Constable von Dover Castle und Warden of the Cinque Ports , Henry Auger, Roger Digge und andere, um nach einem Schiffswrack zu suchen, mitgeführte und in einem Haus in Sandwich (CPR) versteckte Güter.

Am 27. Juli 1372 Gilbert Talbot, kt. gibt Elizabeth Aucher, seine Schwester, William Mulscho, Schreiber, und William de Halden eine jährliche Pacht von 10 lbs in gleichmäßigen Portionen von all seinem Land in Upton und Denton in Huntingdon, mit Vollmacht zur Pfändung von Zahlungsrückständen. Er hatte auch 40s für Seisin bezahlt. Memorandum of Acknowledgement vor dem Kanzler in London am 2. August (CCR Vol. 13, S. 452) - Gilbert war schon zweimal verheiratet. Zuerst an Margaret, Tochter von Sir Brian de Stapleton of Yorkshire (Vertrag vom 6. November 1367). Sie war Witwe von Sir John Blaurnon und starb 1373. - Seine zweite Frau war Joan (gest. 21. April 1392), Witwe von Sir Nicholas Tamworth (gest. 1377) und Warin Lord l sle (gest. 1382 (Hist. of Rutland .) ). Tamworth hatte das Herrenhaus von Manton in Rutland inne, das Joan in Mitgift (VCH) verliehen wurde. Sie hielt auch das Herrenhaus von Offord Cluny auf Lebenszeit des Abtes von Cluny. - Gilbert war der zweite Sohn von Sir John Talbot of Richard's Castle. Er kaufte 1385 das Herrenhaus Hatford mit 10 Häuten in Berkshire und ließ es an seine Frau Joan überweisen.Dieses Herrenhaus war zuerst von William FitzOsborn von Breteuil oder Breteville in Eure Normandie, Earl of Hereford und nach seinem Tod im Jahr 1071 von Gilbert de Bretville oder Breteuil, der einen großen Teil seines Besitzes erhielt, und dann von seinem Sohn Robert als Oberherr im 11.

Gilbert Talbot heiratete im Februar 1396 zum dritten Mal Margaret, die Tochter von Robert Howard of Wiggenhall Norfolk, dem Richter des Common Pleas, und dessen Ehefrau Tochter und Erbin von Sir John Plaiz of Toft, Norfolk (gest. 1381). Margaret war Witwe von Constantine Lord Clifton von Buckenham Castle. - Gilbert starb 1399 und hinterließ seine dritte Frau Margaret mit ihrem kleinen Sohn Richard im Alter von 43 Wochen (gest. 1413 CIPM)). Durch seine drei Ehen war Gilbert ein sehr reicher Mann geworden. Er war Hausritter des Königs und war mit Mitgliedern der königlichen Familie zweimal auf See in den Krieg gezogen. Bei seinem Tod besaß er Besitz in Berkshire, Cambridgeshire, Huntingdonshire, Rutland, Buckinghamshire, Norfolk und Essex (CIPM). Am 26. Mai 1399 wurde mehreren Escheatoren befohlen, Mitgift für seine Frau Margaret (gest. 26. April 1434 CIPM, CCR, Blomfield V. 9, Collin's Peerage V. 1 und Sir Bernard Burke) zu beschaffen. - Margaret erhielt als Mitgift die Herrenhäuser Wykingesham und Waddele in Berkshire. VCH Berkshire teilt mit, dass Gilbert ihr auch das Herrenhaus von Hatford hinterlassen hatte, das sie bis 1415 behielt. - Das Wappen von Urf besagt, dass Gilbert Talbot die Waffen trug: Gules, 2 Fesses vairy. - Von William de Howard, Margarets Vater, Richter der Common Pleas und Ratsmitglied von König Edward I. (gestorben 1308), besaßen sie viel Land in Norfolk, ursprünglich in St. Germain de Wiggenhall. - Am 28. Juni 1483 wurde John Howard, Earl Marshal, Duke of Norfolk und sein Sohn Thomas Earl of Surrey von König Richard III. (CCHR V.6). Sie stammten von William Howard ab.

Slg. Auf dem Weg zum Hist. und Ameise. der Grafschaft Herefordshire.: Gilbert und Elisabeth, ihr ältester Bruder John und ihre Schwester Joan waren Nachkommen von Hugh Talbot, der mit dem Eroberer nach England gekommen war. Sein ältester Sohn Richard erhielt 1109 die Ländereien in Herefordshire, die von Fitz Baderon gehört hatten. Die Linie setzt sich wie folgt fort: Richard - Gilbert von Eccleswell in Herefordshire, der Gwenthlian heiratete, Tochter von Rhys ap Gryffith, Prinz von Deheubarth in Südwales, Enkelin von Gruffith ap Rhys und Maud, älteste Tochter von William de Braose und Maud de St .. Valery. - Sir Richard, Baron von Eccleswell, heiratete Sarah, Tochter von William Beauchamp of Elmsley und Earl of Warwick, Nachkomme von William de Beauchamp und Bertha de Braose, Schwester von Maud oben. Sein ältester Sohn Gilbert wurde Vorfahre der Earls of Shrewsbury (The Ancestor V. 7). Richard, der zweite Sohn, heiratete Joan, Tochter von Hugh de Mortimer von Richard's Castle (gest. 1304), der mütterlicherseits von Richard Scrob abstammte, der im 11. Jahrhundert Richards Castle an der Grenze zwischen Hereffordshire und Shropshire gebaut hatte - Richard Talbots Sohn John (gest. 1355) heiratete Juliane Gray of Ruthin (gest. 1. Dez. 1361), Tochter von Robert Gray (CIPM).

Kinder: Ihr ältester Sohn John ging mit Lionel Duke of Clarence am 30. November 1367 (CPR) übers Meer hinaus. Er erbte Richards Schloss mit allem Zubehör und starb 1375. Er heiratete Katherine, die Witwe von John de St. Clere, dessen Familie 1279 und später Swancombe in Kent gehalten hatte. Sie starb am 31. März 1380. Ihre Erben waren Richard, der Richards Burg besaß und am 13. September 1382 starb, als sein Bruder John sein Erbe war, der 1388 starb (CIPM). Sie hatten 3 Schwestern, von denen Philippa Matthew Gourney heiratete.

Gilbert Talbot, der seine Schwester Elisabeh unterstützte, bis sie ihre Mitgift erhielt, nachdem ihr Ehemann Henry Aucher gestorben war, wie oben beschrieben. - Ihre ältere Schwester Joan heiratete Ralf Parles. Gilbert hatte ein Haus in London, von wo aus er als erster Zeuge zwei Urkunden unterzeichnete.

1373 - Elisabeth spät die Frau von Henry Auchier aus Kent an John Hokkele und Matthew Langridge aus London, die sie mit Land in Waltham Holy Cross belehnte, für das John Wroth, Anwalt, Seisin geben sollte (TNA E 210/1942 & 3288). - 1370 John, Sohn von Bartholomew Langridge von Waltham Holy Cross, wurde von Matthew Langridge geleitet. Hinweis: Diese Documenta berichten, dass die Familie Aucher noch Land in Essex besaß, wo ihren Vorfahren vom Eroberer Land geschenkt worden war. Der erwähnte Langridge kann mit der Familie der Langridge-Dallingridge in West Sussex verwandt sein (siehe Dallingridge auf dieser Website). - Langridge Manor oder Watford Hall wurde von der Abtei von Waltham Holy Cross gehalten. Im Jahr 1397 wurde es von Gillian Langridge, Tochter und Erbin von William Langridge, und ihrem Ehemann John Freshe (VCH Essex V. 5) gehalten.

1381 Matthew de Langridge und seine Frau Margaret fordern John Hockele und seine Frau Maude ein Anwesen, Land und eine Pacht in Lenesham für 100 Silbermark (Essex FF, V.3, S. 192). 1386 Der Abt von Waltham v. John Frosh und Juliana seine Frau, Tochter und Erbe von William Langerich bezüglich der Forstwirtschaft der Hundert von Waltham. Der Abt und seine Nachfolger halten den König und seine Erben für 100 Mark fest. Diese Forstwirtschaft gehörte seit kurz nach der Eroberung der Familie Aucher. - 1391 Adam de Baume, John Forster, Robert Watvyle, Bürger und Goldschmiede von Londongegen Matthew Langridge, Bürger und Fischhändler von London und seine Frau Margaret, über ein Anwesen, Land und Wald in Waltham Cross. Matthew kündigte an die Anwärter und Erben von Adam für 100 Pfund (Essex FF S. 205 & 217).

Henry und Elizabeth Talbot hatten die Söhne Heinrich der Erbe und John ein Beamter des Königs

Henry heiratete Alice um 1362 - 7.

Diese Berechnung basiert auf der Tatsache, dass ihre Mutter Margaret das Herrenhaus Knelle 1361-2 erbte, als eine unter der Welles-Genealogie erwähnte Urkunde zeigt, dass sie keinen männlichen Erben hatte und dass bei ihrem Tod ihr Cousin John de Lyvet und nach ihm seine Tochter Margaret sollte das Herrenhaus Knelle erben. Da Alices und Joans Mutter zu diesem Zeitpunkt in zweiter Linie mit William de Welles verheiratet war, heiratete sie sie mit ihrem Nachbarn Henry, dem Sohn von Henry de Aucher und Elizabeth Talbot und dessen Bruder John. Alice kann geboren worden sein c. 1345-50. Heinrich folgte seinem Vater 1372-13 nach.

1375 Henry Auchier und Alice, seine Frau, und John, der Bruder von Henry, und Joan, seine Frau, verklagten William de Welles wegen eines Teils des Herrenhauses von Knelle, das Geoffrey Solace Matthew de Knelle und Margaret, seiner Frau, schenkte Erben ihrer Leichen (De Banco. Hillary 49. E. 3. m. 314). Alices und Joans Mutter war Margaret de Knelle aus erster Ehe mit einem bisher unbekannten Ehemann, Tochter von Sir Edmund de Knelle und Enkelin von Matthew de Knelle und seiner Frau Margaret. William de Welles junior war ihr Halbbruder. Ihre Mutter scheint zu diesem Zeitpunkt gestorben zu sein. und ihr Stiefvater William de Welles muss zu dieser Zeit ebenfalls tot gewesen sein. Goeffrey de Solace hatte die Hälfte des Herrenhauses von Knelle gehalten, die Matthew I. de Knelle, Vater von Edmund, während der Unruhen unter König Heinrich III. Offensichtlich war er zu Lebzeiten nicht in der Lage, seine Schulden zu begleichen.

Im Oktober 1377 ging Henry Auger, esq., mit Captain . auf eine Seeexpedition Sir Gilbert Talbot, sein Onkel, und Richard FitzAlan, Earl of Arundel für drei Monate (Southampton University). Der Graf war Admiral des Meeres. - 1380 Befehl an John Clere of Ewelle, Escheator in Hertfordshire, Thomas Earl of Buckingham und Eleanor (de Bohun) seiner Frau die Livree des Ritterhonorars von Humphrey de Bohun, Earl of Hereford und Essex, und der Baronie der Lordschaft von Penkethelyn, die der König der Purparty besagter Eleanor zugewiesen hat: Zwei Ritterhonorare in Rollvenden, gehalten von den Erben von Henry Aucher und von Richard atte Lese, Ritter, zu 10 Pfund pro Rittergeld. Der vierte Teil eines Rittergeldes in Losenham von Henry Fitz Aucher in Rolvenden bei 25 s (CCR). Anzumerken ist, dass Roger de Cassyngham zu dieser Zeit in Rollvenden ein Springgeld bei 100 hatte. (Für Eleanor und ihre Töchter siehe Bourchier-Dallingridge in dieser seb-Site).

Am 20. Juni 1400 fand die gleiche Erbschaft statt, als der Escheator in Northamptonshire befahl Joan, einer der Töchter und Erben von Eleanor Bohun, der Frau von Thomas, dem verstorbenen Herzog von Gloucester, eine Livree zu geben. Dieses Dokument gibt zwei Ritterhonorare in Rolvenden an, die früher von den Erben von Henry Aucher und Richard atte Lese, Ritter, gehalten wurden, und ein Rittergeld in Rolvenden, das früher von Roger de Cassyngham (CCR) gehalten wurde]. Dieses Land wurde möglicherweise aufgrund des Cassingham-Erbes von der Familie Aucher geerbt. Erbin ist ihre Schwester Isabel, eine Nonne, die am 23. April 1402 im Alter von 26 Jahren starb, und die überlebende Schwester Anne, Witwe von Edmund Earl of Stafford im Alter von 20 Jahren und mehr im Jahr 1400 (CIPM)

13. Mai 1389 Henry Sohn und Erbe von Henry Auchier, esq. und John Auchier, Sohn von Henry Auchier, esq., quitclaim mit Garantie an Matthew Langridge und Margaret, seine Frau, eine Gruppe von allem, was er in Waltham Holy Cross anmietet und Dienstleistungen erbringt, später von Henry, ihrem Vater, und irgendwann von Robert, Sohn von John Allard, dessen Anteil nach dem Tod ihres Vaters William Hatfeld durch Erbschaft an Margaret kam (CCR V. 3 S. 672). Margaret hatte Hatfield Manor von ihrem Vater William bei dessen Tod geerbt, als am 12. Mai 1389 eine Teilung vorgenommen worden war. Die andere Hälfte gehörte ihrer Schwester und ihrer Familie.

Am 25. November 1390 wird Elizabeth, Witwe von Henry Auchier, an Henrys Sohn und Erbe von Henry Auchier. Sie verpachtet aus ihrer Mitgift die Herrenhäuser von Lossenham, Godene und Cassyngham sowie Ländereien, Mieten und Dienstleistungen in Kent, mit Ausnahme des Herrenhauses von Lowdale, gegen eine Zahlung von 40 Pfund jährlich für die Dauer ihres Lebens, zahlbar in St. Paul's Kathedrale mit der Befugnis, ihr Anwesen in Losenham im Falle von Zahlungsausfällen oder anderen Vorfällen zu pfänden. (CCR V. 4 S. 297). Dieses Dokument könnte von einem Anwalt des 21. Jahrhunderts ausgestellt worden sein.

Johannes, verheiratete Johanna, jüngere Schwester von Alice, wahrscheinlich zur gleichen Zeit, als Alice mit seinem Bruder Henry verheiratet war.

1386 ging John Auchier esq mit Sir Matthew Gournay, Captain, zur Garnison in Calais (Southampton University). Dieser Matthew war mit Philippa Talbot, der Nichte von Gilbert Talbot, verheiratet. und daher verwandt mit ihm.

Am 17. Juni 1392 wird dem Knappen des Königs John Aucher das Sorgerecht für den Leichnam von Thomas, Sohn und Erbe von Peter Bratton, Oberpächter, sowie für seine Ländereien und Mietshäuser in Somerset und Devon, genannt, während der Minderjährigkeit von der Erbe..- Im Jahr 1397 beträgt der Wert dieser Ländereien 20 Pfund jährlich. John macht einen Überschuss von 4 lbs 2s pro Jahr aus, den der König Nicholas Londe und Thomas Christofore (CPR) gewährt. - Daher lebte Johannes noch 1397 und könnte den Beginn des nächsten Jahrhunderts gesehen haben

- TNA E 210/5725 besagt, dass a Roger, Sohn von John Anger gab der dortigen Abtei Land in Boxley, Kent, aber es wird kein Datum genannt.

Henry, Sohn von Henry und Alice, zuerst verheiratet Isabella in Towne of Throwley

1397 Henry von Losenham und andere erhalten eine Lizenz für 10 Pfund, die in den Hanaper eingezahlt werden, um in Mortmain 5 Mark Miete aus einem Anwesen und Land in Sellynge, Sheldewich und Badlesmere an den Kaplan der Kirche St. Stephen in Sellynge (CPR ). - Henry Anger, John Lovell und Robert atte Berghe, Angestellte, gewähren dem Kaplan der Kirche St. Stephen in Selling (Kent FF) Miete in Selling, Sheldwich und Badlesmere. - Im Jahr 1403 zahlte Heinrich Hilfen für die Hochzeit von Blanche, der Schwester des Königs (Hasted Kent). - Er hielt das Herrenhaus von Lowden für ein halbes Rittergeld. 1406-24 im Court of Chancery: Henry Sohn und Erbe von Henry Ancher v. William Edwards über Ländereien in Rovelnden und Benenden, belehnt von Henry dem Vater (TNA C/1/5/74). - 1430 Henry Aucher wird verpflichtet, König Edward III. bei einer Expedition nach Frankreich zu begleiten (TNA E 101/70/676). - Notiz. Elizabeth Talbot hatte sich das Herrenhaus von Lowden reserviert und ihre anderen Mitgiftländer an Henrys Vater verpachtet, der 1397 möglicherweise noch gelebt hatte.

Die Wappen der Familie Town sind: AR auf einem Chevron Hermelin 3 Crosslets, gezeigt in der Kirche von Kennington, mit Ellis aufgespießt (es gab eine Ehe). Die Familie Alis oder Ellys kam mit dem Eroberer aus der Normandie. William de Alis war zu dieser Zeit ein Beamter von William FitzOsborn, Constable von Breteuil in der Normandie und Earl of Hereford in Hampshire, wo er neben Gilbert de Bretevilles Baronie eine Baronie innehatte (William Smith Ellis - Notices of the Ellises and please see die Heirat der beiden Familien im Kapitel Conclusens auf dieser Webseite). ). William Alis wird von Orderic Vitalis erwähnt, der Zeuge einer Urkunde von William Fitz Osborn in der Normandie ist.

Henry und Elizabeth oder Isabel hatten

Am 18. Juni 1424 Gewährung einer Annuität von 2a Land in der Burgh of Glesye (Glesham in Beckley, Sussex), angrenzend an das Land der Erben von Thomas Oxenbregge und Land von Thomas Auger [in Beckley], und Land namens Knolles liegt südlich des Mietshauses von John Oxenbregge, Sussex (PRO FRE/6969). Diese Ländereien scheinen von seiner Vorfahren Alice, der Tochter von Margaret de Knelle, auf Thomas übergegangen zu sein. - 1429 Endgültige Einigung in Westminster zwischen John More, Thomas Aucher, esq., Pet., und Simon Burdon und Johanna, seiner Frau über eine Botschaft und 14 a Land mit Zubehör in Cranebroke, Kent (TNA CP 25/1/114) . - 3. Mai 1429 Auftrag von 'walliis and fossatis' zwischen der Brücke von Bodiham in Sussex und Smallhide in Kent, an Roger Fenys (Fiennes), Thomas Oxenbridge, Thomas Auger und andere (CPR). - Am 27. Februar 1431 verliess William Bertyn, Sohn und Erbe von William Bertyn, Thomas Auchere und anderen sein Anwesen in den Sümpfen der Stadt Stone auf der Isle of Oxney, das William de Pysenden (CCR) gehört hatte. Im folgenden Jahr wurde Thomas Zeuge eines Stipendiums von Nicholas Carreu aus Bedington, Surrey, an mehrere Personen, Thomas Guildford, John Rolling und andere für die Dauer seines Lebens der Herrenhäuser von Maythamme und Stoke in Kent (CCR). Overlord war Thomas Bouchier, Erzbischof von Canterbury und päpstlicher Legat. - Thomas Aucher lebte im Jahr 1443, als ihm zusammen mit anderen Personen die Rückgabe des Herrenhauses von Bodyham und anderer Herrenhäuser von Dallingridge gewährt wurde (aufgrund des Erlangens von Sir Thomas Lewknor, siehe seine Genealogie unter Dallyngridge auf dieser Website). Thomas scheint gestorben zu sein c. 1450.

- Henry (gest. 1494) heiratete Elizabeth, Tochter von Sir John Guildford, kt. von Halden und Schwester von Sir Richard, siehe unten..

Henry Anger von Newenden, co. Kent, Esquire, wurde am 16. April 1448 der Bewahrung aller Ländereien von William Horsey, der den King in Chief (CFR) innehatte, verpflichtet. Am 7. Juni 1452 John Lewknor, esq., Henry Aweger (Auger) esq. und andere erhielten die Vormundschaft über alle Zeitlichkeiten des Erzbistums Canterbury, das nichtig war (CFR).

Im Jahr 1462 wird Henry Anger von Newenden als Lehensberechtigter von John St. Nicholas erwähnt, der ihm, John Dygge von Barham und anderen „alle meine Ländereien und Mietshäuser in Ash und Wingham (Kent) und in Essex“ vermacht, um Margaret, seine Frau, zu Lehen , mit ihnen für ihr Leben“ (Testamenta Vetusta V. 1) - 7. Oktober 1469 Henry erhielt die Vollmacht, John Culpepper, kt., Richard Forde dem Älteren, Henry Aucher, esq., und anderen des Herrenhauses Seisin zu übergeben von Derondale in Frant (DYK/28). - Am 16. Juli erhielten Sir John Fogge, Sir John Guildord, Henry Auger, William Belknap und Robert Oxenbridge vom König den Auftrag, die Ufer und Gräben zwischen Robertsbridge und den Sümpfen von Romney zu besichtigen, die durch die Gewalt der Gezeiten zerbrochen waren und mussten schnell repariert werden (CPR, Dawson V. 2).

14 77 Wil liam und Henry Belknap, Thomas Oxenbrygge und Henry Anger waren Kommissare für die Untersuchung der Deiche zwischen Appledore und Rye (CPR). - 20. Dez. 1482 Frant: Von Henry Auchier von Losenham an Richard Bayle von Rye, Sohn des verstorbenen John Bale, mit einer Jahresmiete von 12 d aus einem Anwesen in Rye. Zeugen sind Adam de Oxenbrugge und andere (RYE/136/199). - 1485 Henry Auger, esq., war Constable von Tonbridge und Empfänger von Fowey (Modern Winchelsea). - 1487 Auftrag an Henry und Vincent Fynch, Thomas Oxenbregge, Henry Belknap (damals Herr von Knelle), Henry Anger der Torlieferung in Winchelsea (CPR). - Am 10. November 1489 verließ Henry Belknap das Herrenhaus Knelle mit Zubehör in Beckley und Peasmarsh im Wert von 20 lbs, das von Lord Edward Hastings von der Burg Hastings gehalten wurde, an Henry Aucher, William und Thomas Knoyle und Ralph Standish zur Nutzung durch seine Frau Margaret (d'Oilly) für die Dauer ihres Lebens (CIPM V.4). - 1494 Verleihung des Amtes des Gerichtsvollziehers der Stadt Wynchelsea an Godfrey Oxenbregge nach dem Tod von Henry Aucher (CPR).

Die Familie Guildford hatte ihren Ursprung in Guildford an der Grenze von Sussex mit Kent. Die erste bekannte Person ist Richard Guldeford, geboren ca. 1186, Sohn Thomas, Sohn Richard, Sohn John, Sohn Edward, Sohn William, Sheriff 1378, der Joannas Tochter und Erbin von John Halden heiratete. Er erhielt das Herrenhaus von Hempsted in Benenden bei der Erlangung von Robert Belknap. Sie hatten einen Sohn Edward von Halden, der zweimal heiratete, aber von Juliana die Tochter von William Picklesden hatte. Sie hatten Sir John Guldeford und vier Töchter. Sir John war Rechnungsprüfer des Haushalts von Edward IV. Er war auch zweimal verheiratet, hatte aber eine Ausgabe von Alicia Waller. Sie waren die Eltern von Elizabeth oben, ihrer zweiten Tochter (KAS). Elizabeth war die Schwester von Sir Richard Guldeford, kt. und banneret KG, der Rechnungshofmeister Heinrichs VI. war). Er starb 1508 in Jerusalem. - Richards Tochter Philippa heiratete Sir John Gage KG, Rechnungsprüfer und Kanzler des Herzogtums Lancaster (SSX Genealogies). - 1486 Sir Richard Guldeford, kt., war Gerichtsvollzieher von Winchelsea, der in der Familie blieb, bis Edward Guildford sie entfremdete. (Vögte von Winchelsea, Rot. Parl. 1 H VII).

Jane, einzige Tochter und Erbin von Sir Edward Guildford, ältester Sohn von Sir Richard und seiner ersten Frau Anne, Warden of the Cinque Ports, heiratete John Sutton, Lord Dudley, Viscount Lisle KG, High Admiral of England, Earl of Warwick und Duke of Northumberland, die am 22. August 1553 enthauptet wurde. Von ihren Kindern war Ambrose Earl of Warwick, Robert Earl of Leiceister (siehe auch unter Knolles) und Guildford, Ehemann von Lady Jane Gray, der 12-Tage-Königin, die beide enthauptet wurden, als Mary Plantagenet Königin wurde (Die Hist. & Ant. von Buckinghamsh.). Sie hatten ferner Henry, der bei der Belagerung von Boulogne starb, John starb unverheiratet SP und der jüngere Henry starb in der Schlacht bei St. Quintin. Weiterhin Charles, der jung starb, Mary Ehefrau von Henry Sydney mit Sohn Philipp und drei weiteren Töchtern, insgesamt 11 Kinder. - Guildford-Töchter heirateten in mehrere auf dieser Website erwähnte Familien ein.

- Anne (gest. 1532) die Erbin, heiratete Walter Culpepper aus Bedgebury und Wigsell, Sussex (gest. 1515), der dann Losenham im Recht seiner Frau hielt. Er war Untermarschall von Calais. Walter war Sohn von Sir John Culpepper (gest. 24. September 1480) und Agnes, Tochter und Erbe von John Bedgebury of Bayhill und Hardeshull, Enkel von Walter Culpepper of Goudherst (gest. 1462) und Agnes, Tochter von Edmund Roper of St. Dunstan ist in Canterbury. - Sie hatten Nachkommen, William, Anthony, Thomas und Elizabeth. - Von Walter steigen die Barone von Culpepper ab. Dieser Zweig stammt von Sir Thomas Culpepper aus Brenchesle, dem Sohn von John Culpepper aus Bayhall, Kent. Thomas wurde 1303 für seine Dienste in Schottland wegen Mordes begnadigt, und sein Sohn Walter für den Einbruch in die Parks der Prioren von Christchurch in Canterbury und Michelham in Sussex. 1321 wurde Thomas wegen seiner Teilnahme an der Rebellion des Earl of Lancaster in Wynchelsea gehängt, gezogen und gevierteilt. Er war mit Margarete verheiratet. - Walter war Kapitän der Burg Ledes und hatte der Königin dort den Zutritt verweigert. Deshalb stürmte der König die Burg und Walter wurde kurz nach dem Tod seines Bruders gehängt.

1348 Simon de Echingham und seine Frau Alice übergaben das Herrenhaus Wigsell in Salehurst, East Sussex, an John, den Sohn von Sir Thomas Culpepper (VCH). Er heiratete Elizabeth, Tochter und Erbe von Nicholas Greene of Rutland. 1372 Simon de Echingham und John Culpepper waren gemeinsame Mieter von Wigsell (VCH). 1407 ließ Sir Thomas Culpepper, Sohn von John, dieses Herrenhaus auf Walter, dem ältesten Sohn seiner zweiten Frau, die ihm ca. 1425. Er war mit der Erbin von Bedgebury verheiratet.

Walter und Anne hatten einen Sohn Wilhelm, die Cecily heiratete, Tochter von Edward Barrett, esq. Sie hatten sieben Söhne, von denen Sir John Culpepper war Vorfahre der Lords Culpepper. Ein anderer Sohn wurde gerufen Francis, (Englands Topograph V.3). - Elizabeth, Tochter von Walter und Anne, heiratete einen Sohn von Thomas Wilsford von Hartridge Manor. Sie hatten zwei Söhne und neun Töchter (The Hist. of Kent von WM.H. Ireland).

- KleidRT, zweiter Sohn von Henry Aucher und Elizabeth in Towne empfangen Westwell (siehe Piddlesden oder Pedelsden) oben) und ist der Vorfahre der Culpeppers of Westwell. - Er heiratete als ihr dritter Ehemann Johanna, Tochter und Erbe von John Stanbridge of Strod. Ihr erster Ehemann war Stephen Brode, ihr zweiter John Cowper von Strod (SSX Genealogies V. 1).

Länder von Thomas Oxenbrigge in Beckley, Sussex und Ländereien von Robert Anchere (Auger, Aucher) angrenzenden Ländereien von Richard Edward (FRE/6978 – 20. Sept. 1472). - 1493-1500 Robert Aucher und Simon Gotele v. Hugh atte Hache bezüglich einer Bürgschaft an den Prior und das Kloster von Christchurch Canterbury als Bürgschaft für die Miete und das Herrenhaus von Westwell, das an Hugh verpachtet wurde (TNA C 1/184/31). - Aus einem Dokument geht hervor, dass Robert das Amt des Constable von Tunbridge und Empfänger des Lowey (CPR) innehatte.

- James heiratete Susan, Tochter von James Aucher of Otterden, der Nachkommen hatte. Er wird in der Inquisition vom 20. Oktober 1505 über Messien in Faversham und anderswo zur Ausführung seines Testaments als einer der Lehensträger von Henry Hoorne erwähnt (Inq. Misc.). - Am 25. Juni 1506 verklagen James Aucher und John Hales Gervase Horne und seine Frau Margaret für das Herrenhaus von Clifcourt mit einem Messuage und Zubehör sowie Miete in den Pfarreien Monkton, Minster und St. Nicholas auf der Isle of Thanet. Gervase und Margaret kündigen Anspruch auf James und John und die Erben von James, die 100 Pfund Sterling (Kent FF) erhalten.

- Henry Aucher und Margaret, seine Frau, Hinrichtung mit anderen von Richard Tyll d. 1533-38 (TNA C 1/854/26). - Es scheint, dass Margaret die Tochter von Richard Tyll war.

- Edmund heiratete Isabella, Tochter von Robert Barre und Schwester von Edward Barre und Margaret Poynings (Brasses früher in Sevington Church). - Sein Testament datiert von 1555-6 (KAS PRC17/39/289).

- Richard von Westwell, der 1567 sein Testament machte (KAS PRC17/40/97 und PRC16/4/A/6).

- EIN Johanna Aucher alias Ager of Westwell machte 1598 ihr Testament, das im selben Jahr bewiesen wurde (KAS PRC32/38/217b)

Henry, Sohn von Henry und Alice heiratete zweitens Joan, einzige Tochter von Thomas de St. Leger of Otteringden, zweiter Sohn von Ralph de St. Leger, kt., von Ulcombe, der 1387 Sheriff von Kent war. - Thomas St. Leger war mit Juliane verheiratet, der Tochter von Nicholas Potyn, dem Besitzer des Herrenhauses Otterden (History of Kent by Ireland). Ralph de Otteringden hatte das Herrenhaus von William de Leybourne unter Heinrich III. Sein Enkel Sir Laurence starb zu Beginn der Regierungszeit von Edward II. (1307-1327). Seine einzige Tochter heiratete einen Peyforer und er muss eine einzige Tochter gehabt haben, die Nicolas Potyn (Hasted V. 5) heiratete. Joan brachte die Herrenhäuser von Darbies und Cheek's Court sowie Otteringden in die Familie Aucher ein. - Die Arme von Thomas de St. Leger waren Fretty auf einem Häuptling zwei Meeräschen, die einen Teil von Fleur de Lis empfanden. Henry liegt in der Kirche von Otterden (Irland - Hist. of Kent) begraben.

Thomas de St. Leger, der 1378 Ritter des Auenlandes und 1395 Sheriff von Kent gewesen war, starb 1408-9 und Juliane 1417-8, als Henry und Joan das Herrenhaus von Otternden erhielten. Sie sind alle in der Kirche von Otterden (Hasted, Kent Vol. 5) begraben. Joan überlebte Henry und heiratete später Robert Capys. - Henry scheint gestorben zu sein c. 1432 und Johanna in c. 1440-1. - Die Linie der St. Leger's of Ulcombe geht auf Robert de Vilapari Sancto Leodgario (St. Leger), Herr von St. Leger bei EU in der Normandie, geb. 1010. Der erste, der in Ulcombe lebte, war Ralph, der in seinem Todesjahr 1187-1201 ein Kreuzritter gewesen war.

Henry und Joan hatten einen einzigen Sohn

- Henry die Alicia Boleyn (Otternden-Linie), Tochter von Geoffrey Boleyn von Salle in Norfolk, Lord Mayor of London, Stammvater der Boleyns in der Regierungszeit von König Heinrich VIII. und seiner zweiten Frau Anne Boleyn heiratete.

Am 6. Okt. 1434 gewährten Henry Aucher und seine Frau Alice Thomas Clerk und Johanna seiner Frau 28a in Rolvenden auf ewig für 19s Jahr (DD/FJ/139/80).- 1441 Henry Aucher, esq., an Robert Capys und seine Bevollmächtigten: Bestätigung ihres Besitzes im Herrenhaus von Esthalle und der Insel Elmley, wovon Robert Capys und Joan, seine Frau, die Mutter von Henry, dessen Erbe er ist, beschlagnahmt wurden durch Urkunde vom 9. Juli 1. Heinrich VI. (1422) als ihr Eigentum für ihr Leben. (CCR). - 1441 Endgültige Eintracht in Westminster zwischen Thomas Pedelsden, Nicholas Wydmore, Schreiber, und John Harowe, Kaufmann, Haustier. und Henry Auchier und Alice seine Frau, def. für 2 Grundstücke, 140 a Land, 12 a Wald, 14 a Wiese, 140 a Sumpf und 20 a Pacht mit Zubehör in Tenderden. Henry und Alice erhielten 100 Mark Silber. 1448 Thomas Pedlesden, Nicholas Widmer und John Harow v. Henry Auchier und Alice seine Frau - 2 Anwesen, 140a Land, 12a Wald, 14a Wiese, 140a Sumpf und 20er Miete in Tenderden. Henry und Alice geben den Anspruch auf, 100 Mark Silber von ihnen zu erhalten (Kent FF).- 6. Okt. 1448 Thomas Kyriell (Crioll), Thomas Hardes, John Churche, William Norton und andere v. Henry Aucher und Alice seine Frau und Adam de Begginden und Joan seine Frau - das Herrenhaus von Little Froghale mit 19 Anwesen, viel Land und Pacht mit Zubehör. Henry und Alice kündigten 200 Mark Silber (Kent FF). - 1449 Endgültige Eintracht in Westminster zwischen Thomas Kyriell, kt., Thomas Hardres, esq., William Norton, John Churche und anderen Haustieren. und Henry Aucher, esq. und Alice seine Frau und Adam Beggynden und Johanna seine Frau, def. über das Herrenhaus von Froghale mit Zubehör. Die Deforciants erhielten 200 Mark Silber (CP 25/1/116).

Folgendes sollte Boleyn anstelle von Rollyn lauten:

Henry und Alice und Adam Beggenden und seine Frau Jane führten ein Gerichtsverfahren gegen Thomas Kempe, Erzdiakon von Richmond, und John und Edmund Roper, seine Halbbrüder (TNA C 1/17/405, datiert 1407-56). - Adam und James Beggynden, Söhne von Henry Beggynden, vermachten Henry Anger und anderen 1439 ein Anwesen in Cranbrook und landen in der Gemeinde (CCR). Danach übergaben sie Thomas Waller, einem Diener von Henry Anger, ein Vollmachtsschreiben, um Henry und anderen davon (CCR) zu geben. - 1443-50 Adam de Beggynden und Henry Aucher v. Thomas Hakthorp, einst Registrator der Präsentationen von Henry Chichele, dem verstorbenen Erzbischof von Canterbury (1414-1443), betreffend die Präsentation in einer Kirche in der Kirche St. Dunstan bei Canterbury rechts von Adams und Henrys Frauen, Töchter von John Rollyn (TNA C 13.01.205).

Henry und Alice hatten einen einzigen Sohn

- John (gest. 23. April 1503) heiratete Alicia Church. Sie hatten 5 Kinder - John war mit anderen von Henry Hoorne aus dem Herrenhaus von Kenardington, Kent, belehnt worden, als Ergebnis einer Inquisition über Henry Hoorne vom 22. Oktober 1505 (Inq. Misc.).

- Wilhelm dsp heiratete Elizabeth.

9. Feb. 1504 Zwischen Richard Guildford, kt., William Aucher und John Hills Klägern und John Tudor und Ursula seine Frau def. - 62 a Land in Greant. Der Besitz ging für immer an Richard, William und John Hills und die Erben von Richard Guildford (Kent FF). -18. November 1506 William Goldwell und andere gegen William Aucher und Elizabeth, seine Frau, das Herrenhaus von Boughley und Zubehör in Bocton Malherbe gingen an die Kläger für 80 Pfund Sterling (Kent FF). - Am 18. November 1506 verklagen William Goldwell und seine Frau Katherine, Leonard Spencer, Alexander und John Norton und Henry Sampson William Aucher und Elisabeth um das Herrenhaus von Boughley und ein Anwesen, 200 Hektar Land, 20 Hektar Wiese, 40 Hektar Weide , 20 Morgen Wald und 50 Schilling Miete in Bocton Malherbe. William und Elisabeth quittierten das Herrenhaus, das Mietshaus und den Zubehör für die Anfragenden und erhielten 80 Pfund Sterling (FF CP25/1/117A/483 AALT).

- Marmaduke verheiratet . Gilbole

- Elisabeth verheiratet Thomas Barham von Sissinghurst

- Jane verheiratet Thomas Corbet

- James, der Erbe (gest. 1508) heiratete Alice, Tochter von Thomas Hills, esq. of Egerton - Die Arme von Hills waren AZ ein Chevron zwischen 3 Fleurs de lis AR.

3. Nov. 1503 Zwischen Lewis Clifford, esq. und James Aucher-Kläger und William Aucher und Elizabeth, seine Frau, die die Zwangsvollstreckung ausführten: 3 Grundstücke, Grundstücke und Miete in Raynham, Upchurche, Hartlepe, Bradhurst und Detling bei Maidstone, aufgegebene Ansprüche an Lewis und James für immer (Kent FF). - 1533-38 William Mercer v. James Aucher, gent - Weigerung, einen Verkauf von Salzwiesen und Pacht in Pett abzuschließen (TNA C 1/854/26). - Alice heiratete zweitens James Hardres.

James und Alice hatten die Kinder:

- Susanne heiratete James Aucher von Westwell (siehe oben).

- Anthony 1542 kaufte Anthony Belchester von George Ferne (Arch.Cantiana). 1540 Edward Mylles verkauft an Anthony Aucher 140a Sumpf in Dimchurch, Ongarswick und Burmarsh für 140 lbs. 1542 Robert Signet verkauft an Anthony Ager, Gent, ein Anwesen und 20a Land in Charning für 20 Pfund und Margaret Crull, Witwe, verkauft ihm ein Anwesen namens Buckland, Land, Weide und Sumpf in Stone (All Kent FF). - Er hatte einen einzigen Sohn

- Sir Anthony, kt., heiratete Affra Cornwallis aus Norfolk, eine Familie, die auch mit der Familie Brewes verbunden ist.

Sir Antonius von Otternden war Marschall von Calais, Gouverneur von Guisnes, Meister der königlichen Juwelen. 1549 wurde Sir Anthony von Edward VI. für seine Verdienste um König Heinrich VIII. mit so vielen Besitztümern belohnt, dass es fünf maschinengeschriebene Seiten braucht, um sie alle aufzuzählen, einschließlich der Ländereien von Essetsford (Ashford), Esture und Well in Kent, die einst in Besitz waren von Hugh de Montfort im 11. Jh. und dann von William de Essetsford und anderen Welle(s)-Mitgliedern (CPR). - Er diente unter Henry VIII, Edward VI und Queen Mary.

1553-5 Thomas Dabbys von Canterbury v. Anthony Aucher, kt., wohnhaft in Calais, und James Aucher und andere, seine Mieter - Besetzung des Pfarrhauses von Eastry unter Missachtung eines Befehls der Bank des Königs und der Königin (TNA C 1/ 1347/54). - 10. Dezember 1554 Anthony Aucher, kt., an Nicholas Wotton, Dekan der Kathedrale von Canterbury (siehe Belknnap-Genealogie). Da der Sitz frei ist, überreicht Anthony Robert Russell, Schreiber von Sherbourne in Dorset, zu Gunsten von Kingston, dessen Schirmherr Anthony ist (Cant. Cath. Arch.). - Im Jahr 1545 verkaufen Anthony Aucher und seine Frau Aphra an Peter Greenstrete 2 Anwesen, Land und Holz in Newnham für 130 Mark (Kent FF). Im selben Jahr Anthony und Markus Aucher, esqs., Richard Whitwood und seine Frau Anne verkaufen an John Kete das Herrenhaus von Little Frognell oder Rollinges mit 500 a Land, 60 a Wiese, 200 a Weide, 100 a Wald in Teyhnham und Lindsted, sowie 4 Anwesen in Canterbury für 120 Pfund (Kent FF). - 1556 Henry F. Alan, Earl of Arundel, verkauft an Anthony Aucher, esq., das Herrenhaus von Postling mit 500 a Land, 60 a Wiese, 600 a Weide und 2000 a Wald in Postling, Liming, Saltwook, Mönche, Halton und Westenhanger und Stanford für 806 lbs (alle Kent FF). - Sir Anthony Aucher, kt., kaufte die Herrenhäuser von Bishopsborne und Hautsbourne von Thomas Culpepper, wo er und seine Frau und viele seiner Nachkommen mit ihren Frauen begraben sind (A New Topograph., hist. & Commercial Survey von Charles Seymour). - Sir Robert Southwell, Master of the Rolls, veräußerte ihm 2000 a Land in Badlesmere (Hist. of Kent by Ireland). - Sir Anthony starb 1557-8 in Calais in Kriegszeiten (IPM TNA C 142/112/91). Er und Affra oder Alfreda, seine Frau, hatten die folgenden Kinder:

- John wer Otterden erbte, heiratete Ann, Tochter von Sir William Kellaway, kt. Sie verkauften Otterden an William Lewin. Johannes Testament stammt aus dem Jahr 1558 (KAS PRC3/15/24). Sie hatten - Johanna wer heiratete Humphrey Gilbert, kt.und hatte die Kinder Sir John Gilbert, SP und Otho Gilbert.

- Thomas erbte Bishopsbourne. Seine Nachkommen waren Baronets (Hist. &. Topogr. Survey of Kent V. 5)

- Wilhelm von Nonington heiratete Alice, Tochter von Edward Monins. Sie starben SP.

- Edward, esq. verheiratet Mabel, Tochter von Sir Thomas Wrothe, kt., Edward starb 1567-8 (IPM TNA C 142/149/122). - Er erbte die Herrenhäuser von Bishopsbourne und Hautsbourne. Seine Tochter

- Elisabeth heiratete Sir William Lovelace kt. aus Bethersden, Kent. Sie hatten ein Problem.

- Anthony, Sir (d- 22. März 1609-10, PROB 11/16), der Erbe, heiratete zweimal. Seine zweite Frau war Margaret (gest. Okt. 1590), Tochter von Edwin Sandys, Erzbischof von York. Sir Anthony Aucher war 1589 Bauer des Pfarrhauses von Warehorne, hatte aber John Gibson als Unterbauer (TNA E 134/32Eliz/Hil10). - Er heiratete auch eine Tochter von Robert oder Edward Barham von Treston, der SP starb.

Es folgten 4 aufeinander folgende Generationen von Anthony, wobei Anthonys und Margarets Urenkel am 4. Juli 1666 zum Baronet erhoben wurde. - Am 8. November 1684 lieh sich die Stadt Canterbury 1000 lbs von Sir Anthony Aucher, Knight and Baronet (CCA). - Der letzte Anthony, der 1704 minderjährig starb, übernahm sein Bruder Sir Hewitt. Er starb unverheiratet am 4. Juni 1726 und die Baronetcy erlosch mit ihm (aus "A Geneal. Hist. of the Extinct and Dormant Baronetcies of England" von John und Sir Bernard Burke).

Die Familie Anger ist in Sussex, insbesondere in Hastings Rape, seit dem 12. Jh. verzeichnet. Ein „Inspeximus“ vom 4. Oktober 1312 bezieht sich auf eine Mitteilung König Heinrichs I. an Ralph, Bischof von Chichester, William FitzAnger und die Barone von Sussex , seines Almosenstipendiums an die Kirche St. Martin von Battle und die Mönche im Jahr 1120 (COWDRAY/1). Dies ist der William, dem der König das Herrenhaus Bosham zuerkannt hatte. Er war Sohn oder Enkel von Walter Fitz Aucher von der Essex-Hauptlinie. Im 13. Jh. wird John Anger of Crowherst und sein Sohn John (AMS 2277), 1280 William Auger (AMS 4949) erwähnt. Eine Urkunde an das College und das Priorat von Hastings wird von "Michael de Hastings" unterstützt und wird von Henry FitzAucher, dem Sohn von Richard (Richard-Sohn und Henry-Enkel von William), bezeugt. Es gab Zweige der Familie Aucher in Kent, Essex, Devon und Hampshire, Nottingham, Staffordshire, Wiltshire und anderswo.

Die Wappen der Familie St. Aucher von Newenden sind Hermelin, auf einem azurblauen Häuptling, 3 Löwen grassieren oder - das von Anger oder Augier, Kent, Hermelin auf einem azurblauen Häuptling, ein Löwe wuchert oder Crest: ein Martlet, das über a . fliegt Burgruine im finsteren Turm (The British Herald von Sir William Scott). Das Hermelin deutet auf bretonische Abstammung hin.


‘Youth’s Beerdigung’ von Rupert Brooke

Eine der frühesten Schenkungen literarischer Manuskripte an die Bodleian Library über die 1925 gegründeten Friends of the Bodleian war ein Reinschriftmanuskript von Rupert Brookes Gedicht „Youth’s Funeral“, veröffentlicht als „The Funeral of Youth: Threnody“ (Signatur FRAU. Anziehen. D. 1). Laut Übersichtskatalog, das Gedicht wurde von Frau G.F. Brooke im Jahr 1926.(1)

Reine Manuskriptkopie des Gedichts von Rupert Brooke, ‘Youth’s Funeral’, 1913, Bodleian Libraries, MS. Anziehen. D. 1.

Heute ist Rupert Brooke möglicherweise am besten als Kriegsdichter bekannt und wird zusammen mit seinen Dichtern Wilfred Owen, Edmund Blunden und Siegfried Sassoon auf dem Denkmal Poets of the First World War in Poets’ Corner, Westminster Abbey, aufgeführt. „Das Begräbnis der Jugend“ wurde jedoch 1913, vor dem Krieg, geschrieben. In der veröffentlichten Fassung wird das Gedicht als Threnodie, als Gedenkklage bezeichnet und ist ein Epitaph für vergangene Tage jugendlicher Unschuld. In Fatal Glamour: Das Leben von Rupert Brooke, schlug Paul Delany vor, Brookes Inspiration sei Thomas Hardys Gedicht ‘God's Funeral’, das über den Tod des Glaubens meditiert, das in der veröffentlicht wurde Vierzehntägige Überprüfung im Jahr 1911. (2) Brooke hatte Hardy in Cambridge bei einer Aufführung von Miltons Maske kennengelernt Komus von der Marlowe Society im Jahr 1908 (neben der Produktion des Stücks hatte Brooke den Attendant Spirit gespielt).

Rupert Brooke wurde am 3. August 1887 in 5 Hillmorton Road in Rugby, Warwickshire, als Sohn von William Parker Brooke (1850-1910) und seiner Frau Ruth Mary Brooke (geb. Cotterill), dem zweiten von drei Söhnen, geboren. Sein Vater war klassischer Nachhilfelehrer und später Hausmeister der School Field an der Rugby School, die Rupert selbst besuchte, nachdem er als Tagesjunge an der Hillbrow Preparatory School studiert hatte. Beim Rugby gewann er 1905 einen Preis für sein Gedicht „Die Bastille“ und zeichnete sich im Sport aus. Brooke studierte zwischen 1906 und 1909 Klassiker am King’s College in Cambridge. Während dieser Zeit nahm Brooke verschiedene Cambridge-Gruppen an, darunter die Apostel (eine exklusive Diskussionsgruppe) und die Fabian Society. Er wurde auch einer von dem, was seine Freundin Virginia Woolf später die "Neo-Pagans" nannte, die Bewegung im Freien, Vegetarismus und alternative Lebensstile umarmte und ein starkes Interesse am Sozialismus hatte.

Porträt von Rupert Brooke © IWM Q 71073 (IWM nicht kommerzielle Lizenz)

Nach seinem Abschluss lebte er im nahe gelegenen Grantchester und setzte seine akademischen Studien und das Schreiben fort. Sein Vater starb im Januar 1910 und Rupert kehrte zum Rugby zurück, um für eine Amtszeit als stellvertretender Hausmeister zu vertreten. Sein erster Gedichtband mit dem Titel Gedichte, wurde 1911 veröffentlicht. Im folgenden Jahr half er Edward Howard Marsh (damals Privatsekretär von Winston Churchill) bei der Veröffentlichung seines ersten Georgische Poesie Reihe.(3) Brooke hat mehrere Gedichte zu Georgische Poesie 1911-1912, darunter eines seiner berühmtesten Gedichte, ‘The Old Vicarage, Grantchester’, das er während seines Aufenthaltes in Berlin geschrieben hatte.

Im Jahr 1912 erlitt Brooke jedoch einen Nervenzusammenbruch, der teilweise durch sein komplexes Netz von keuschen und sexuellen Beziehungen und (möglicherweise) Verwirrung über seine eigene Sexualität ausgelöst wurde Freunde, Francis und Frances Cornford, in Cornwall. Später im Jahr erhielt er sein ersehntes Fellowship am King’s College und reiste dann ins Ausland, um seine Gesundheit wiederherzustellen, indem er die Vereinigten Staaten, Kanada und die Südseeinseln besuchte. Eine Sammlung von Prosa-Essays seiner Auslandszeit erschien posthum als Briefe aus Amerika 1916 mit einer Einführung von Henry James.

Rupert kehrte im Juni 1914 nach England zurück und trat kurz nach Kriegsausbruch im August der Royal Navy bei. Obwohl er bei der Belagerung von Antwerpen war, sah er wenig Aktion. Kurz darauf schrieb er seine berühmten Kriegssonette, darunter ‘The Soldier’, die in veröffentlicht wurden Neue Zahlen im Dezember 1914. Nachdem er sich im Februar 1915 der Mittelmeer-Expeditionsstreitmacht angeschlossen hatte, segelte Brooke nach Gallipoli, starb jedoch am 23. April auf See, nachdem er sich durch einen Mückenstich eine Septikämie zugezogen hatte. Winston Churchill würdigte ihn in Die Zeiten und Lascelles Abercrombies Nachruf in der Morgenpost (27. April 1915) zitiert aus Brookes „The Funeral of Youth“.(5) Später in diesem Jahr erschien Brookes 1914 und andere Gedichte (einschließlich „The Funeral of Youth: Threnody“) wurde posthum in seinem veröffentlicht Gesammelte Gedichte wurden von Edward Marsh, seinem literarischen Testamentsvollstrecker, herausgegeben und 1918 mit seinen Memoiren veröffentlicht.

Einband von Douglas Cockerell für das Manuskript des Gedichts von Rupert Brooke, ‘Youth’s Funeral’, 1913, Bodleian Libraries, MS. Anziehen. D. 1.

Wie viele der frühen Ablagerungen von Friends of the Bodleian wurde das Manuskript von „Youth’s Funeral“ in braunem Marokko fein gebunden, in diesem Fall vom renommierten Buchbinder Douglas Cockerell, und ist in einer maßgeschneiderten Holzkiste verpackt. Interessanterweise wurde Cockerell zum Druckberater der Imperial War Graves Commission ernannt und beaufsichtigte den Druck und das Binden der Totenbücher für jeden Kriegsfriedhof.(6) Während Brookes als Kriegsopfer gedacht wird, bedeuteten die Umstände seines Todes er wurde in einem isolierten Grab auf der Insel auf Skyros beigesetzt. Sein Freund und Mitstreiter Denis Browne beschrieb Brookes Begräbnisstätte als „einen der schönsten Orte auf dieser Erde, mit graugrünen Oliven um ihn herum, einer weinte über seinem Kopf“.(7)

In seiner Einführung in Briefe aus Amerika, beschrieb Henry James Brooke als „jung, glücklich, strahlend, außerordentlich begabt und unwiderstehlich anhänglich“. Neben dem Patriotismus seiner Sonette von 1914 herrschte viele Jahre lang das Bild eines unschuldigen jungen Dichters, der im Krieg tragisch ums Leben kam, ein Bild, das von seinen Freunden und literarischen Treuhändern sorgfältig gepflegt wurde. In Wirklichkeit war Brooke eine komplexere Figur, und obwohl sie ihn berühmt machten, machen seine Kriegsgedichte nur einen kleinen Teil seines Werks aus.

  1. Ein wenig Recherche hat kein Licht auf die Identität von Frau G.F. Brooke, obwohl sie vermutlich eine Verwandte von Rupert war (es gibt keine Kandidaten in seiner unmittelbaren Familie, alle Geschwister von Rupert waren zum Zeitpunkt der Einzahlung unverheiratet gestorben). Das Archiv von Rupert Brooke wird am King’s College in Cambridge aufbewahrt.
  2. Paul Delany, Fatal Glamour: Das Leben von Rupert Brooke (Montreal/Kingston 2015), S. 126-127.
  3. Siehe Great Writers Inspire Podcast (Universität Oxford), „Georgians and Others“ von Dr. Stuart Lee.
  4. Zu diesem Zeitpunkt war Brooke mit Noel Olivier, Katherine (‘Ka’) Laird Cox, Phyllis Gardner und der Schauspielerin Cathleen Nesbitt liiert. Ein mündliches Geschichtsinterview von Cathleen Nesbitt, das ihre Beziehung zu Rupert Brooke berührt, ist auf der Website des Imperial War Museum verfügbar.
  5. Zitiert in „Rupert Brooke (3. August 1887-23. April 1915)“ in Patrick Quinn (Hrsg.), Britische Dichter des Ersten Weltkriegs: Brooke, Rosenberg, Thomas: Ein Dokumentarband, Wörterbuch der literarischen Biographie vol. 216, Gale, 2000, p. 5-97.
  6. A. Crawford, ‘Cockerell, Douglas Bennett (1870–1945), Buchbinder’, in Oxford Dictionary of National Biography (2004, online).
  7. Rupert Brooke und Edward Howard Marsh, Die gesammelten Gedichte von Rupert Brooke: Mit einer Erinnerung (1918).

Bitte beachten Sie, dass die Bodleian-Bibliotheken gemäß den Anweisungen der britischen Regierung und von Public Health England bis auf Weiteres geschlossen sind. Bitte besuchen Sie die Bodleian Libraries-Website und Bodleian Twitter für die neuesten Informationen.


Pest in Yalding - Geschichte

Eine Geschichte des Wirtshauses „Die drei Schwestern“

Mit dem Aufkommen der Ziegelfelder in Lower Rainham Mitte des 19. Jahrhunderts, die eine große Anzahl von Männern zu harter körperlicher Arbeit erforderten, war der Bau von The Three Sisters im Jahr 1863 keine Überraschung. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bis ins 20. Jahrhundert hinein tranken die Ziegelsteinarbeiter regelmäßig in der Kneipe, manche logierten sogar dort. Dies trug zum regulären Geschäft bei, was wahrscheinlich ein Hauptgrund dafür ist, warum der Pub überlebte, während das Anchor & Hope und das Lord Stanley am Otterham Quay schließlich geschlossen wurden.

Es gibt mehrere Theorien darüber, wie der Pub seinen Namen erhielt, aber der genaue Grund ist unbekannt. Der erste davon ist mit drei Sarsensteinen verbunden, die sich an der südwestlichen Ecke des Pubs befinden. Diese markieren den Fußweg, der durch die Natal Farm führt. Zweitens gab es einst drei Leuchtfeuer in den Sümpfen, um die Schifffahrt zu leiten, die als The Three Sisters bekannt waren.Eine andere Theorie besagt, dass der Pub nach den drei Hubbard-Schwestern benannt wurde, die im 19. Jahrhundert in einem nahe gelegenen Cottage lebten.

George Freeman war mit seiner aus Irland stammenden Frau Ellen der erste Wirt der Three Sisters. 1871 lebten dort auch seine Nichte Frances Sarden und ein Untermieter namens William Lacy. George Freemans Name erscheint auf der Volkszählungsliste von 1861 als Gastwirt des Pubs Anchor and Hope in Otterham Quay, wo er arbeitete, bevor er The Three Sisters aufnahm. 1881 hatte George Clark das Amt übernommen und blieb dort bis in die 1890er Jahre. Bill Edmunds übernahm dann mit seiner Frau Rose und den beiden Kindern William und Rose. Bill Edmunds, ein kleiner, stämmiger Mann mit buschigen schwarzen Augenbrauen und einem Schnurrbart, wurde in der Gegend bekannt und wurde ein prominentes Mitglied des Rainham Cycle Club, dessen Hauptsitz im Green Lion Inn in der Rainham High Street lag. Als Gastwirt bei den Drei Schwestern organisierte er regelmäßig Ausflüge ans Meer und kurze Radtouren für Kunden.

In den 1890er Jahren etablierte sich in der Kneipe der „The Jolly Brickmakers Club“. Die Mitglieder spendeten Geld, damit soziale Reisen zu verschiedenen Orten organisiert werden konnten. Viele Reisen fanden statt, darunter eine nach Yalding im Jahr 1894. Im Pub wurden auch Konzerte zugunsten bedürftiger Gemeindemitglieder abgehalten. Im August 1899 brachte ein Raucherkonzert £4 für das blinde Gemeindemitglied Richard Turrell vom Otterham Quay ein.

Im Jahr 1900 logierten Ziegeleienarbeiter wie Richard Parr und Fred Wilkman zusammen mit einer Dienerin namens Edith Wills, die im Gebäude aushalf, im Pub. Der Vermieter Bill Edmunds, der während seiner Führung einen großen Beitrag zum Pub geleistet hatte, starb 1902 im Alter von 40 Jahren vorzeitig an einer Lungenentzündung.

Nach dem Tod von Bill Edmunds übernahm Henry Tassell bis in die 1920er Jahre das Amt des Wirts. Er heiratete die Witwe des ehemaligen Vermieters Rose und sie hatten zwei Kinder namens Alec und Ethel. Alec wurde ein bekannter Cricketspieler bei den Cricketclubs Upchurch und Rainham und Maurer bei der E.C. Gransden Ltd. William Edmunds, Sohn des gleichnamigen ehemaligen Wirts, spielte auch Cricket für Upchurch und wurde in den 1920er Jahren Vermieter. Als er ging, trafen Albert Roche und seine Frau Caroline ein. Sie wurden in den 1930er und 1940er Jahren von Ernie Huseman und seiner Frau Eleanor abgelöst.

Während der 1960er Jahre besuchten Ziegeleienarbeiter, ausländische Seeleute aus Otterham Quay und Einheimische den Pub mit Charakteren wie Bill Richardson, der in der Nähe in einem Bungalow lebte. Er hat es persönlich mehr als ein Jahrzehnt lang im Alleingang gebaut. „The Keg Boys“ aus Rainham mit Mitgliedern wie Stan Peace, Neville Huggins, Colin McGregor und Colin Chapman tranken dort auch regelmäßig zusammen mit anderen Einheimischen.

Robert Moulton und seine Frau Margaret wurden bis in die 1970er Jahre lang gediente Wirte im Pub, aber mit der Schließung des Ziegeleienhandels durch die Ziegeleiangestellten wurde der Pub auf eine harte Kerngruppe von Einheimischen angewiesen, um den Pub am Laufen zu halten.

Einer der beliebtesten Vermieter und Innovatoren des Pubs, ein ehemaliger talentierter lokaler Fußballspieler namens Mick Harris, lebte dort von den 1980er bis Mitte der 1990er Jahre. Als sehr aufgeschlossener, manchmal freimütiger und quirliger Mensch förderte er mit Discos und Musikabenden eine jüngere Kundschaft und erwies sich als sehr beliebter Vermieter mit hohem Kundenaufkommen an den Wochenenden. 1997 übernahmen Sue und Graham Fry und blieben bis 1999.

Sally Godden, die in der Reitsportwelt eine bekannte lokale Figur ist, leitet jetzt den Pub, der vielen Kunden als "The Six Tits" bekannt ist Nächte. Sänger und Musiker wie Mickey Blue Eyes, Annie Love und Lisa Mills treten dort auf. Mit einer Hauptbar an der Vorderseite, einem Veranstaltungsraum und einem Biergarten an der Rückseite, Eichenbalken an der Decke, einem offenen Kamin im Winter und Kneipenspielen wie Billard, Darts und Karten bleibt The Three Sisters eine beliebte Kneipe in der Gegend und hat ein neues Image entwickelt im Vergleich zu den alten Zeiten, als es Ziegelsteinarbeiter anzog.


Ford’s vergessene Geschichte: Sierra Rally Challenge

Die Produktion des Sierra RS Cosworth dauerte 1985 und 1986 lange. Um den Topf am Kochen zu halten, förderte Ford 1986 eine Ein-Modell-Rallye-Serie für die Autos in Großbritannien. Sieben Autos – alle aus der Originalpresse /Demonstrationsflotte wurden ausgewählten RS-Händlern zugeteilt, mit einem Programm mit sechs Veranstaltungen. Als Sponsor kam Securicor, neu im Mobilfunkgeschäft, an Bord.

Am Ende wurde die Übersee-Veranstaltung (Ypern) wegen Verzögerung der Homologation abgesagt, obwohl dann drei Autos als Gruppe-B-Maschinen bei der RAC-Rallye antraten. Die Entwicklung wurde durch sehr strenge Vorschriften eingeschränkt (Gruppe A-Minus, wie ein Teilnehmer die Autos beschrieb), so dass die Motoren nur etwa 280-300 PS hatten, das serienmäßige Borg-Warner-Getriebe beibehalten wurde und es ein echtes Gerangel gab, Überrollkäfige zu bekommen und passende Auspuffanlagen, um die Autos zuverlässig und sicher zu machen.

Einige Händler waren seriöser/fähiger als andere, die erfolgreichsten waren Brooklyn Ford/Phil Collins und Peacocks/Chris Mellors. Zu den frühen Problemen gehörten zerbrechliche Hinterachsen und eine Epidemie durchgebrannter Kopfdichtungen, aber alle sieben Autos (die "Magnificent Seven", Ford nannte sie) beendeten ihre Saison. Wie erwartet war die Traktion auf den Etappen auf losem Untergrund ein Problem, aber die Autos waren auf Asphalt sehr schnell. Phil Collins belegte beim Manx National of the Year den zweiten Gesamtrang, was alle anderen Rallye-Fans aufhorchen ließ.

Dies war jedoch ein Wunder für eine einzige Saison, denn Securicor nahm seine Sponsorengelder für 1988 woanders hin.

Alle sieben Autos wurden zu besseren und höheren Dingen – einige sogar als voll entwickelte Gruppe A-Autos – und ein oder zwei überleben bis heute.


Schau das Video: Evil weevils?