Ägyptische Flusspferde: Altes Symbol des Schutzes, der Wiedergeburt und der Jagd

Ägyptische Flusspferde: Altes Symbol des Schutzes, der Wiedergeburt und der Jagd


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die alten Ägypter hatten eine unbestreitbare und starke Verbindung zur Natur und der sie umgebenden Welt. Fast jedes Tier und jede Pflanze hatte eine spezifische Bedeutung für ihre Lebensweise, die zu großartigen Wandgemälden und den Symbolen in ihrem Schriftsystem inspirierte. Es wird angenommen, dass die ägyptischen Götter, die alle die Form von Tieren annehmen, durch ihre scharfen Naturbeobachtungen gebildet wurden. Von diesen Tieren hatten sie eine ambivalente Haltung gegenüber ägyptischen Nilpferden. Flusspferde wurden sowohl respektiert und mit positiven Eigenschaften ausgestattet, aber auch gefürchtet. Heute sind ägyptische Nilpferde ausgestorben, aber in der Antike spielten sie sowohl kulturell als auch physisch eine wichtige Rolle in der ägyptischen Welt.

Göttin Taweret: Körper und Kopf eines ägyptischen Nilpferds

Eine der beliebtesten Hausgottheiten, die von den alten Ägyptern verehrt wurden, war die Göttin Taweret. Taweret unterscheidet sich von den "normalen" schlanken weiblichen ägyptischen Gottheiten, da sie die physische Manifestation einiger verschiedener Tiere ist. Taweret hat den Körper und den Kopf eines Nilpferds, sie repräsentiert auch ein schwangeres Nilpferd (Glenn, Joralyn). Ihr Mund wird normalerweise weit geöffnet dargestellt, wodurch ihre Stoßzähne und ihre Zunge freigelegt werden. Dies wurde als eine sehr furchterregende und kraftvolle Darstellung angesehen (Glenn, Joralyn). Sie wird oft mit einem Modius (einem flachen zylindrischen Kopfschmuck) auf dem Kopf dargestellt. Zu anderen Zeiten trägt sie eine gehörnte Sonnenscheibenkrone, ähnlich der von Isis und Hathor. Taweret hat auch einen Krokodilschwanz und die Hände/Füße einer Löwin.

Statuette der Göttin Taweret in ihrer klassischen Darstellungsform des ägyptischen Nilpferdes. (Metropolitan Museum of Art / CC0)

Die Kombination der Tiere sollte ihre Kraft und Stärke darstellen. Schon ihr Name strahlt Kraft aus, wörtlich übersetzt „The Great Female One“ (Glenn, Joralyn).

Taweret war in häuslichen Haushalten als Beschützer von Mutterschaft und Fruchtbarkeit verbreitet. Ihr geschwollener oder schwangerer Bauch ist eine symbolische Darstellung von Fruchtbarkeit und Gebärfähigkeit (Reilly und Candace A). Die Darstellung von ihr als Mischung so mächtiger Tiere sollte Taweret als „Beschützerin von Mutterschaft und Schwangerschaft“ zeigen (Reilly und Candace A). Die Ägypter beobachteten den erbitterten Schutz ihrer Jungen durch die ägyptischen Flusspferde und nutzten dies, um den eigenen feurigen Kampf der ägyptischen Mütter für ihre Kinder darzustellen.

Es war üblich, dass ägyptische Frauen Bilder von Taweret benutzten, um zu verhindern, dass das Böse ihre Kinder erreichte. Bilder von Taweret würden auf „Betten, Hockern, Kopfstützen und Amuletten“ erscheinen (Glenn, Joralyn). Die Anbetung von Taweret wurde hauptsächlich zu Hause oder in häuslichen Schreinen statt in großen Tempeln praktiziert. Möglicherweise gab es jedoch „ein Heiligtum in Tawerets Namen in Deir el-Medina“ (Glenn, Joralyn). Geschnitzte Bilder von ihr wurden auf der Vorderseite von Tempeln gefunden, genauso wie Wasserspeier christliche Kirchen schützten.

Figuren und Amulette von Taweret waren sehr verbreitet, von denen viele heute in Museen auf der ganzen Welt existieren. Es wird angenommen, dass die Statuetten „als Geschenk gegeben, in Haushaltsschreinen aufbewahrt oder in lokalen Tempeln in der Hoffnung auf oder als Dank für eine erfolgreiche Geburt geweiht wurden“ (Glenn, Joralyn). Ihr Bild schmückte auch Gegenstände, die mit Geburt und Pflege verbunden waren, wie Zauberstäbe, Fütterbecher und Geburtssteine.

Nach der Geburt wurden die Kinder auf eine Couch aus Ziegelsteinen gelegt. Diese Geburtssteine ​​wären mit den Bildern verschiedener gebärfähiger und schützender Bilder geschmückt worden. Das Baby wäre auf die Ziegelsteine ​​gelegt worden, um „Mutter und Baby bei der Geburt durch göttliche Bilder zu schützen und zu unterstützen“ (Glenn, Joralyn).

Eine interessante Studie zur modernen ägyptischen Volksmagie ergab, dass einige Frauen noch immer den Segen und die Hilfe von Taweret als Hilfsmittel für die Schwangerschaft verwenden. Das Kairoer Museum beherbergt eine aus schwarzem Hartstein geschnitzte Statue von Taweret, deren Bauch heller ist und fast poliert erscheint. Dieser glänzende Farbton stammt von modernen Frauen, die sich den Bauch reiben, in der Hoffnung, dass „die schwangere Gottheit ihnen helfen würde, schwanger zu werden“ (Glenn, Joralyn). Heute ist die Statue durch eine Plexiglasbarriere geschützt. Interviews mit Besuchern zeigen jedoch, dass Frauen das Museum nur besuchen, um Taweret zu sehen. Diese Informationen deuten darauf hin, dass Taweret auch Tausende von Jahren später den Müttern und werdenden Müttern Ägyptens immer noch Hoffnung und vielleicht Schutz bietet.

Die berühmte Statue des Kairoer Museums von Taweret, geschnitzt aus schwarzem Hartstein. (Siehe Seite für Autor / CC BY 4.0 )

Hedjet: Die weiße ägyptische Nilpferdgöttin

Ägyptische Flusspferde waren oft ein Symbol für Leben, Regeneration und Wiedergeburt. Jeden Morgen und jede Nacht beobachteten die Ägypter Nilpferde, die bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang in den Himmel brüllten. Sie sahen dies als Gruß und Abschied von der Sonne. In der ägyptischen Mythologie stand die Sonne symbolisch für einen „ewigen Kreislauf der Wiedergeburt, dem der Verstorbene zu folgen hoffte“ (Stünkel, Isabel). Daher könnte die Herstellung von Amuletten und Statuetten ägyptischer Nilpferde auf magische Weise Lebensqualität, Regeneration und Wiedergeburt auf diese Objekte übertragen.

Eine mit diesem Zyklus verbundene Göttin war Hedjet. Sie wurde in voller Nilpferdform dargestellt. Ihr Name bedeutet übersetzt „Die Weiße“ und sie wurde als Beispiel für eine positive ägyptische Nilpferdsymbolik gesehen (Stünkel, Isabel). In den archäologischen Aufzeichnungen wird Hedjet durch weiße Kalksteinschnitzereien dargestellt. Die weißen Kalksteinfiguren wurden von „weißen und goldenen Farben begleitet, die für Güte und Reinheit standen“ (Lacovara, Peter).

Das elfenbeinfarbene ägyptische Nilpferd des Brooklyn Museums mit drei gebrochenen Beinen. ( Brooklyn-Museum )

Frühe Ursprünge der ägyptischen Flusspferde

Die Bedeutung der ägyptischen Flusspferde im alten Ägypten lässt sich bis in die prädynastische Zeit Ägyptens (die Zeit vor 3100 v. Chr.) zurückverfolgen. Eines der frühesten Beispiele für Nilpferdbilder in prädynastischer Zeit befindet sich in der Sammlung des Brooklyn Museums. Die Nilpferdfigur des Museums ist aus Elfenbein geschnitzt, vermutlich Nilpferdstoßzahn-Elfenbein. Es wurde Berichten zufolge in einem kleinen Dorf „zwischen El-Zagazig und Bubastis im zentralen Abschnitt des Deltas“ gefunden (Cooney, John D). Es wird geschätzt, dass das Artefakt in der Antike aufgrund des ausgedehnten Abriebs an den Seiten der Nilpferde häufig im täglichen Leben verwendet wurde.

  • Die Götter Ägyptens verstehen: Im Einklang mit der Natur
  • Wussten Sie, dass Paviane im alten Ägypten trainiert wurden, um Kriminelle zu fangen?
  • Eine mehrdeutige Amphibie: Das sich ständig ändernde Froschsymbol im Weltmythos

Es scheint, dass die Beine der Figuren als eine Einheit geschnitzt wurden und ein Loch durch die Füße in beide Beine gebohrt wurde, um das Aufhängen des Artefakts zu ermöglichen. Möglicherweise wurde keine Halskette getragen. Stattdessen könnte es „am Ende einer schlanken Rute eingesetzt worden sein, um als Jagdzauber verwendet zu werden“ (Cooney, John D). Das ägyptische Nilpferd „Amulett“ wurde dann in das Grab seines Besitzers gelegt, um seinen Zweck im Jenseits fortzusetzen.

Die ägyptische Nilpferdjagd

Eine der bedeutendsten Nilpferd-Darstellungen im alten Ägypten sind Darstellungen der Nil-Nilpferdjagd. Flusspferde wurden aus verschiedenen Gründen gejagt. Der häufigste Grund war ihr Fleisch, ihre Haut und ihr Fett. Neben dem Nährwert jagten die Ägypter sie wegen ihres Elfenbeins. Das Elfenbein würde verwendet, um Schnitzereien und Figuren zu bauen, wie die zuvor erwähnte.

Diese ägyptischen Nilpferdjagden wurden bereits in der prädynastischen Zeit dargestellt und waren für die nächsten dreitausend Jahre und darüber hinaus verbreitet. Eine dieser Jagden ist wunderschön auf der Außenseite einer prädynastischen Schüssel dargestellt. Die um 3700 v. Chr. datierte Schale zeigt einen „Mann, der zwei Nilpferde harpuniert, ein großes und ein kleineres“ (Stünkel, Isabel). In diesen Jagdszenen war es üblich, dass ein Jäger „auf einem kleinen Boot mit nach hinten gerichteten Armen eine Harpune hielt, die auf das Nilpferd geworfen werden sollte“ (Stünkel, Isabel). Ägyptische Flusspferde wurden in diesen Szenen mit weit geöffneten Mündern dargestellt. Wenn Nilpferde bedroht werden, öffnen sie ihr Maul, damit Jäger die Tiere dort treffen können, wo sie am verletzlichsten sind.

Ein Vintages Zeichnen der Jagd ägyptischer Flusspferde im alten Ägypten. (Morphart/Adobe Stock)

Im Jahr 3000 v. Chr. änderte sich die Art und Weise, wie Nilpferdjagden künstlerisch dargestellt wurden. Es wurde angenommen, dass das Töten eines so beeindruckenden Tieres ein Zeichen von Mut, Stärke und Respekt sei. Dies führte dazu, dass Nilpferdjagden mit Pharaonen, Anführern und Königen dargestellt wurden, die die Jagd machten. Flusspferde wurden als Symbole des Chaos angesehen, daher wäre das Bild eines Königs, der diese Tiere tötet, sehr symbolisch gewesen. Es hätte den „Sieg des Königs über das Chaos und seine Fähigkeit, die Weltordnung aufrechtzuerhalten“ (Stünkel, Isabel) dargestellt.

Eine dieser königlichen Jagden wurde auf einem Relieffragment aus dem Totentempel von Pepi II in Sakkara gefunden. Das Fragment zeigt den König, wie er „eines der Tiere harpuniert, und im nächsten wird es an einen Schlitten gebunden und von einem Team von Männern gezogen“ (Lacovara, Peter). Die Bilder von Königen, die ägyptische Nilpferde töteten, setzten sich durch die Zeit des Mittleren (1975-1640 v. Chr.) und Neuen (1520-1075 v. Chr.) Königreichs fort, insbesondere auf Skarabäen. Diese Skarabäen waren kleine zylindrische Knopfsiegel, die für Amulette und andere Schutzvorrichtungen verwendet wurden (Lacovara, Peter).

Herrscher, die ägyptische Nilpferde jagen, bestiegen die Ebenen der menschlichen Existenz und betraten das Reich der Götter. Im Neuen Königreich waren Flusspferde mit dem bösen Gott Seth verbunden. Horus war das mythologische Gegenstück des lebenden Königs. Im Mythos von Horus und Seth „besiegt Horus Seth und bestieg den Thron, um den sie gekämpft hatten“ (Stünkel, Isabel). Rituelle Inszenierungen dieser Geschichte waren sehr verbreitet und im Jahr 100 v. Chr. wurde die Geschichte an den Wänden des legendären Edfu-Tempels dargestellt. In den Darstellungen „Horus, der oft zusammen mit dem König dargestellt wird, der Seth in Gestalt eines Nilpferdes harpuniert“ (Stünkel, Isabel).

Bei Nekhen gefundene Artefakte | Hierakonpolis, die religiöse und politische Hauptstadt Oberägyptens im vordynastischen Ägypten, ist auch der Standort des weltweit ersten bekannten Zoos, der ein trauriges Zuhause für ägyptische Nilpferde war. (Quibell, James Edward, 1867-1935; Grün, F. W; Petrie, W. M. Flinders (William Matthew Flinders), Sir, 1853-1942 / )

Hierakonpolis: Weltweit erster „Zoo“ mit Flusspferden und Pavianen

Ägyptische Flusspferde spielten eine wichtige Rolle im Leben der Menschen in Hierakonpolis (Nekhen auf Altägyptisch), der Hauptstadt des vordynastischen Ägyptens. Das Gelände beherbergte den ersten Zoo der Welt, allerdings nicht im klassischen modernen Sinne. Tiere wurden in der Stadt als „Haustiere oder Gegenstände der Zuneigung … Die Tiere wurden nicht in komfortablen Lebensbedingungen gehalten, wie gebrochene Nilpferdbeinknochen, gebrochene Pavianfüße und „sowie Knochen von Antilopen und Wildkühen, die wahrscheinlich durch das Anbinden Verletzungen hatten“ (Boissoneault, Lorraine) bewiesen. Keiner der gefundenen Knochen zeigte Anzeichen von Schlachtung oder dass sie gegessen wurden. Dass die Knochen von Flusspferden in großer Menge gefunden wurden, hat Archäologen zu der Annahme veranlasst, dass sie oft geopfert wurden.

Der Wert der Nilpferde in Hierakonpolis wird durch die „Mumifizierung von drei jungen Nilpferdkälbern am Grab HK6“ (Droux, Xavier) dargestellt. Nilpferd-Mumifizierung und zahlreiche ägyptische Nilpferd-Artefakte deuten darauf hin, dass Nilpferde in der Stadt als „ein positives Licht gesehen wurden, das die Produktion von Nilpferd-Artefakten fördert“ (Droux, Xavier). Ein interessantes Objekt, das in Grab Nr. 11 gefunden wurde, zeigt ein stark stilisiertes Nilpferd, das möglicherweise einst einen Topfrand geschmückt hat. Die Figur war höchstwahrscheinlich an der Grabbeigabe des Grabinsassen befestigt. Im zeremoniellen Zentrum von HK29A wurde ein bemerkenswert erhaltener Nilpferdkopf aus Calcit gefunden. Es wurde so geschnitzt, dass es die klassische Art darstellt, wie die Nasenlöcher von Nilpferden „über das Wasser gehoben“ werden (Droux, Xavier).

Eine berühmte ägyptische Nilpferd-Fayence, Teil der Sammlung George Ortiz. ( Sammlung George Ortiz )

Blaue Fayence-Flusspferde

Die berühmteste und bekannteste Nilpferdsymbolik stammt aus den blauen Nilpferdfayencen des Mittleren Reiches. Fayencen waren eine Form von Figuren, die für ihre anspruchsvolle Handwerkskunst bekannt sind. Ägyptische Fayencen wurden aus einer selbstglasierenden Keramik hergestellt, „die aus einem Körper aus zerkleinertem Quarz besteht, dem Kupfer hinzugefügt wurde, um eine tiefblaue Farbe zu erzeugen“ (Lacovara, Peter). Fayence war ein schwieriges Medium und nur die erfahrensten Handwerker waren dafür bekannt, sie herzustellen. Viele Gegenstände und Tiere wurden hergestellt. Nur wenige sind jedoch so bekannt wie die ägyptischen Nilpferd-Fayencen.

Die Nilpferdfayencen wurden ausschließlich als Grabbeigaben hergestellt und sollen „mit dem Grabinsassen durch das Jenseits gereist sein“ (Cooney, John D). Es gibt fast hundert verschiedene Flusspferd-Fayencen, die in Museen auf der ganzen Welt zu finden sind. Die Körper dieser Fayence-Flusspferde wurden mit schönen Szenen von „dichten Flusspflanzen, wie geschlossenen und offenen Lotusblüten und Lotusblättern“ (Stünkel, Isabel) geschmückt. Laichkraut war eine weitere sehr häufige Pflanze in diesen Fayencen. Die Figuren zeigten auch Flussmerkmale wie Frösche, Schmetterlinge, Vögel und gelegentlich Libellen.

Die Dekoration dieser ägyptischen Nilpferde sollte ihren natürlichen Lebensraum darstellen. Alle diese Pflanzen waren jedoch auch Symbol für Wachstum und Leben. Die häufigste Pflanze auf den Fayencen war der Lotus. Der Lotus stand symbolisch für „Regeneration und Wiedergeburt, da er sich morgens öffnet, wenn die Sonne scheint, und abends schließt“ (Stünkel, Isabel). Sie waren mit dem Kreislauf von Tod und Wiedergeburt des Sonnengottes verbunden. Als die Ägypter starben, hofften sie, den Sonnengott auf seiner Reise zu begleiten und jeden Morgen mit ihm wiedergeboren zu werden. Diese Flusspferde wurden als symbolische Darstellungen dieser Reise in Bestattungen aufgenommen und sollen dem Verstorbenen geholfen haben, den Sonnengott zu erreichen. In Gräbern gelegt sollten die Flusspferde „den Verstorbenen mit regenerativer Kraft versorgen und seine Wiedergeburt garantieren“ (Stünkel, Isabel).

Während ägyptische Nilpferde eine positive Konnotation hatten, fürchteten sich die Ägypter immer noch vor ihnen. Um zu verhindern, dass die Nilpferde auf magische Weise lebendig werden, „wurden vielen solcher Statuetten absichtlich die Beine abgebrochen und damit das zerstörerische Potenzial des Tieres ausgeschaltet“ (Stünkel, Isabel). Eine dieser Fayencen wurde unter den Umhüllungen von Reniseneb, einer Mumie des Mittleren Reiches, gefunden. Diese berühmte stehende Nilpferd-Fayence wurde an den Rücken der Mumie geschmiegt gefunden.

Der berühmte "William" steht ägyptische Nilpferd-Fayence. (Metropolitan Museum of Art / CC0)

Die berühmteste der blauen Nilpferd-Fayencen ist „William“, die heute Teil der Sammlung des Metropolitan Museum of Art ist. William wird auf ungefähr 1961-1878 v. Chr. datiert und wurde in einem Grab in Meir gefunden. Auch William hat den klassischen Lotusschmuck: Auf seinem Rücken befinden sich „offene Lotusblüten und geschlossene Lotusknospen am Körper“ (Stünkel, Isabel). Auch Williams Beine wurden abgebrochen: Drei wurden restauriert und eines ist noch intakt.

Weitere blaue Nilpferd-Fayencen sind im Kunsthistorischen Museum in Österreich und im Louvre in Frankreich zu finden. Das österreichisch-ägyptische Nilpferd trägt Lotusse und eine Sumpfente auf seinem Rücken. Die im Louvre gefundene Nilpferd-Fayence ist besonders einzigartig, weil „vier Beine durch einen Fayencestreifen verbunden sind und auf einem Sockel ruhen und damit einzigartig sind“ (Stanska, Zuzanna). Das Louvre-Flusspferd wird in die zweite Zwischenzeit (2181 v. Chr.) datiert.

Andere bemerkenswerte Flusspferde aus blauen Fayencen befinden sich im Brooklyn Museum (NYC) und im RISD Museum (Rhode Island). Ein weiteres einzigartiges blaues Flusspferd aus Fayence ist Teil der privaten Charles Ortiz Collection. Dieses Nilpferd ist eines der nur fünf Nilpferde, die „den Kopf verdreht haben und es ist das einzige bekannte Nilpferd, das bisher eine Libelle zeigt“ (Stanska, Zuzanna). Dieses Nilpferd wurde auf die 12.-13. Ägyptische Dynastie, 1850-1700 v. Chr., datiert.

Abschluss

Altägyptische Nilpferde waren sehr symbolische Kreaturen. Sie repräsentierten sowohl friedliche und einladende Qualitäten als auch die bösen und chaotischen Kräfte der Natur. Ägyptische Flusspferde waren eine der gefährlichsten Kreaturen am Nil, sie wurden jedoch als Tiere der Götter respektiert. Sie brachten den Ägyptern Tausende von Jahren Trost, Frieden und Kraft. Obwohl es sie im Nil nicht mehr gibt, wird ihre kulturelle Präsenz in der Region für eine Ewigkeit spürbar sein.


Nilpferd Symbolik & Bedeutung

Die klassische griechische Kunst hat Darstellungen des Nilpferds, die etwa fünftausend Jahre alt sind. Hippos griechischer Name bedeutet „Wasserpferd“ oder „Flusspferd“. Wenn man die Ungeheuerlichkeit der Kreatur bedenkt, ist die Fachterminologie schmeichelhaft. Sie denken vielleicht nicht so, aber das Nilpferd manövriert gut im Wasser, da ein Großteil seines Gewichts von der Flüssigkeit verdrängt wird.

Hippo ist massiv, aber die Kreatur hat von der Natur entworfene Füße mit vier Zehen, die ihr Gewicht überschaubar machen. Hier scheint Hippos Botschaft klar zu sein, dass Sie das Potenzial für Größe haben, wenn Sie weise bleiben, während Sie sich spirituellen Bestrebungen unterziehen oder versuchen, Ihre emotionalen Grundlagen zu stärken. Die Frage wird: Was sind die besten Möglichkeiten, all Ihre Talente zu nutzen und sie für Ihr Leben und das Leben anderer zu nutzen?

Nilpferd hat eine enge Verbindung zum Wasserelement, wenn die Kreatur innerhalb seines Elements keine Skrupel hat, sein Territorium zu schützen. Wasser repräsentiert Emotionen, und mit dieser Konnotation im Hinterkopf fordert Hippo Sie vielleicht heraus, herauszufinden, warum Sie Ihre Ziele oder Ideen verteidigen.

Ein weiteres symbolisches Attribut des Nilpferdes ist seine Fähigkeit, laut zu kommunizieren. Ein Nilpferd kann sein Maul um volle 180 Grad öffnen, und das Tier hat beeindruckende Zähne und Kiefer, um Eindringlinge abzuschrecken. Hier fragt Hippopotamus Medicine nach den Wörtern, die Sie unterdrücken und warum. Fragen Sie sich: „Ist es an der Zeit, Ihre Meinung zu sagen und die Dinge offen zu legen? Was hält dich zurück?"

Es gibt einige interessante Mythen über Nilpferde Plinius der Ältere dachte, der Schweiß des Nilpferds sei Blut. Die roten Tröpfchen, die auf dem Nilpferd zu sehen sind, sind ein Drüsensekret zur Pflege und Beruhigung der Haut. Wenn eine andere Kreatur einem Nilpferd in einem Kampf Schaden zufügt, helfen die roten Sekrete, dank antibiotischer Eigenschaften, Hippo zu heilen. Hippos Lehren drängen dich zu erkennen, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen, und deine Augen können dich täuschen.

Obwohl es scheinen mag, dass Flusspferde geschickte Schwimmer sind, da das Tier so viel Zeit im Wasser verbringt, hat die Kreatur weder Füße noch Schwänze, die zum Schwimmen geeignet sind. Stattdessen bleibt Hippo in flacheren Gewässern, wo es seine Füße in das Flussbett stellen kann, während es seine Nase über Wasser streckt. Es gibt einige recht amüsante Beschreibungen, wie das Hippo am Fluss entlang hüpft, bis es das richtige Setup gefunden hat.

Während Sie das Nilpferd betrachten und ausrufen, „Meine, was für große Zähne du hast“ Flusspferde sind Vegetarier. Die Zähne des Nilpferdes dienen zum Kauen und zur Selbstverteidigung. Nilpferde symbolisieren daher die Haltung deiner Zähne wenn Sie sich verteidigen müssen, sei es mit Ihren Worten oder Taten. Die großen Zähne des Tieres bedeuten auch Ideen oder Projekte, die Sie können zähne einsenken in Hippo sagt, "Nimm einen Bissen aus dem Leben!"


Ursprünge von Taweret

Im alten Ägypten war das Nilpferd ein fester Bestandteil des täglichen Lebens und der Rituale. Das Tier wurde gefürchtet und verehrt. Während männliche Flusspferde Chaos darstellten, symbolisierten weibliche Flusspferde Sicherheit und Schutz. Diese von verschiedenen Göttern repräsentierten Kreaturen mussten mit Opfergaben besänftigt werden, um die Sicherheit derer zu gewährleisten, die in der Nähe der Flussufer arbeiteten oder Boote auf dem Nil benutzten.

Ägyptische Nilpferd-Göttinnen wie Taweret stammen aus dieser frühen Verehrung des Nilpferdes. Bilder von Nilpferden wurden in altägyptischen Amuletten und Schmuck ausgegraben.

Andere Historiker haben die Hypothese aufgestellt, dass Taweret nicht aus der frühen Hippo-Anbetung stammt. Nach ihrer Theorie war sie eine Manifestation bestehender Göttinnen wie Ipet, Reret und Hedjet.

Taweret erlangte erst nach ihrer Verbindung mit anderen Nilpferd-Göttinnen, um die Zeit des Mittleren Reiches, großen Ruhm und Ruhm. Sie wurde jedoch später durch die . ersetzt Göttin Isis, und ihre Bedeutung nahm ab.


Ägyptische Häuser zeigten oft kleine Götterstatuen auf Altären, und als Teil des praktischen Haushaltsgerätes wurde angenommen, dass diese die Gunst oder den Schutz der Gottheiten erwecken. Einer der beliebtesten war laut dem Michael C. Carlos Museum der Emory University Taweret, der Mütter und kleine Kinder vor allem während der Geburt beschützte. Taweret hatte den Kopf eines Nilpferds, mit den schweren Brüsten und dem Bauch einer schwangeren Frau.

Die gleichen Eigenschaften, die das weibliche Nilpferd zu einem so mächtigen Beschützer machen, können es auch zu einem erschreckenden Gegner machen. Obwohl Set, der Gott des Bösen und des Todes, nicht die Form eines Nilpferds annimmt, ist es eines seiner Symbole. Der flusspferdköpfige Taweret ist seine Gemahlin. Diese Assoziation mit dem Bösen bildet die Grundlage einer der wichtigen ägyptischen Geschichten, die in der Tempelkunst dargestellt und rituell nachgestellt wird: die Nilpferdjagd des großen Gottes Horus. Wie die Kunsthistorikerin Hope B. Werness erzählt, folgt die Geschichte einer Gruppe von Abtrünnigen, die Horus entkommen und sich in Krokodile und Flusspferde verwandelt haben, um den Sonnengott auf dem Fluss anzugreifen. Horus besiegte sie schließlich, aber erst nachdem sie viel Ärger verursacht hatten.


Inhalt

Skarabäen wurden viele Jahrhunderte lang in großer Zahl hergestellt und viele Tausende haben überlebt. Sie waren im Allgemeinen dazu bestimmt, von den Lebenden getragen oder getragen zu werden. Sie wurden typischerweise in Form eines Skarabäus-Käfers geschnitzt oder geformt (normalerweise identifiziert als Scarabaeus sacer) mit unterschiedlichem Naturalismus, aber in der Regel zumindest auf Kopf, Flügelkasten und Beine hinweisend, jedoch mit flacher Basis. Der Sockel wurde normalerweise mit Mustern oder Hieroglyphen beschriftet, um ein Abdrucksiegel zu bilden. Skarabäen wurden normalerweise von einem Ende zum anderen gebohrt, um sie an einem Faden aufzureihen oder in einen Drehring einzubauen. Die übliche Länge für Standard-Skarabäen liegt zwischen 6 mm und 40 mm und die meisten liegen zwischen 10 mm und 20 mm. Größere Skarabäen wurden von Zeit zu Zeit für besondere Zwecke angefertigt (wie die Gedenkskarabäen von Amenhotep III). Herz-Skarabäen (typischerweise 50 mm bis 90 mm lang, aus dunklem Hartstein und nicht zum Aufhängen durchbohrt) wurden für einen bestimmten Bestattungszweck angefertigt und sollten separat betrachtet werden.

Skarabäen wurden im Allgemeinen entweder aus Stein geschnitzt oder aus ägyptischer Fayence geformt. Nach dem Schnitzen wurden sie normalerweise blau oder grün glasiert und dann gebrannt. Der am häufigsten für Skarabäen verwendete Stein war eine Form von Steatit, ein weicher Stein, der beim Brennen hart wird (Enstatit bildet). Es wurden auch Skarabäen aus Hartstein hergestellt und die am häufigsten verwendeten Steine ​​waren grüner Jaspis, Amethyst und Karneol.

Während die meisten Skarabäen ursprünglich grün oder blau waren, haben sich die verwendeten farbigen Glasuren oft entweder verfärbt oder sind verloren gegangen, so dass die meisten Skarabäen aus Speckstein weiß oder braun erscheinen. Skarabäen waren oft von sehr heller Farbe.

In der altägyptischen Religion sieht man, wie der Gott Ra jeden Tag die Sonne über den Himmel rollt und Körper und Seelen verwandelt. Käfer der Familie Scarabaeidae (Mistkäfer) rollen Mist zu einer Kugel. [a] Wegen seiner symbolisch ähnlichen Wirkung wurde der Skarabäus als Spiegelbild des himmlischen Kreislaufs und als Repräsentant der Idee von Wiedergeburt oder Regeneration angesehen.

Der ägyptische Gott Khepri, Ra als aufgehende Sonne, wurde oft als Skarabäuskäfer oder als Skarabäuskäferköpfiger Mann dargestellt. Die alten Ägypter glaubten, dass Khepri die Sonne jeden Tag erneuerte, bevor sie über den Horizont rollte, sie dann nach Sonnenuntergang durch die andere Welt trug, nur um sie am nächsten Tag wieder zu erneuern. Im Uluburun-Wrack wurde ein goldener Skarabäus der Nofretete entdeckt. [2]

Am Ende der Ersten Zwischenzeit (ca. 2055 v. Chr.) waren Skarabäen sehr verbreitet. [3] Sie ersetzten Zylindersiegel und kreisförmige "Knopfsiegel" weitgehend durch einfache geometrische Designs. [4] Während der gesamten Zeit, in der sie hergestellt wurden, wurden Skarabäen oft mit den Namen von Pharaonen und anderen königlichen Personen eingraviert. Im Reich der Mitte wurden Skarabäen auch mit den Namen und Titeln von Beamten eingraviert und als Dienstsiegel verwendet. [5] Ab dem Neuen Reich wurden Skarabäen mit den Namen und Titeln von Beamten seltener, während Skarabäen mit den Namen von Göttern, oft kombiniert mit kurzen Gebeten oder Mottos, wie "Mit Ra im Rücken gibt es nichts zu befürchten" populärer wurden. Diese "Wunsch"-Skarabäen sind oft schwer zu übersetzen.

Amenhotep III (unmittelbarer Vorgänger von Echnaton) ist berühmt dafür, Gedenkskarabäen anfertigen zu lassen. Diese waren groß (meist zwischen 3,5 cm und 10 cm lang) und aus Speckstein. Es sind wunderschön gearbeitete Skarabäen, die anscheinend unter königlicher Aufsicht oder Kontrolle erstellt wurden und lange Inschriften tragen, die eines von fünf wichtigen Ereignissen seiner Herrschaft beschreiben (und alle erwähnen seine Königin Tiye). Mehr als 200 Exemplare sind erhalten und wurden an Orten gefunden, die darauf hindeuten, dass sie als königliche Geschenke/Propaganda zur Unterstützung der diplomatischen Aktivitäten Ägyptens verschickt wurden. Diese großen Skarabäen setzten und entwickelten eine frühere Tradition der 18. Dynastie, Skarabäen zu machen, um bestimmte königliche Errungenschaften zu feiern, wie die Errichtung von Obelisken an großen Tempeln während der Herrschaft von Thuthmosis III. Die Tradition wurde Jahrhunderte später während der fünfundzwanzigsten Dynastie wiederbelebt, als der kuschitische Pharao Shabaka (721-707 v. [6] [7] [8]

Obwohl Skarabäus-Amulette manchmal als Teil der persönlichen Gegenstände des Verstorbenen oder als Schmuck in Gräbern gelegt wurden, haben sie im Allgemeinen keine besondere Verbindung mit altägyptischen Bestattungspraktiken. Es gibt jedoch drei Arten von spezifisch Grabskarabäen, Herz Skarabäen, Brustskarabäen und naturalistisch Skarabäen.

Herzskarabäen wurden im frühen Neuen Reich populär und blieben bis zur dritten Zwischenzeit in Gebrauch. Es sind große Skarabäen (normalerweise 4 bis 12 cm lang), die oft aus dunkelgrünem oder schwarzem Stein bestehen und zum Aufhängen nicht durchbohrt sind. Die Basis eines Herzskarabäus wurde normalerweise entweder direkt oder auf einer an der Basis befestigten Goldplatte mit Hieroglyphen geschnitzt, die den Verstorbenen benennen und einige oder alle Zaubersprüche 30B aus dem Buch der Toten wiederholen. Der Zauber befiehlt dem Herzen des Verstorbenen (normalerweise in der Brusthöhle der Mumie, im Gegensatz zu den anderen Eingeweiden), nicht gegen den Verstorbenen auszusagen, wenn der Verstorbene von den Göttern der Unterwelt beurteilt wird. Es wird oft behauptet, dass dem Herzen befohlen wird, keine falschen Aussagen zu machen, aber das Gegenteil kann der Fall sein. Das Buch der Toten erfordert, dass der Herzskarabäus aus Grün besteht nemehef Stein, aber eine Vielzahl von grünen oder dunklen Steinen wurden verwendet. [9] Herzskarabäen wurden oft mit einem Golddraht um den Hals der Mumie gehängt und der Skarabäus selbst wurde in einem Goldrahmen gehalten.

Ab der 25. Dynastie groß (typischerweise 3 cm-8 cm lang) relativ flach unbeschriftet Brustskarabäen wurden über Löcher am Rand des Skarabäus auf die Brust von Mumien genäht, zusammen mit einem Paar separat angefertigter ausgestreckter Flügel. Diese wurden hauptsächlich aus Fayence gefertigt und blau glasiert. Die Assoziation der Brustskarabäen scheint mit dem Gott Khepri zu sein, der oft in der gleichen Form dargestellt wird.

Eine dritte Art von Grabskarabäus ist der naturalistisch Skarabäus. Dies waren relativ kleine Skarabäen (typischerweise 2 cm bis 3 cm lang) aus einer Vielzahl von Hartsteinen und Fayencen und unterscheiden sich von anderen Skarabäen durch naturalistisch geschnitzte "3D" -Basen, die oft auch eine in die Breite verlaufende integrierte Aufhängeschlaufe enthalten. Gruppen dieser oft aus unterschiedlichen Materialien gefertigten Grabskarabäen waren Teil der Amulettbatterie, die in der Spätzeit Mumien schützte. [10]

Wenn ein Mensch starb und zu seinem endgültigen Gericht ging, stellten die Götter der Unterwelt viele detaillierte und komplizierte Fragen, die gemäß dem Totenbuch präzise und rituell beantwortet werden mussten. Da viele Menschen damals Analphabeten waren, reichte es nicht einmal aus, eine Kopie dieser Schriftrolle in ihren Sarg zu legen, um sie davor zu schützen, wegen einer falschen Antwort in die Hölle geschickt zu werden. Infolgedessen lasen die Priester dem Käfer die Fragen und die entsprechenden Antworten vor, der dann getötet, mumifiziert und dem Verstorbenen ins Ohr gelegt wurde. Wenn die Götter dann ihre Fragen stellten, flüsterte der gespenstische Skarabäus dem Bittsteller die richtige Antwort ins Ohr, der dann den Göttern weise und richtig antworten konnte. [11]

Skarabäen werden oft mit den Namen von Pharaonen und seltener mit den Namen ihrer Königinnen und anderer Mitglieder der königlichen Familie beschriftet. Je besser etabliert und länger ein König regiert, desto mehr Skarabäen tragen im Allgemeinen einen oder mehrere seiner Namen.

Die meisten Skarabäen, die einen königlichen Namen tragen, können vernünftigerweise in die Zeit datiert werden, in der die genannte Person lebte. Es gibt jedoch eine Reihe wichtiger Ausnahmen.

Skarabäen werden gefunden, die die Namen von Pharaonen des Alten Reiches tragen (insbesondere von bekannten Königen wie Khufu, Khafre und Unas). Es wird heute angenommen, dass diese in späteren Perioden entstanden sind, höchstwahrscheinlich während der fünfundzwanzigsten oder sechsundzwanzigsten Dynastie, als großes Interesse an und Nachahmung der Werke großer Könige der Vergangenheit bestand.

Skarabäen werden auch in großer Zahl gefunden, die den Thronnamen des Königs Thuthmosis III. des Neuen Königreichs (1504-1450 v. Chr.) zu tragen scheinen. Männer Kheper Re ("das Erscheinen von Ra ist etabliert"). Viele dieser Skarabäen stammen aus der langen und erfolgreichen Herrschaft dieses großen Krieger-Pharaos oder kurz danach, aber viele, vielleicht die Mehrheit, wahrscheinlich nicht. Wie alle Pharaonen galt Thuthmosis nach seinem Tod als Gott. Im Gegensatz zu den meisten Pharaonen scheint sein Kult, der sich auf seinen Totentempel konzentriert, seit Jahren, wenn nicht Jahrhunderten, fortgeführt zu haben. Infolgedessen tragen viele Skarabäen die Inschrift Männer Kheper Re erinnern wahrscheinlich an Thuthmosis III, wurden aber möglicherweise Hunderte von Jahren später hergestellt. Spätere Pharaonen nahmen denselben Thronnamen an (einschließlich Piye der fünfundzwanzigsten Dynastie, 747-716 v. Chr.), was zu Verwirrung führen kann. Die Hieroglyphen machen Männer Kheper Re scheinen selbst als Schutzzauber angesehen worden zu sein und wurden ohne besonderen Hinweis auf Thuthmosis III. auf Skarabäen geschrieben. Es darf bezweifelt werden, dass der Schnitzer in vielen Fällen die Bedeutung der Inschrift verstand, sie aber blind wiedergab. In geringerem Maße mag das gleiche für den Thronnamen Ramses II. (1279-1212 v. Chr.) gelten. Benutzer Maat Re ("die Gerechtigkeit von Ra ist mächtig"), die häufig auf Skarabäen zu finden ist, die sonst nicht aus seiner Regierungszeit stammen.

Die Geburtsnamen von Pharaonen waren auch bei Privatpersonen beliebt, und so muss beispielsweise ein Skarabäus, der einfach den Namen "Amenhotep" trägt, nicht mit einem bestimmten König in Verbindung gebracht werden, der auch diesen Namen trug.

The significance of a scarab bearing a royal name is unclear and probably changed over time and from scarab to scarab. Many may simply have been made privately in honour of a ruler during or after his lifetime. Some may also have been royal gifts. In some cases scarabs with royal names may have been official seals or badges of office, perhaps connected with the royal estates or household, others, although relatively few, may have been personal seals owned by the royal individual named on them. As the king fulfilled many different roles in ancient Egyptian society, so scarabs naming a pharaoh may have had a direct or indirect connection with a wide range of private and public activities.

From the late old kingdom onwards Scarab rings developed from scarabs tied to the fingers with threads through full rings with Scarab bezels in the middle kingdom to rings with cast Scarabs in the new kingdom. [1]


Scarab beetle

The sacred scarab beetle was modelled on the indigenous Egyptian dung beetle and is probably one of the most recognisable images from ancient Egypt. The insect spends its days rolling and crafting balls of dung, inside which the female beetle lays its eggs. The dung provides the larvae with not only a safe nest, but also a place for them to feed as they develop. The female beetle tends to the ball, eradicating mould and fungi, until the offspring surface as adults. A second ball is used for nourishment, sustaining the life of the beetle. This is rolled along the ground by the beetle’s hind legs and then deposited in an underground chamber. It is from this visual image that the idea was formed of the scarab beetle rolling the newly born morning sun disc across the sky, until it disappeared (or died) in the evening, only to be reborn again the next morning. Additionally, witnessing the emergence of new beetles from balls of dung would only further strengthen the connotations of scarab beetles with rebirth and regeneration. The ancient people seemed to believe that the dung beetle was spontaneously created in this way.

Finely detailed iridescent green scarab apparently on a copper base, possibly modern (museum object number 2003.89.1). Currently on display in the ANIMAL: World Art journeys exhibition.

The artistic depiction of the scarab was also used as a hieroglyphic symbol in its own right. The verb ‘to come into being’ was written with the sign of a scarab beetle. The noun ‘scarab’ literally translates as ‘that which comes into being’ or ‘manifestation’.

It was these metaphors that caused the scarab beetle to assume the embodiment of the god Khepri – the ‘god of the morning sun’ who could bring about his own birth. Khepri was often depicted as a male figure with a whole beetle set onto his shoulders. This took on a different form to other hybrid deities, who would only utilise the head of the animal on top a human body. Khepri was associated with creation and new life, as a subsidiary of the principal creator and sun-god, Ra.

Scarab beetles had several functions for the ancient Egyptians and came in various forms. Scarab amulets were probably the most common type, and replicas make rather popular souvenirs in Egypt and international museums today. They are mostly small and are usually pierced on either end, indicating that they were to be used in rings, necklaces and bracelets by the owner. They could be made from a variety of stones, the most recognisable probably being the blue faience scarabs which were popular in the New Kingdom. The underside could be inscribed with personal names, titles, kings’ names, protective sayings or drawings. This compact size meant large-scale distribution was much easier. A larger type of scarab amulet came in the form of the heart scarab. These were inscribed with a chapter from the Book of the Dead and were placed on top of the mummy or close to it. The function of the heart scarab was to prevent the heart of the deceased individual from speaking out against the owner during judgement in the underworld – this was crucial if the individual was to pass safely into the Kingdom of Osiris. It was thought that the heart scarab could control the memory and responsiveness of the dead. Large scarabs were also utilised by the royal family to make announcements – these were known as commemorative scarabs. Through this method, news of royal achievements could be spread among the population, as a kind of propaganda - there was no internet or television to do this for them!

Scarab beetles were clearly an important part of life and death, as a symbol of protection, creation and regeneration for the ancient Egyptians – certainly not the flesh-eating villains portrayed in popular culture!

The majority of the Egyptian artefacts in the Historic World Objects collections came from archaeological investigations of ancient Egyptian sites. Reading Museum responded to appeals for financial support for their excavations from both the Egypt Exploration Society and the British School of Archaeology in Egypt. With the permission of the Egyptian Antiquities Service contributing museums received many of the objects uncovered. The legacy of this system is that objects from the same season of excavation on the same site can be shared between many museums all over the world.


A brief guide to the Egyptian alphabet

The ancient Egyptians hieroglyphic system is quite vast – with over 700 symbols, it is much larger than the 26 letters used in the English alphabet.

Most ancient Egyptians were unable to read and write scribes were responsible for this. This may in part be due to the belief that hieroglyphs were “the gods’ words” that writing was the gods’ invention and was as such, sacred.

While originally archaeologists thought each hieroglyph represented a word, we now know that their system is much more complex. A single hieroglyph could be a sound, a syllable, a word, or even a concept!

Wörter

Some symbols do represent entire words – these are known as logograms or ideograms. For example, a symbol of a woman simply translates to “woman”. And just like in English, some symbols can represent multiple words depending on the context – the symbol for “sun” could also mean “light”, for example.

Geräusche

Symbols which represent sounds are called phonograms. Some symbols – again, just like in English – may have the same sound. Some examples of hieroglyphs which represent sounds include the owl (“m”), lasso (“o”), and two reeds (“y”).

Syllables

Some hieroglyphs also represent syllables, which are also known as phonograms. Sounds include “ch” and “sh”.

Konzepte

As we have seen with symbols like the ankh (which represents concepts such as eternal life), some hieroglyphs represent abstract concepts. These are known as determinatives.

Numbers

The Egyptians also had a numerical system quite similar to our own. It operated on a scale of 10, just like ours. They used simple, single lines to represent individual numbers from 1-10, and once they reached 10, they would start to use images: 10 was a heel bone, whereas a water lily was 1,000. Complex numbers would be written by combining these symbols.


Bastet

In her earliest forms, the cat goddess Bastet was represented as a woman with the head of a lion or a wild cat. She took the less ferocious form of a domestic cat in the first millennium BCE.

In later periods she was often represented as a regal-looking seated cat, sometimes wearing rings in her ears or nose. In the Ptolemaic period she came to be associated with the Greek goddess Artemis, the divine hunter and goddess of the moon.

Before rising to national importance in the New Kingdom (c. 1539–1292 BCE), the god Amon was worshipped locally in the southern city of Thebes. Amon was a god of the air, and the name probably means the “Hidden One.” He was usually represented as a man wearing a crown with two vertical plumes. His animal symbols were the ram and the goose.

After the rulers of Thebes rebelled against a dynasty of foreign rulers known as the Hyksos and reestablished native Egyptian rule throughout Egypt, Amon received credit for their victory. In a form merged with the sun god Re, he became the most powerful deity in Egypt, a position he retained for most of the New Kingdom.

Today the massive temple complex devoted to Amon-Re at Karnak is one of the most visited monuments in Egypt.


Egyptian Goddess List  Names A-Z

Amaunet - The Ogdoad Goddess of the North wind, this carried the rain, she was the female form of the originally androgynous God Amun. (Amonet, Amentet, Amentit, Imentet, Imentit, and Ament)

Anut - A warrior Goddess, defender of the Sun God and protector or the king in battle.

Bast - The Cat Goddess and solar deity linked with fertility childbirth and perfume. (Bastet, Ubasti, and Pasht).

Beset - A protective deity associated with childbirth and rebirth.

Bata - A cow Goddess associated with the Milky Way. As a representation of the cosmos, she was considered to be the essence of the soul. She was associated with music and the ankh. (Bat)

Hathor - A solar Deity whose areas of influence included music, dancing, joy and fertility. (Het-Hert, Hetheru)

Hatmehit - A fish/ dolphin Goddess. As wife of Osiris, and mother of Horus, she eventually became assimilated by the Isis. (Hatmehyt and Hetmehit).

Hedetet - A scorpion Goddess who was the daughter of Ra.

Heket -Depicted as a frog. (Hek, Hektet and Heget). She may also have been the inspiration behind the Greek Goddess Hecate.

Isis - Perhaps the most famous Goddess in this Egyptian Goddess list. Isis was associated with fertili magic and healing. She eventually absorbed the roles of many lesser Goddesses.

Iuasaas - Female counterpart of Atum the creator God.

Kauket - Deity of darkness and chaos and wife of Kek.

Ma'at - Goddess of truth, justice and balance. She prevented the creation from reverting to choas and judged the deeds of the dead with her feather.

Mafdet - A Goddess who killed Ra's enemies.

Mehet -Weret - The primeval cow Goddess who gave birth to the sun God Ra.

Menhit - Goddess of War, she is shown as a lion headed deity and is considered by some historians to be an aspect of Sekhmet. Her name means she who slaughters

Meretseger - A cobra Goddess who protected the tombs in the Valley of the Kings. She was also the Deity of punishment and mercy.

Meskhent - Goddess of childbirth and midwifery. (Meskhenet)

Mut - Shet was an ancient Egyptian mother Goddess, she was the mother from which the cosmos emerged.

Neith - Goddess of the hunt and war. As a Goddess of weaving and the domestic arts she was a protectress of women and a guardian of marriage. (Neit, Nit, Net)

Nekhbet -  Like many deities in my Egyptian Goddess list was depicted in the form of an aniamal. She was the vulture Goddess of Upper Egypt, childbirth and protector of Pharaoh. (Nekhebet, Nechbet)

Nephthys - Goddess of death, decay and the unseen. This deity is also linked to magic.

Nut - She was the Goddess of the sky and all heavenly bodies, a symbol of resurrection and rebirth. (Nuit, Newet, and Neuth)

Pakhet - A panther or lioness Goddess who hunts at night. Her name means "one who scrathes."

Renenet - Goddess of the future and prosperity and abundance. As the Goddess of suckling, Renenutet gave each newborn baby a secret name to protect it along with its mother's milk. She was also linked to the harvest. (Ernutet, Renenutet, Termuthis)

Renpet - As Mistress of Eternity she was associated with spring, youth and renewal.

Satet - Goddess of the bountiful floods. When the Nile flooded the previously barren land blossomed into life. (Setet, Sathit, Satit, Sati, Setis, Satis)

Sekhmet - Goddess of destruction and war. She also battled against sickness and disease. (Sakhmet, Sekhet )

Selkis - She is a protector of the hawk-headed canopic jar, and along with three other deities who guarded the royal coffins and canopic chests. (Selkit, Selket, Selkhet, Serqet)

Seshet - The great scribe and librarian who was responsible for accounting, architecture, astronomy, historical records and mathematics. (Sheshat, Sashet)

Sopdet - The Goddess of the Dog Star (Sirius) whose position overhead in the sky at dawn signalled the inundation. (Sothis)

Tayet - Egyptian Goddess of weaving and the wrappings used in mummification.

Taweret - A demonic fighter who was part crocodile and part hippo. She protected pregnant women and the infant during childbirth. (Taueret, Taurt, Toeris, Ipy, Ipet, Apet, Opet, Reret)

Tefnut - A lunar Goddess of water and fertility. She represented moisture. (Tefnet, Tefene)

Unut - An Egyptian Hare Goddess who was originally depicted as a snake Goddess.

Wadjet - A snake Goddess who was the Patron of Lower Egypt. (Wadjet, Wedjet, Wadjit)

Wosyet - Protector of the young. She was also an early consort of Amun (Worsret, Waset)

If you wish to find out more about the complex nature of the major players in the Egyptian Goddess list. I invite you to click on their names to discover more facts as well as their individual archetypes.


Uses of Scarabs

Thousands upon thousands of scarabs have been found, which means thousands more were crafted, making them one of the most common ancient Egyptian artifacts found. One of the reasons that may be is because they were used for several different purposes.

The first is that they were worn as amulets, though we’re not sure the exact purpose of a scarab amulet was. Possibly, like most other amulets, they were to give powers of protection or renewal for the wearer.

The next use was as seals carrying the name of the official. Royal scarabs were the most common, with the name of the pharaoh carved into the back. But scarabs with royal names were not only used as seals, or created for the pharaoh in particular. Some ancient Egyptians liked to have their own scarabs with the name of a king or (less commonly) queen that they admired or cherished.

Memorial, or commemorative, scarabs would be carved to mark important events such as diplomatic ties, hunting expeditions, the constructions of sites and the lineages of a pharaoh’s consorts. These types of scarabs are most notable from the reign of Amenhotep III.

And finally, we have the funerary scarabs, the most famous of which are the heart scarabs. Heart scarabs had certain parts of the Book of the Dead written on them then placed over the heart of the deceased. This would ensure that the heart would not give away the deceased’s secrets during final judgment by Osiris that could be held against him/her. Heart scarabs were usually made of green stone.

I hope you enjoyed this page on the Egyptian Scarab Beetle. If you did, please share it with anyone else you think might like it. And if you subscribe to my newsletter, you’ll be updated whenever I upload a new page or video.